Die Spitze von Walwyn’s Castle

Walwyn’s Castle (auch Walwyn’s Castle Ráth, Castell Gwalchmai oder Castle Gawayn genannt) ist eine abgegangene Burg in der Gemeinde Walwyn’s Castle zwischen Haverfordwest und Dale in Pembrokeshire in Wales.

Walwyn’s Castle wurde nach 1093 und nach dem Tod des Fürsten Rhys ap Tewdwr von Deheubarth in Südwales von Normannen in einem eisenzeitlichen Ringwall als Motte erbaut. Es liegt in der ehemaligen Roose Hundred am Knick eines enges Tal etwa 5,0 km nördlich der Mündung des River Cleddau. Die Nähe zum großen geschützten Hafen von Milford Haven erlaubte gute maritime Verbindungen nach England. Walwyn's Castle wurde wie andere Normannenburgen (z. B. Dinas oder Dryslwyn) in einem Binnenland-Promontory-Fort gebaut, so dass die Stelle an drei Seiten steile Hänge hatte. Ein 4,5 m hoher Wall hat auf der vierten Seite die Anlage vervollständigt.

Walwyn’s Castle war der Sitz einer mittelalterlichen Baronie und hatte abhängige Castles in Benton und Dale. Ungewöhnlicherweise scheint es sich weniger als eine der beiden kleineren Burgen entwickelt zu haben, da es an dieser Stelle kein Mauerwerk gibt. Allerdings sind die Erdwerke von Walwyn komplexer als die der üblichen Motten und ergaben einen guten Schutz.

Weblinks

Koordinaten: 51° 45′ 27,6″ N, 5° 5′ 1,7″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.