Heruka als Yab-Yum-Darstellung
Yamantaka Vajrabhairav

Yab-Yum (tibetisch; „Vater-Mutter“[1]) ist eine im tantrischen Buddhismus häufige, vor allem in Tibet und Nepal zu findende figürliche Darstellung einer männlichen und einer weiblichen hinduistischen bzw. lamaistischen[2] Gottheit bei der sexuellen Vereinigung. Zumeist sitzt die weibliche Figur auf dem Schoß der männlichen.

Symbolik

Yab-Yum hat keine primäre erotische Intention, sondern soll durch die Darstellung der sitzend oder stehend durchgeführten Umarmung beim Geschlechtsverkehr die mystische Aufhebung der Gegensätze symbolisieren. Die (als männlich angesehene) aktive Kraft (upaya) vereinigt sich im Yab-Yum mit der (als weiblich angesehenen) Weisheit (prajna). In der Symbolik des Vajrayana wird die Einheit des männlichen und des weiblichen Prinzips formuliert. Die gemalten oder skulptierten Yab-Yum-Darstellungen sollen als Konzentrationshilfe für die Verbindung von männlicher und weiblicher Energie beim Meditierenden dienen.

Weblinks

Commons: Yab-Yum-Darstellungen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. StudyBuddhism.com: Tantrische Metaphorik
  2. Lykke Aresin, Helga Hörz, Hannes Hüttner, Hans Szewczyk: Lexikon der Humansexuologie. Verlag Volk und Gesundheit, Berlin 1990, ISBN 3-333-00410-0, S. 217.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.