Věteřov-Kultur
Zeitalter: BronzezeitFrühe Bronzezeit bis mittlere Bronzezeit
Absolut: 1800 v. Chr. – 1500 v. Chr.

Relativ: A2 bis B1

Ausdehnung
Norden: Westslowakei, Niederösterreich nördlich der Donau
Süden: Böheimkirchen
Westen: Enns
Osten: Wienerwald, March
Leitformen

tonnenförmige Tassen mit lappenförmigen Füßchen; zweihenkelige Schalen, Amphoren, Schüsseln und Krüge

Die Věteřov-Kulturgruppe ist eine bronzezeitliche Kultur, die der Zeit vom Übergang der Frühbronzezeit bis zum Beginn der mittleren Bronzezeit zuzuordnen ist, benannt nach dem Ort Věteřov (Wieterschau) in Südost-Mähren.[1] Der Begriff Věteřov-Kultur wurde von dem Prähistoriker Karel Tihelka 1958 geprägt.[2]

Verbreitungsgebiet

Zum Kerngebiet der Věteřov-Kultur zählen das nördliche Niederösterreich sowie die Südwestslowakei und das südliche Mähren. Als Einflussgebiet kann eventuell auch noch der südöstlichste bayrische Raum gelten. Auf Grund der weitgestreuten (namensgebenden) Fundstätten und wohl auch der Einflüsse der Vorläuferkulturen unterscheiden sich folgende Kulturgruppen innerhalb des betreffenden Kulturkomplexes:

In Mähren und dem nördlich der Donau gelegenen Verbreitungsgebiet in Niederösterreich hat sich die Bezeichnung Věteřov-Kultur durchgesetzt. Als Vorläufer in diesem Gebiet ist die Aunjetitzer Kultur anzusehen.

In Niederösterreich, südlich der Donau wurden in den Jahren 1973–1974 bei Rettungsgrabungen in Böheimkirchen Reste einer befestigten, stadtartigen Höhensiedlung entdeckt. Nach dem Fundort ist die Böheimkirchner Gruppe als Untergruppe der Věteřov-Kulturgruppe benannt.[3] Diese Kultur folgt chronologisch auf die Unterwölblinger Gruppe.[4]

Im Verbreitungsgebiet der Südwestslowakei wird die Věteřov-Kulturgruppe auch als Mad'arovce Kultur bezeichnet. Auch in diesem Raum gilt als Vorläufer die Aunjetitzer Kultur.

Entwicklungsstufen

Anhand von Funden im Gebiet von Großweikersdorf wurden drei wesentliche Entwicklungsstufen herausgearbeitet. Die älteste Stufe ist der Übergangshorizont von der Aunjetitzer Kultur zur Věteřov-Kultur in der Stufe A2 (frühe Bronzezeit, 2000–1600 v. Chr.), gefolgt von der klassischen Phase, in der die Věteřov-Kultur ihre Hochblüte erlebte (gegen Ende der Stufe A2 der frühen Bronzezeit, um 1600 v. Chr.). Die „Spätvěteřov-Phase“ liegt am Beginn der mittleren Bronzezeit (Stufe B1, 1600–1500 v. Chr.).[5]

In weiterer Folge entwickelt sich aus der Věteřov-Kultur unter Einwirkung südöstlicher Einflüsse die „mitteldonauländische Hügelgräberkultur“ der mittleren Bronzezeit.

Landwirtschaft und Jagd

Befunde archäologischer Untersuchungen auf dem Buhuberg aus den Jahren 1981–1983 geben Aufschluss über die Nutztierhaltung (nachgewiesen sind: Hunde, Rinder, Schafe, Schweine, Ziegen und Hauspferde) und über damals gängige Getreidearten (Zwerg-/Binkel-Weizen, Saatweizen, sechszeilige Gerste, Nacktgerste), die den Trägern der Věteřov-Kultur bereits geläufig waren. Auch fanden sich auf dem Speiseplan der bronzezeitlichen Bewohner des Buhubergs Welse, Wildkarpfen, Fluss- und Teichmuscheln (z. B. Malermuscheln), die wohl aus der nächstgelegenen March gefischt wurden, wie auch Wildtiere (nachgewiesen durch Jagdbeutereste): Auerochsen, Wildschweine, Wölfe, Stockenten, Kraniche und Sumpfschildkröten.[6][7]

