Dar-ês-Soltane, Marokko

Fundort: Dar-ês-Soltane, Maghreb region, Marokko
Spezies: Homo
Geschätztes Alter: 115000 Jahre, Datierung basierend auf optisch angeregter Lumineszenz (OSL)
Kultur: Mousterien

Letzte Meldung:   Mutter-Kind-Bindung vor 2 Millionen Jahren   –  Senckenberg-Wissenschaftler Ottmar Kullmer hat mit einem internationalen Team Zähne der ausgestorbenen Vormenschen-Art Australopithecus africanus in Hinblick auf die Nahrungsaufnahme im Kindesalter untersucht. Analysen der Zahnchemie zeigen, dass die Mütter der afrikanischen Homininen-Art ihre Kinder in den ersten 12 Lebensmonaten stillten und auch später – in Zeiten von Nahrungsknappheit – auf die Ernährung mit Muttermilch zurückgriffen. Die intensive, jahrelange Mutter-Kind-Bindung wird als eine der Ursachen für die geringe Nachkommen-Anzahl bei den Vormenschen gedeutet. Die Studie erscheint heute im renommierten Fachjournal „Nature“. ....

Dar es-Soltan ist eine Höhle an der Atlantikküste Marokkos in der Nähe der Stadt Rabat.

Die Höhle ist 43 Meter tief und sechs Meter breit, mit archäologischen Schichten von mindestens 8 Meter Dicke. Sie bestehen aus drei Schichten, die man dem Atérien zuordnet und einer Schicht aus dem Neolithikum, die von den anderen durch einen massiven Felssturz getrennt ist.


Dar-es-soltane_Homo-sapiens185.jpg
Schädel mit der Bezeichnung Dar es Soltane II


Die älteste Atérien Sequenz bei Dar es-Soltan enthielt feinkörnige Feuerstein- und Quarzitabschläge, sowie kleine Kerne der Levallois-Technik. Der Feuerstein stammt vermutlich aus den nahe gelegenen Flusskiesen. In der mittleren Sequenz fand man ebenfalls Kerne, die mit der Levallois-Technik präpariert waren, sowie Schichtabschläge und einige echte Klingen aus Feuerstein und Quarzit.


Literatur

Koordinaten