Veiovis (auch Vediovis) war einer der vielen „kleinen“ Götter der römischen Religion. Er war wohl ursprünglich der Privatgott der patrizischen Julier in Bovillae, die den Kult nach der Zerstörung von Alba Longa nach Rom brachten.[1] Über Veiovis ist nur wenig Genaues bekannt. Sein Name bedeutet so viel wie Anti-Jupiter, womit ein Jupiter der Unterwelt gemeint sein könnte, er wurde aber auch mit dem jungen Jupiter oder aufgrund seines Aussehens mit Apollo in Verbindung gebracht. Er hatte seit dem 7. März 192 v. Chr. einen offiziellen Tempel zwischen den beiden Gipfeln des Kapitolshügels in Rom.[2] Seine Statue, die neben der einer kleinen Ziege stand, hatte ein bartloses Gesicht und ein Bündel Pfeile in der Hand. Es wird angenommen, dass er der Gott der Sühne und der entlaufenen Verbrecher oder der Heilung war.

Seine Feste wurde am 1. Januar, am 7. März und am 21. Mai gefeiert, während der Feste wurden ihm Ziegen als Opfer dargebracht.

Weblinks

Commons: Veiovis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. CIL 1, 01439
  2. Der Kleine Pauly, Spalte 1155 (mit mehreren antiken Zitaten)

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.