Die Villa rustica in Blankenheim (Ahr) ist ein römischer Gutshof, der zum ersten Mal im Jahre 1894 durch Constantin Koenen ausgegraben wurden. Weitere Grabungen erfolgten 1914, 1930 und 1931 durch Franz Oelmann. Dabei wurden das Herrenhaus mit seinen Bauperioden und vier Nebengebäude untersucht. Zwei Nebengebäude blieben bis heute ununtersucht.

Der 250 m lange und 120 m breite Gutshofkomplex war in einen Osthang hinein geplant und von einer Umfassungsmauer umgeben. An einen Garten schlossen sich hangabwärts das Herrenhaus und dann die Nebengebäude an.

Datei:Blankenheim foto 1894-1sw.jpg
Ansicht von Süden (1894)

Für das Herrenhaus konnten drei Bauperioden festgestellt werden. Der erste Bau entstand Ende des 1. Jahrhunderts und bestand bis Mitte des 2. Jahrhunderts. Er war symmetrisch und hatte im Osten einen Portikus und zwei Eckrisalite. Danach erfolgte wegen eines Brandes ein völliger Neubau. Das Herrenhaus hatte nun im Osten einen Portikus ohne Eckrisalite. Im Nordflügel wurde ein Bad eingerichtet, das bis zur Aufgabe des Hofes bestand. Aufgrund größeren Wohnbedarfs erfolgte im 3. Jahrhundert eine Erweiterung. Das Herrenhaus wurde bis Mitte des 4. Jahrhunderts genutzt.

In 400 m Entfernung verlief eine römische Straße, die von der Römerstraße Trier–Köln abzweigte und nach Bonn führte.

Literatur

  • Susanne Jenter: Zweimal vergessen, zweimal wiederentdeckt: der römische Gutshof von Blankenheim. In: Vera Rupp, Heide Birley (Hrsg.): Landleben im römischen Deutschland. Theiss, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8062-2573-0, S. 125–128.
  • Jürgen Kunow: Blankenheim-Hülchrath: Römischer Gutshof. In: Heinz Günter Horn (Hrsg.): Die Römer in Nordrhein-Westfalen. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1987, S. 360 ff.

Weblinks

Koordinaten: 50° 26′ 30″ N, 6° 38′ 35″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.