Ruinen der Whithorn Priory
Eingangsportal

Die Whithorn Priory ist ein ehemaliges Prämonstratenserkloster in der schottischen Ortschaft Whithorn der The Machars in der Council Area Dumfries and Galloway. 1972 wurde das Bauwerk in die schottischen Denkmallisten in der höchsten Denkmalkategorie A aufgenommen[1] und ist als Scheduled Monument klassifiziert.[2]

Geschichte

Es handelt sich um einen frühchristlichen Standort in Schottland, der ab dem 5. oder 6. Jahrhundert als solcher genutzt wurde. Es existieren Gräber, die auf diesen Zeitraum datiert werden und archäologische Befunde eröffnen eine mögliche Errichtung einer Klosteranlage im späten 6. Jahrhundert. Gesichert ist ein Klosterbau aus dem 8. bis 9. Jahrhundert. Die Ortstradition nennt den heiligen Ninian als Klostergründer, dessen Schrein in der Klosterkirche im Mittelalter ein viel besuchtes Wallfahrtsziel war.[2][3]

Beschreibung

Die heute erhaltenen Ruinen der Whithorn Priory am Westrand von Whithorn stammen aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Die aus diesem Zeitraum stammenden erhaltenen Fragmente von Langhaus und Krypta sind aus Bruchstein aufgebaut und romanisch gestaltet. Fein bearbeiteter Stein wurde erst bei Erweiterungen, Überarbeitungen und Ausbesserungen in den folgenden Jahrhunderten verwendet, die sich bis in das 20. Jahrhundert erstreckten.[1][2][3] Erhalten ist der Ninian-Schrein in der Krypta, der bis heute ein Ziel von Pilgerreisen ist. In den vergangenen Jahrhunderten pilgerten verschiedene schottische Könige an diesen Ort.[4]

Torweg

Torweg zur Whithorn Priory

Der östlich an der Hauptstraße Whithorns (A746) gelegene Torweg markiert den Zugang zu der Klosteranlage. Er ist als Einzeldenkmal der Kategorie A klassifiziert. Das nördlich an die 55–57 George Street angrenzende Wohngebäude entstand im späteren 18. Jahrhundert. Die Fassaden des zwei Achsen weiten Gebäudes sind mit Harl verputzt. Zentral führt der weite, ausgemauerte Torweg in westlicher Richtung. Darüber ist eine Wappenplatte eingelassen.[5]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Listed Building – Eintrag. In: Historic Scotland.
  2. 2,0 2,1 2,2 Scheduled Monument – Eintrag. In: Historic Scotland.
  3. 3,0 3,1 Eintrag zu Whithorn Priory in Canmore, der Datenbank von Historic Environment Scotland (englisch)
  4. Royal visitors. Whithorn Priory and Museum (Memento vom 6. Januar 2009 im Internet Archive).
  5. Listed Building – Eintrag. In: Historic Scotland.

Weblinks

Commons: Whithorn Priory – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 54° 44′ 1,1″ N, 4° 25′ 0,8″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.