Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Buckeye~commonswiki als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben). / CC-BY-SA-3.0

Villa Jovis


Ruine der Villa Jovis
Restaurierter Teil der Villa Jovis

Die Villa Jovis war eine der zwölf Villen des römischen Kaisers Tiberius auf Capri, wohin er sich in den letzten Jahren seiner Herrschaft zurückgezogen hatte. Sie befindet sich auf der östlichen Spitze Capris direkt an der Steilküste auf dem heute Monte Tibero genannten Berg.

Übersetzt bedeutet der Name „Landhaus des Jupiter“, ein weiterer Name ist „Tiberius-Villa“. Plinius der Ältere bezeichnet den Palast, der im Norden und Osten 300 m steil ins Meer abfällt, auch als „Burg des Tiberius“.

Architektur

Der Palast ist in dem Hang errichtet, der zur Nordostspitze der Insel hinaufführt. So befindet sich die Hauptterrasse im Norden und Osten auf Geländeniveau, im Westen und Süden überragt sie aber den abfallenden Hang bis zu 40 m. Acht Stockwerke dienen hier als Subkonstruktion und beherbergen eine riesige, zentral gelegene Zisterne. In den westlichen Untergeschossen waren die Unterkünfte für das Gesinde untergebracht, im Süden die Thermen und die Verwaltungsräume. Im Geschoss unter der Hauptterrasse lagen die kaiserlichen Privatgemächer. Eine Doppeltreppe führte vom Eingang im untersten Geschoss acht Stockwerke hinauf auf die Hauptterrasse, wo die kaiserlichen Empfangs- und Speisesäle lagen. Insgesamt hat das Gebäude eine überbaute Fläche von 7000 m². Von den Materialien ist wenig erhalten, jedoch waren alle Stockwerke freskiert, der Boden mit Mosaiken ausgelegt und die Hauptterrasse mit verschiedenfarbigem Marmor ausgelegt. An der Nordseite führt ein überdachter Gang zu einem Portikus mit Speiseexedra, von wo aus man einen fantastischen Blick über den Golf von Neapel auf den Vesuv hat.

Neben dem Gebäude befanden sich auf dem Anwesen noch Wälder, Gärten, Nymphäen, ein erhaltener Signalturm für die Kommunikation mit Rom und ein „Leuchtturm“ zur astrologischen Beobachtung. Die Fundamente dieses Turm sind so gewaltig, dass der Leuchtturm wohl mit dem Weltwunder von Alexandria konkurrieren konnte – Krause schätzt seine Höhe auf ca. 130 m.

Herrscherpalast neuen Typus

Der Palast lehnt sich nicht an die römischen Vorbilder eines Atriumhauses an – auch nicht in der erweiterten Form mit griechischem Peristyl –, sondern Tiberius greift erstmals für ein Wohnhaus allein auf hellenistische Vorbilder zurück, und zwar auf eine Konzeption, das schon von Philipp II. von Makedonien in der Königsresidenz von Aigai verwendet wurde: Um einen quadratischen Peristylhof gruppieren sich Speiseräume unterschiedlicher Größe ohne Raumfolge oder Achsensymmetrie, die dem König erlaubten, mit einer möglichst großen Anzahl seiner philoi („Freunde“) und hetairoi („Gefährten“) zu speisen. Da die Villa keineswegs nur „privater“ Rückzugsraum war, sondern Tiberius als Verwaltungszentrale des Reiches diente, brach er also beim Bau der Villa Jovis nicht nur architektonisch, sondern auch sozialpolitisch mit der römischen Tradition: anstelle allmorgendlicher „öffentlicher“ Kommunikation der Staatselite in Form des gestaffelten Empfangsrituals mit den Senatoren auf dem Palatin pflegte der Kaiser auf Capri „private“ Kommunikation bei abendlichen Festmälern mit persönlich ausgewählten Gästen zu halten – Senatoren, aber auch Personen aus allen anderen Schichten wie beispielsweise griechische Philosophen und Astrologen, Schauspieler und Musiker. Entscheidend ist nicht mehr sozialer Stand, sondern Nähe zum Kaiser. Anstelle des augusteischen Prinzipats und seiner Fiktion einer Gleichrangigkeit aller Senatoren, unter denen der Kaiser als princeps allein durch seine Meriten und seiner dignitas heraussticht, wird in der Villa Jovis der Staatsgedanke der hellenistischen Monarchien praktiziert und die Senatoren zu – wenn auch prominenten – Untertanen herabgewürdigt. Folglich haben die Senatoren Tiberius nie den Fortzug aus Rom und das Kappen der Kommunikation mit dem Senat als eigenständigem Organ des Staats verziehen – die senatorische Geschichtsschreibung eines Tacitus und (indirekt) Suetons nimmt noch ein Jahrhundert später die diskriminierenden Topoi von sexuellen Ausschweifungen des alternden Kaisers auf Capri mit Lustknaben begierig auf und hat das Bild des Tiberius bis heute geprägt.

