Figurinen von Xochitecatl: Gliederpuppen und „Offenbauch-Puppen“

Xochitécatl ist eine wichtige archäologische Zone im Süden des mexikanischen Bundesstaates Tlaxcala. Der Name aus dem Náhuatl besteht aus xōchitl (Blume) und dem Suffix -tēcatl, das Bewohner eines Ortes bezeichnet, dessen Name auf -tlān (bei) endet, und bedeutet: „Er wohnt beim Blumenort“. Der Name verweist offenbar auch auf die ethnische Gruppe der mit den Olmeca-Xicallanca verwandten Xochiteca[1].

Lage

Xochitécatl befindet sich beim Ort San Miguel Xochitecatitla auf dem in etwa 2300 m Höhe gelegenen Gemeindegebiet von Municipio Natívitas[2] ca. 24 km (Fahrtstrecke) südwestlich der Stadt Tlaxcala bzw. ca. 35 km nordwestlich von Puebla, der Hauptstadt des benachbarten Bundesstaates, entfernt. Die archäologische Stätte von Cacaxtla befindet sich nur ca. 2 km östlich.

Forschungsgeschichte

Die ersten Grabungen fanden in den 1970er Jahren im Rahmen eines interdisziplinären deutsch-mexikanischen Forschungsvorhabens durch Bodo Spranz[3] statt. In den 1990er Jahren wurden die Arbeiten in großem Umfang unter Leitung von Mari Carmen Serra Puche mit großräumigen Restaurierungen fortgesetzt.

Der Fundort

Die Blumenpyramide

Der Fundort liegt auf einem erloschenen Vulkan rund 100 m über der Talfläche des Río Atoyac. Die Oberfläche des Berges ist schon in alter Zeit künstlich verändert worden, um auf einer Plattform Platz für große Konstruktionen zu schaffen. Dies sind vor allem pyramidenartige Konstruktionen auf drei Seiten einer zentralen Plaza. Im Osten liegt die größte, die Blumenpyramide (Pirámide de las Flores), im Süden die Schlangenpyramide (Pirámide de la Serpiente), im Westen die Spiralpyramide (La Espiral). In der Mitte der Plaza vor der Blumenpyramide befindet sich die niedrige Plattform der Vulkane (Basamento de los Volcanes). Natürlich sind alle diese Namen Erfindungen der Archäologen.

Das Zentrum stammt ursprünglich aus dem Mittleren Präklassikum (800 v. Chr.) und wurde um 100 zum ersten Mal aufgegeben. Eine weitere Besiedlung dürfte um 650 während des Epiklassikums gleichzeitig mit dem auf dem nächsten Hügel liegenden Cacaxtla begonnen haben. In dieser Zeit wurde die Blumenpyramide in die jetzige Form gebracht und die kleine Plattform der Vulkane vor ihr errichtet. Ebenso wie Cacaxtla wurde auch Xochitécatl zwischen 900 und 1100 verlassen. Ein Grund könnte in einer starken Aktivität des Popocatépetl gelegen haben. Die Wohnsiedlung von Xochitécatl lag rings um diesen Bezirk auf den terrassierten Hängen des Berges und reicht ebenfalls zurück bis in das Mittlere oder Späte Präklassikum.

Steinernes Wasserbecken mit Stele

Zu den erstaunlichen Gegenständen von Xochitécatl gehören mehrere große monolithische Steinbecken (bis 2,5 m Durchmesser), wie sie auch aus anderen gleichzeitigen Fundorten in der weiteren Umgebung bekannt sind. Sie wurden am Fuß der Treppe zur Blumenpyramide gefunden. Teilweise lagen andere Steinmonumente in den Becken.

Bemerkenswert sind auch Figurinen, die meist aus der Plattform der Vulkane stammen. Mehrere zeigen schwangere Frauen mit einer quadratischen Öffnung im Bauch, durch die man das ungeborene Kind sehen (und es herausnehmen) kann.

Blumenpyramide

Dies ist von Volumen (120 × 165 m) und Höhe (über 30 m) die größte Pyramide des Xochitécatl. Die Konstruktion besteht aus acht geböschten Stufen. Man erreicht die oberste Plattform über eine Treppe, auf der verstreut bei den Ausgrabungen mehr als 2000 Tonfigürchen von Frauen in allen Phasen des Lebens gefunden wurden (einschließlich Schwangere mit einem Fenster im Bauch). Sie zeigen meist üppige Kleidung mit verschiedenartigen Mustern. Im Inneren der Konstruktion wurden mehr als 30 Kindergräber gefunden. In Mund einiger der Kinder lagen Grünsteinperlen. Das Bauwerk stammt aus dem Mittleren Präklassikum und wurde immer wieder verändert und erweitert.

Schlangenpyramide

Auch dieses Gebäude stammt aus dem Mittleren Präklassikum und hatte ursprünglich rechteckige Form. Der Name kommt von einem monolithischen Steinbecken, in dem eine beschädigte Stele lag. Auf der Stele sind die gespaltene Zunge und die Zähne einer Schlange zu erkennen. Der Aufstieg erfolgte über eine Rampe, später über eine Treppe aus Tepetate-Blöcken. Tepetate ist eine verhärtete Form vulkanischer Asche.

Spiralpyramide

Spiralpyramide

Dieses Gebäude mit kreisrundem Grundriss besteht aus neun geböschten Stufen, die als Spirale angeordnet sind. Sie bilden auch den einzigen alten Zugang zur Plattform an der Spitze der Pyramide. Das aus dem Präklassikum stammende Bauwerk wurde mehrfach überbaut, ohne den Charakter zu ändern.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Hanns J. Prem: Geschichte Altamerikas. Oldenbourg, München 2008. ISBN 978-3-486-53032-2. S. 180
  2. Municipio Natívitas – Orte in der Gemeinde
  3. Bodo Spranz: Die Pyramiden vom Cerro Xochitecatl, Tlaxcala, Mexico. Das Mexiko-Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Bd. 12. Steiner, Wiesbaden 1978

Literatur

  • Mari Carmen Serra Puche: Xochitecatl. In: The Oxford Encyclopedia of Mesoamerican Cultures. Oxford University Press, Oxford. ISBN 0-19-510815-9. Bd. 3 S. 357–358
  • Mari Carmen Serra Puche: Recorrido por Xochitécatl. In: Arqueología Mexicana 56 (2002) 75-76.

Koordinaten: 19° 14′ 42″ N, 98° 20′ 58″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.