Yalburt von Südosten

Koordinaten: 38° 27′ 16,5″ N, 31° 58′ 44″ O

Reliefkarte: Türkei
marker
Yalburt
Magnify-clip.png
Türkei

Yalburt (türk. Yalburt Yaylası) bezeichnet ein Weidegebiet, benannt nach einem früheren Ort, nahe den Dörfern Dereköy und Çobankaya im Landkreis Ilgın der türkischen Provinz Konya, etwa 23 Kilometer nördlich der Kreisstadt Ilgın. 1970 stieß man dort bei Baggerarbeiten auf Überreste einer hethitischen Teichanlage, deren Mauern mit einem Feldzugsbericht des hethitischen Großkönigs Tudhalija IV. beschrieben sind.

Anlage

Namenskartusche Tudhalijas

Bei den Grabungen kamen drei von vier Seiten einer rechteckigen Struktur zu Tage, die die Begrenzungen eines Wasserbeckens darstellen. Von der – zweifellos ehemals vorhandenen – vierten, östlichen Seite wurden keine Spuren gefunden. Die Maße betragen 12,60 Meter in west-östlicher und 8,25 bis 8,45 Meter in nord-südlicher Richtung. Auf einer unteren Schicht von Quadern liegt ein Fries, auf dem in luwischen Hieroglyphen Tudhalija IV. einen Bericht über einen Feldzug nach Lykien gibt. Der Fries besteht aus 19 Steinblöcken von etwa einem Meter Höhe und einer durchschnittlichen Länge von 1,70 Metern. Die Blöcke 18 und 19 sind umgestürzt und liegen mit der beschriebenen Seite nach unten großenteils unter Erde begraben.

Der Text beginnt auf Block 1, am Ostende der Südwand, mit der bekannten Namenskartusche des Herrschers mit Namen und Titel unter der geflügelten Sonnenscheibe. Sie entspricht der Kartusche des gleichen Königs, wie sie in Yazılıkaya in Kammer B zu sehen ist, einmal einzeln[1] und einmal im Relief Tudhalijas mit seinem Schutzgott[2]. Da die Blöcke bei der Auffindung im Gelände verstreut waren, entstanden vermutlich Fehler bei der Aufstellung der Schriftsteine durch die damaligen Ausgräber. Nach der Publikation des Inhalts durch Massimo Poetto 1993 und der Bearbeitung durch John David Hawkins 1995 besteht allgemeine Einigkeit, dass der Text sich nicht auf Block 2, sondern auf Block 16a fortsetzt. Es folgt die Abstammung des Königs und dann auf Block 16 der Beginn des erzählenden Teils. Damit ergibt sich folgende Einleitung des Berichts:

„Die Majestät, labarna, Tu(dḫalija), Großkönig, Held,
des Ḫattusili, des Großkönigs, des Helden Sohn,
des Mursili, des Großkönigs, des Helden Enkel,
[des Suppiluliuma, des Großkönigs, des Helden] Urenkel,
aufgrund der Huld des Wettergottes:
Ich eroberte alle Länder [...]“

Tudhalija IV.: Übersetzung und Ergänzung nach Horst Ehringhaus[3]

Der Großkönig beschreibt einen Feldzug nach Lykien, im Einzelnen werden namentlich die Länder oder Orte Kuwalatarna, Lukka, Winuwanti (möglicherweise Oinoanda), Pinali (Pinara), Tlawa (Tlos), Awarna (Xanthos) und Patara genannt. Die Länder werden mit dem Beistand des Wettergottes besiegt, Frauen und Kinder knien zu Füßen des Königs nieder, auch von reicher Beute ist die Rede.

John David Hawkins sieht einen Zusammenhang zwischen der Erwähnung der eingenommenen Städte Awarna und Pinali in der Yalburtinschrift und deren Erwähnung im Milawata-Brief[4], als dessen Verfasser in der Forschung Tudḫalija IV.[5] gilt. In diesem Brief geht es in § 6 und § 9 um Gefangene, die der Vater des Empfängers in Atrija (in Karien, möglicherweise beim antiken Stratonikeia gelegen) und Utima gemacht hatte und auch von dessen Nachfolger und Sohn noch nicht freigelassen worden waren. Tudḫalia IV. bot offenbar einen Austausch gegen Geiseln, die er in Awarna und Pinali genommen hatte, an, war in Vorleistung getreten und mahnt den Adressaten, nun seinerseits die Gefangenen aus Atrija und Utima freizulassen. Hawkins vermutet, dass Tudḫalija die im Brief genannten Geiseln aus Arwarna und Pinali während des in der Yalburt-Inschrift beschriebenen Feldzugs gegen die Lukka-Länder genommen hat[6]

