Doornlaagte

Fundort: Doornlaagte, 41 km westlich von Kimberley, neben der Straße nach Schmidtsdrift, Kap Provinz, Südafrika
Spezies: Homo
Geschätztes Alter: 453000 Jahre
Kultur: Acheuleen

Die Fundstelle Doornlaagte, zwischen Schmidtsdrift und Kimberley, wurde von einem aufmerksamen Bulldozer-Fahrer am Straßenrand eines Steinbruchs entdeckt, in dem Kalkret, ein zementartiges Sediment aus Kalziumkarbonat, abgebaut wurde. Diese fossilführenden Böden sind in den trockeneren Regionen der nördlichen Kap-Provinz häufig zu finden. Das Weiß des pulverförmigen Kalkrets kontrastiert stark mit den Artefakten aus grüner Lava, die man in einer Tiefe von 2 Metern findet. Durch sofortiges Handeln des südafrikanischen "National Monument Council" ist es gelungen, eine Fläche von 20 x 7 Meter am Grund des Steinbruchs für archäologische Ausgrabungen zu sichern. Diese wurden anschließend unter Leitung von Revil Mason durchgeführt.

Bei Doornlaagte bildete sich im Kalkret eine dieser Pfannen (Pans), flache, saisonale Teiche in Mulden oder Vertiefungen, die durch Verwitterung entstanden. Solche Pans in Felsformationen gibt es recht häufig in einem breiten Streifen an der Grenze von Swasiland zu Namaqualand. Die Acheuléen Artefakte findet man in und auf den Uferablagerungen. Sie sind zwischen älteren und jüngeren Tiefwasser-Sedimenten eingebettet. Das Bild, das vor dem geistigen Auge entsteht, zeigt Menschen, die auf einer Kiesbank am Rande eines semi-permanenten Gewässers leben. Unter den gegenwärtigen klimatischen Bedingungen wäre es zu trocken für solche Gewässer, wie aber dieser und andere gefüllte Pans zeigen, gab es in der Vergangenheit oft feuchtere Perioden.

Die Ausgrabungsarbeiten legten fast 2000 locker gepackte Artefakte frei, die man unter der geneigten Oberfläche bis in eine Tiefe von rund 30 Zentimeter fand. Die Gesamtzahl der Artefakte in dem erhaltenen Block aus Ablagerungen könnte bis zu zehn mal höher sein. Da nur ein Teil der Ablagerungen vor der Zerstörung gerettet werden konnte, ging die Zahl der Artefakte vom Rand des Pans wohl in die Zehntausende. Eine relativ dichte Konzentration wie diese kann man am besten mit dem geologischen Begriff "lag deposit" beschreiben, das sind in der Geologie grobkörnige Rückstände, die nach dem Abtransport feinerer Partikel durch Wind und Wetter übriggeblieben sind. Bei Doornlaagte sind die feineren Sedimente, kleinerer Abschlagsschutt und all das organische Material - Pflanzen und Knochen - durch Verwitterung und Zerfall verloren gegangen. Nur die größeren Gegenstände sind geblieben. Diese große Anzahl der Artefakten kann sich über Hunderte von Jahren angesammelt haben. Leider sind auch neueste Datierungstechniken nicht präzise genug, um die Zeitspanne zu ermitteln, über die sich der Fundort formte, auch die Fundstelle selbst ist noch nicht hinreichend datiert worden. Die meisten der Acheuléen Fundstellen im Becken des Vaal Flusses sind wahrscheinlich zwischen 1,0 Millionen und 500.000 Jahre alt. Doornlaagte scheint in den jüngeren Teil dieser Zeitspanne zu datieren.

Die Artefakte bestehen aus Bifaces verschiedener Größen, darunter klassische Faustkeile und Cleaver, sowie einer Reihe sehr großer Abschläge und speziell vorbereiteter Kerne, aus denen diese Abschläge gebrochen wurden. Diese Kerne, aus denen ausreichend große Rohlinge für die Herstellung von Faustkeilen produziert wurden, nennt man "Victoria West cores", nach einer Stelle in der Nähe der Stadt Victoria in der Karoo-Halbwüste, von der sie ertmals beschrieben wurden. Diese Kerne erlaubten dem Werkzeughersteller Größe und Form des Rohlings genauer zu bestimmen.

Diese Technik der Vorbereitung des Kerns zur Abspaltung von Rohlingen in vorbestimmter Größe und Form wird im Allgemeinen als Levallois-Technik bezeichnet. Im viel jüngeren europäischen Mittelpaläolithikum wurden solche Techniken eingesetzt, um Standard-Abschläge zu erzeugen, aber in kleineren Abmessungen. Van Riet Lowe beschrieb Victoria-West-Kerne als "Proto-Levallois-Cores", was andeuten soll, dass sie ein Vorläufer der später weit verbreiteten Levallois-Technik waren. Die vorbereitende Kern-Abschlags-Technik war immer ein integraler Bestandteil des afrikanischen Acheuléen: hier ist das Vorhandensein oder Fehlen der Levallois-Technik kein Marker für die Differenzierung zwischen dem Alt- und Mittelpaläolithikum, wie etwa in Europa.

Mason interpretierte Doornlagte als einen Bereich des täglichen Lebens, was in seinen Augen bedeutete, dass die Fundstelle ein Basislager war. Da keine Überreste von Tieren oder Pflanzen gefunden wurden, gibt es keinen direkten Hinweis auf die tatsächliche Bandbreite menschlicher Aktivitäten. Dass Doornlagte in der Tat ein Basislager war, wird von der lokalen Konzentration der Artefakte in einem Kontext hergeleitet, wo natürlicher Transport kein Faktor gewesen sein kann. Angesichts der überwältigenden Zahl von Artefakten war Doornlaagte wohl ein Ort, an dem die Menschen häufig zurückkehrten. Den Grund für ihre Rückkehr kann man nur erraten - vielleicht waren es die Flusspferde, die sich in den seichten "Pans" wälzten.


Literatur

  • Deacon, J. 1984. Later Stone Age people and their descendants in southern Africa. In: Klein, R.G. (Hrsg.) Southern African prehistory and palaeoenvironments. Rotterdam, Balkema, pp. 221-328
  • Astley John Hilary Goodwin, C. van Riet Lowe. 1929. The Stone Age Cultures of South Africa. Annals of the South African Museum, Band 27. Neill and Co, Edinburgh

Koordinaten

  • -28.721390° N, 24.353611° E von Henry Gilbert,

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
ARA-VP-1-381
ARA-VP-1-381

Elemente: R. UC

Middle Awash, Äthiopien

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...