Geschichte

Rekonstruktion von Karl Weichardt, 1900

Die unwirtliche Insel Capri übte schon einen großen Reiz auf Kaiser Augustus aus. Er tauschte sie gegen das weinreiche Ischia von der Stadt Neapel und errichtete einzelne Gebäude. Kaiser Tiberius residierte hier ab dem Jahr 27 n. Chr. die meiste Zeit des Jahres. Der Kaiser wollte sich aus Rom zurückziehen und doch nah der Reichszentrale sein. Capri bot ihm sichere Abgeschiedenheit (es gibt nur einen kleinen Hafen und kaum Anlandeplätze wegen der schroffen Felsen) und doch Nähe zu Rom (der Kaiser konnte mit Signalfeuer in direktem Kontakt zu seinem Präfekten in Rom stehen und binnen dreier Tage per Schiff dort sein). Vor allem erinnerte Capri ihn an seine Jahre in Rhodos: Wie dort konnte er sich eine Villa hoch über dem Meer bauen und sich mit Griechen umgeben – der Golf von Neapel war weniger römisch als griechisch geprägt.

Die Villa wurde um das Jahr 27 n. Chr. errichtet. Tiberius lebte hier bis zu seinem Tode. An seinem Todestag gab es ein Erdbeben, durch das der „Leuchtturm“ einstürzte. Unter Kaiser Nero brachte ein weiteres Erdbeben im Jahr 61 n. Chr. Teile des Palastes zum Einsturz – die Subkonstruktionen wurden beim Wiederaufbau verstärkt. Kaiser Commodus verbannte nach 180 n. Chr. seine Schwester Lucilla nach Capri. Danach wurde der Palast von den Kaisern vernachlässigt. Im Mittelalter zerfiel der Palast, die Hauptterrasse und ihre Säle wurden abgetragen oder stürzten ein, so dass heute nur noch die Ruinen der Subkonstruktionen zu bewundern sind. Diese erhaltenen Reste sind imposant genug, dass die Forscher des 20. Jahrhunderts davon ausgingen, dass der Palast fünf oder maximal sechs Stockwerke hatte. Erst Clemens Krause griff das Konzept eines siebten Geschosses als Hauptterrasse wieder auf (für Abbildung dieser Rekonstruktion siehe Weblink). In der Ruine wurde eine kleine Kapelle errichtet, die mit Spolien – u. a. Mosaiken – aus der Villa geschmückt ist.

Literatur

  • Carl Weichardt: Das Schloß des Tiberius und andere Römerbauten auf Capri. Leipzig 1900
  • Clemens Krause: Villa Jovis. Die Residenz des Tiberius auf Capri. Zabern, Mainz 2003, ISBN 3-8053-3091-X.
  • Clemens Krause: Villa Jovis. L’edificio residenziale. Electa Napoli, Neapel 2005, ISBN 88-510-0149-9.

Weblinks

40.55833333333314.262222222222Koordinaten: 40° 33′ 30″ N, 14° 15′ 44″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...