Über die vierte, östliche Seite des Wasserbeckens besteht keine Klarheit. Im Museum für anatolische Zivilisationen in Ankara sind seit den ersten Ausgrabungen zehn weitere Blöcke gelagert, die nicht genau zugeordnet werden können. Darunter befinden sich Fragmente mit Hieroglyphen, aber auch eines mit einer bildlichen Darstellung. Zu sehen ist der Rumpf des Königs, der eine Keule in der Hand hält. Er wird von einem Berggott, erkennbar an dem Schuppenrock, beschützend im Arm gehalten. Auch hier liegt der Vergleich zur Umarmungsszene Tudhalijas durch Šarruma in Yazılıkaya nahe. Das Bruchstück weist darauf hin, dass möglicherweise die Ostseite mit figürlichen Darstellungen ausgestattet war. Daraus würden sich Ähnlichkeiten zum Wasserheiligtum von Eflatun Pınar ergeben. Auch ein – heute nicht mehr vorhandenes – Bruchstück einer Statue, das zerstört außerhalb der Südseite gefunden wurde, allerdings nicht datiert werden kann, weist vielleicht auf eine bildliche Ausstattung hin.

Ömür Harmanşah und Peri Johnson konnten im Rahmen ihres Survey-Projekts der Umgebung in der Kampagne 2015 südlich des Monuments erstmals eine größere Menge Keramik der mittleren und späten Bronzezeit entdecken, die auf eine mögliche Siedlung des 2. Jahrtausends v. Chr. in Yalburt hindeuten.

Forschungsgeschichte

Nach der Entdeckung 1970 wurden vom damaligen Direktor des Museums in Ankara, Raci Temizer, erste Ausgrabungen durchgeführt und die Schriftblöcke wieder aufgestellt oder nach Ankara verbracht. Die erste Dokumentation mit Photos und Zeichnungen veröffentlichte Massimo Poetto 1993. Im Jahre 1995 erschien eine weitere Bearbeitung des Textes durch John David Hawkins. Seit 2010 finden durch Ömür Harmanşah und Peri Johnson im Rahmen des Yalburt Yaylası Archaeological Landscape Research Projects der Brown University in Providence neue Forschungen in Yalburt und der umliegenden Landschaft statt.

Weblinks

Commons: Yalburt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • John David Hawkins: The hieroglyphic inscription of the Sacred Pool Complex at Hattusa (Südburg), in StBoT Beiheft III, 1995, S. 66–85.
  • Massimo Poetto: L'iscrizione luvio-geroglifica di Yalburt, StMed VIII, Pavia, 1998.
  • Horst Ehringhaus: Götter, Herrscher, Inschriften. Die Felsreliefs der hethitischen Großreichszeit in der Türkei. Zabern, Mainz 2005, ISBN 3-8053-3469-9, S. 37–46.
  • Max Gander: Tlos, Oinoanda and the Hittite Invasion of the Lukka lands. Some Thoughts on the History of North-Western Lycia in the Late Bronze and Iron Ages. Klio 96-2, 2014, S. 369–415 (zur Yalburt-Inschrift besonders S. 371–378) online bei Academia.edu
  • Ömür Harmanşah, Peri Johnson: Hittites on the Way to the Mediterranean: Yalburt Yaylası Archaeological Landscape Project 2015 Campaign In: ANMED - ANADOLU AKDENİZİ Arkeoloji Haberleri 2016–2014. S. 296–300.

Einzelnachweise

  1. Namenskartusche Tudhalijas in Yazılıkaya
  2. Tudhalija in Urarmung seines Schutzgottes Šarruma in Yazılıkaya
  3. Horst Ehringhaus: Götter, Herrscher, Inschriften. Die Felsreliefs der hethitischen Großreichszeit in der Türkei. Zabern, Mainz 2005, ISBN 3-8053-3469-9, S. 37–46.
  4. zum Milawata-Brief siehe zuletzt ausführlich Gary M. Beckman, Trevor R. Bryce, Eric H. Cline: The Ahhiyawa Texts (= Writings from the Ancient World 28). Society of Biblical Literature, Atlanta 2011, S. 123–133.
  5. Gary M. Beckman, Trevor R. Bryce, Eric H. Cline: The Ahhiyawa Texts (= Writings from the Ancient World 28). Society of Biblical Literature, Atlanta 2011, S. 131.
  6. John David Hawkins: Tarkasnawa, King of Mira: 'Tarkondemos', Boğazköy sealings and Karabel. Anatolian Studies 48, 1998, S. 19, 27f.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.