Willendorf in der Wachau (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde Willendorf
Willendorf in der Wachau (Österreich)
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Krems-Land (KR), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Krems an der Donau
Pol. Gemeinde Aggsbach
Koordinaten 48° 19′ 20″ N, 15° 24′ 15″ OKoordinaten: 48° 19′ 20″ N, 15° 24′ 15″ Of1
Höhe 220 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 153 (1. Jän. 2021)
Gebäudestand 81 (2001)
Fläche d. KG 3,26 km²
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 04374
Katastralgemeinde-Nummer 12366
Zählsprengel/ -bezirk Willendorf in der Wachau (31301 001)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS
f0
f0
153

BW

Willendorf von der Burgruine Aggstein aus gesehen.

Willendorf, zur Unterscheidung oft auch als Willendorf in der Wachau bezeichnet, ist ein Dorf in der Wachau, Niederösterreich, im Bezirk Krems-Land.

Willendorf wurde 1908 durch den Fund der Venus von Willendorf (25.000 Jahre alt) bekannt und berühmt.

Geografie

Willendorf liegt auf 209 m Seehöhe am linken (= nördlichen) Donauufer zwischen Aggsbach Markt und Spitz an der Donau. Der Ort gehört als Katastralgemeinde zur politischen Gemeinde Aggsbach.

Archäologie

1908 wurde in Willendorf die Venus von Willendorf, der bedeutendste Fund des Jungpaläolithikums auf österreichischem Boden, gefunden. Die Steinfigur ist etwa 10 cm groß und ca. 25.000 Jahre alt. Andere Funde an der Fundstelle Willendorf II weisen eine Besiedelung dieser Gegend seit rund 50.000 Jahren nach.

Die Venus von Willendorf wird in der permanenten Ausstellung im Naturhistorischen Museum Wien gezeigt.

Geschichte

Auf der Donau folgten auf Flößerei – nur flussabwärts – die Treidelschifffahrt auch flussaufwärts von Menschen oder Zugtieren am Treppelweg flussauf gezogen. 1881–1896 passierten hier dampfmaschinenbetriebene Kettenschiffe die Donau.

1908 wurde die Venus von Willendorf im Zuge der Bauarbeiten für die Donauuferbahn ausgegraben. 1909 wurde die Bahn (Krems – St. Valentin) eröffnet und 2010 im Wesentlichen und hier völlig stillgelegt.

Ab Mitte der 1980er-Jahre entwickelte sich der Radtourismus am Donauradweg.

Am 12. Mai 2018 kam es durch einen 1 Stunde dauernden Starkregen nur lokal in Willendorf und der Nachbargemeinde Höflein zu Überschwemmungen von Straßen und Kellern von Häusern. Der Frauenbach war über die Ufer getreten. Im Einsatz waren 19 Feuerwehren mit 2 Großpumpen.[1]

Wirtschaft

Heute sind Fremdenverkehr, Wein- und Obstbau wichtige Erwerbszweige für die Bewohner des Ortes.

Persönlichkeiten

  • Paul Hoffmann (1917–1999), Germanist und Hochschullehrer
  • Hein Mader (1925–2011), österreichisch-niederländischer Bildhauer

Literatur

  • F. Felgenhauer: Willendorf in der Wachau. Monographie der Paläolithischen Fundstellen. 1956–59.

Weblinks

Commons: Willendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Unwetter mit Hagel und sintflutartigem Regen orf.at, 12. Mai 2018, abgerufen 13. Mai 2018.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.