Handwerk und Kulturtechnik

Amphora der Věteřov-Kultur, Krahuletz-Museum, Eggenburg (Niederösterreich)

Die Keramik der Věteřov-Kultur zeichnet sich aus durch Henkel, lappenartige Füsschen, Warzen und Tonleisten, die sich an den verschiedenartigen Gefäßen (Töpfe, Tassen, Amphoren, Schüsseln, Bechern, Siebgefäße) finden. Über den Verwendungszweck gelochter, tönerner Räuchergefäße wie auch sogenannter Brotlaibidole kann bislang nur spekuliert werden. Unter den Töpfern dieser Kultur war es Brauch, Tassen, Krüge und Amphoren vollständig, glänzend, zu polieren. Verzierungen an den Gefäßen (plastische Elemente, Ritzungen, Einstiche,…) waren üblich. Funde tönerner Spinnwirtel und Webstuhlgewichte (aus Siedlungsgebieten in Mähren und Großweikersdorf) zeugen von Kenntnissen der Weberei.[8]

Bronzegegenstände wurden selbst hergestellt. Davon zeugen zahlreiche Funde von vorwiegend steinernen Gussformen für Werkzeuge, Waffen, Schmuck und andere Fertigprodukte, wie auch für Metallbarren, an zahlreichen Fundstellen einzelner Siedlungen der Věteřov-Kultur.[9] Ebenso finden sich zahlreiche Belege dafür dass Geräte aus Knochen, Geweih und Stein üblich waren.[10] Auch war bereits das Rad in seiner technischen Funktionsweise bekannt.[11]

Schädeloperationen zeugen von entsprechenden medizinischen Handlungen.[12]

Bedeutende Fundstellen in Niederösterreich

Literatur

  • Johannes-Wolfgang Neugebauer: Bronzezeit in Ostösterreich (= Wissenschaftliche Schriftenreihe Niederösterreich. 98/101). Verlag Niederösterreichisches Pressehaus, St.Pölten/ Wien 1994, ISBN 3-85326-004-7.
  • Ernst Probst: Österreich in der Frühbronzezeit. GRIN-Verlag, München 2011, ISBN 978-3-656-00128-7.
  • Ernst Probst: Die Veterov-Kultur und die Böheimkirchener Gruppe. GRIN-Verlag, München 2011, ISBN 978-3-656-07066-5.

Weblinks

Commons: Věteřov-Kultur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Veterov-Kultur in Wissen.de
  2. Ernst Probst: Die Veterov-Kultur und die Böheimkirchener Gruppe. 2011, S. 17.
  3. Alfredo Riedel: Archäozoologische Untersuchungen an den Knochenfunden aus der Věteřov-Kultur von Böheimkirchen (Niederösterreich). In: Annalen des Naturhistorischen Museums in Wien. Reihe A: Mineralogie, Petrologie, Geologie, Paläontologie, Archäozoologie, Anthropologie, Prähistorie. Band 99, 1998, ISSN 0255-0091, S. 341–374 (online auf verlag.nhm-wien.ac.at (PDF; 2,7 MB)).
  4. Gemeinde Nussdorf o.d. Traisen; Urzeitmuseum
  5. Johannes-Wolfgang Neugebauer: Bronzezeit in Ostösterreich. 1994, S. 121.
  6. Erich Pucher: Tierknochen aus der Bronzezeit des Buhubergs (Niederösterreich). In: Wissenschaftliche Mitteilungen aus dem Niederösterreichischen Landesmuseum. Band 4, 1987, ZDB-ID 2054723-7, S. 11–35 (zobodat.at [PDF; 2,5 MB]).
  7. Ernst Probst: Österreich in der Frühbronzezeit. 2011, S. 132 f.
  8. Ernst Probst: Die Veterov-Kultur und die Böheimkirchener Gruppe. 2011, S. 18.
  9. Ernst Probst: Österreich in der Frühbronzezeit. 2011, S. 133 ff.
  10. Ernst Probst: Österreich in der Frühbronzezeit. 2011, S. 137.
  11. Ernst Probst: Österreich in der Frühbronzezeit. 2011, S. 138 f.
  12. Ernst Probst: Österreich in der Frühbronzezeit. 2011, S. 130.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.