Sukhothai-Gefäß aus dem Turiang-Schiffswrack

Das Turiang-Schiffswrack ist ein untergegangenes Handelsschiff vermutlich aus China und stammt wohl aus dem beginnenden 14. Jahrhundert. Es wurde am 13. Mai 1998 nicht weit von Singapur von Sten Sjostrand gefunden und enthielt mehr als 6000 Keramikgefäße.

Namensgebung und Beschreibung

Der Name Turiang bezieht sich auf einen Ort von Brennöfen für Keramik der Thai, aus denen wahrscheinlich viele Keramikgefäße stammen, die in den Schiff gefunden wurden. Der Name ist modern und vom Finder vergeben worden. Das Schiffswrack lag etwa 42 m unter Wasser und 183 km von der Küste entfernt. Das Schiff war einst etwa 26 m lang und wurde mit einiger Sicherheit in China erbaut, da eine Kiefernart beim Bau verwendet wurde (vielleicht Pinus sp.), die nur in China, Laos und im nördlichen Vietnam wächst. Das Schiff datiert zwischen 1305 und 1370 und war wahrscheinlich auf dem Weg nach Borneo oder Sulawesi (Indonesien).[1]

Die Fracht des Schiffes bestand vor allem aus 6500 Keramikgefäßen, die aus China, Vietnam und von den Thai stammen, bei den letzteren handelt es sich um Steinzeuge, die als Sukhothai-Ware bekannt sind. Etwa 2500 Schalen stammen aus Sukhothai und sind mit Unterglasurfarben dekoriert. Sie zeigen zum großen Teil einen einzigen Fisch als Dekoration, während ein kleinerer Teil von ihnen jeweils eine einzelne Blüte zeigt. Bei anderen Waren der Sukhothai handelt es sich meist um Flaschen in verschiedenen Größen. Etwa 11 % der Gefäße stammen aus Si Satchanalai. Des Weiteren fanden sich etwa 500 Gefäße aus Vietnam, auch mit Unterglasurfarben dekoriert. Etwa 2240 Gefäße stammen aus China. Es handelt sich meist um glasierte Ware.

Zu den nichtkeramischen Funden gehören vier Elefantenstoßzähne und ein Stein, der wohl zum Messerschärfen benutzt wurde. Zahlreiche Eisenklumpen wurden gefunden, die wohl als Ballast dienten. Diese wurden zusammen mit Bambusresten gefunden, was andeutet, dass das Eisen in Bambussäcken verpackt waren. Fisch und Eierreste in Gefäßen sind Überreste der Nahrung für die Schiffsbesatzung.

Die genaue Datierung des Wracks ist unsicher, jedoch gibt es keine Funde von blau-weißen Porzellan, das ab 1328 von China aus exportiert wurde. Das Wrack mag also kurz davor datieren. Die Gefäße, die gefunden wurden, deuten jedoch auf ein späteres Datum, jedoch vor 1378, als die Produktion in Sukhothai auf andere Waren umgestellt wurde. Ein späteres Datum ist auch möglich.

Die Entdeckung dieses Schiffswracks belegt für das 14. Jahrhundert einen regen Seehandel. Steingut aus Sukhothai und China war schon früh beliebt und wurde vor dem Erscheinen von Porzellan in großem Umfang gehandelt. Ein Teil der gefundenen Gefäße befindet sich heute im Victoria & Albert Museum in London.

Weblinks

Literatur

  • Roxanna M. Brown, Sten Sjostrand: Turiang. A Fourteenth-Century Shipwreck in Southeast Asian Waters. Pacific Asia Museum, Pasadena 2000, ISBN 1-877921-17-3

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.