Die Wüstung auf dem Starenberg ist eine urkundlich nicht belegte (oder gegenwärtig zuzuordnende) Wüstung zwischen den Dörfern Großwechsungen und Kleinwechsungen im Landkreis Nordhausen in Thüringen, wobei sich alle mittelalterlichen Funde auf Kleinwechsunger Gemarkung befinden.

Die Wüstung war bereits seit 2002 durch eine Begehung von Matthias Seidel und Kurt Lützkendorf bekannt, und wurde von Juni bis Dezember 2009 im Vorfeld der Baumaßnahmen zur neuen Trasse der Bundesstraße 243 ausgegraben. Durch die Grabung ergab sich der Nachweis für zwei voneinander unabhängigen Siedlungen.[1]

Lage und Identität

Die Fundstellen befinden sich auf und um den Starenberg, einem Hügel zwischen dem Unstrut Zufluss Helme und dem Röstegraben:

  • Die Siedlung aus der späten Hallstattzeit (um 500 vor unserer Zeitrechnung) lag im unteren Hangbereich des Starenberg
  • Die mittelalterliche Siedlung lag an der höchsten Stelle des Starenberg und ist mit keiner der urkundlich belegten hoch- bis spätmittelalterlichen Wüstungen (Unkerode, Klübungen, Lengsfeld, Wiestädt) im Umfeld von Großwechsungen identisch.[1] Die im Jahre 1517 ergänzten vier kleinen Türmchen des ehemaligen Wehrturms der Dorfkirche Peter und Paul (Großwechsungen) sollen in die Richtung der ehemaligen Besiedlungen weisen.

Fundbewertung der mittelalterlichen Siedlung

Bei den Ausgrabungen 2009 wurden die Reste der mittelalterlichen Wüstung untersucht. Die Siedlungsreste befanden sich unter der Hügelkuppe des Starenberg. Die Archäologen fanden Herdstellen, Grubenhäuser, Keramikreste und vieles mehr. Neunzehn der 29 Großbefunde konnten der hochmittelalterlichen Siedlung zugeordnet werden, u. a. drei Grubenhäuser (in zweien konnte ein Ofen lokalisiert werden), ein Keller (der komplett ergraben wurde), dreizehn weiter Gruben, eine Pfostengrube und Reste eines Laufhorizontes. Zehn weitere Fundplätze (Gruben, Pfosten) ohne nachweisliche Fundreste werden ebenfalls der mittelalterlichen Siedlung zugeordnet. Die Keramikfunde (Kugelbodengefäße) lassen eine Datierung der Besiedlung mindestens vom 11. bis ins 13. Jahrhundert zu. Dabei sind die älteren Funde mit denen der Grasburg in Rottleberode vergleichbar. Kulturell sind die Funde nach Niedersachsen (vor allem den Befunden von Mechelmeshusen und Jühnde) und Nordhessen zuzuordnen und weisen keine Verbindung zu den Keramiken aus dem Thüringer Becken auf. Die durchschnittliche Größe der Grubenhäuser (ca. 12 m²) deckt sich mit den Funden aus Marsleben.

Die Befunde dreier Grubenhäuser lassen aber noch keine definitive Aussage zu, ob dies nur ein besiedelter Hof oder eine kleine Dorfanlage des Mittelalters war.

Literatur

Einzelnachweise

Koordinaten: 51° 30′ N, 10° 42′ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.