Tholos de El Romeral Cueva del Romeral
Eingang des Tholosgrabes von Südwesten

Eingang des Tholosgrabes von Südwesten

[[Datei:Vorlage:Positionskarte Spanien Málaga|class=noviewer notpageimage|250px|center|Tholos von El Romeral (Vorlage:Positionskarte Spanien Málaga)]]
[[Bild:Vorlage:Positionskarte Spanien Málaga|Vorlage:Positionskarte Spanien MálagaxVorlage:Positionskarte Spanien Málagapx|(Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“ N, Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“W)|alt=|verweis=https://tools.wmflabs.org/geohack/geohack.php?pagename=Tholos_von_El_Romeral&language=de&params=37.034444444444_N_4.5349444444444_W_dim:100_region:ES-MA_type:building&title=Tholos+de+El+Romeral]]

Lage in der Provinz Málaga

Koordinaten 37° 2′ 4″ N, 4° 32′ 5,8″ WKoordinaten: 37° 2′ 4″ N, 4° 32′ 5,8″ W
Ort Antequera, Málaga, Andalusien, Spanien
Entstehung um 2500 v. Chr.

Die Tholos von El Romeral (auch Cueva del Romeral ‚Höhle von El Romeral‘) ist ein runder Grabhügel in Andalusien. Zusammen mit den 1,7 Kilometer entfernten Dolmen de Menga und - de Viera bildet sie ein bedeutendes Ensemble der neolithischen Architektur. Als Dolmenstätten von Antequera sind sie seit 2016 Weltkulturerbe der UNESCO.[1]

Lage

Die Tholos befindet sich etwa 2,5 Kilometer nordöstlich der Stadt Antequera in der Provinz Málaga. Der Grabhügel ist von einem Ring aus Zypressen eingefasst.

Datierung

Noch im 20. Jahrhundert war man der Ansicht, dass die drei Großsteingräber in der Umgebung von Antequera, der Dolmen de Menga, der Dolmen de Viera und die Tholos de El Romeral, derselben Kulturepoche zuzurechnen seien. Mittlerweile befürwortet die Forschung eine weitauseinanderliegende Datierung zwischen den beiden erstgenannten (um 3500 bis 3000 v. Chr.) und dem Bau von El Romeral,[2] deren Errichtung nunmehr um 2500 v. Chr. angesetzt und im weiteren Sinne der Kultur von Los Millares zugerechnet wird, deren Zentrum jedoch mehr als 200 Kilometer weiter östlich gelegen ist. Wesentliche Gründe sind – neben dem unterschiedlichen Steinmaterial – die Grundrisse der Grabkammern, die bei der Tholos von El Romeral rund ist, wohingegen sie bei den beiden anderen Bauten rechteckig gestaltet sind.

Architektur

Das Hügelgrab (Tumulus) der Tholos de El Romeral hat einen Durchmesser von 68 Metern.[3] Die unterirdische Grabanlage besteht aus einem langen Gang, dessen Wände aus kleinen Bruchsteinen aufgeschichtet sind und dessen Decken aus megalithischen Platten bestehen, und – abgegrenzt von einem Megalithportal – zwei hintereinander liegenden runden, tholosartigen Kammern an seinem Ende. Die Gesamtlänge der Grabanlage beträgt 34 Meter, war ursprünglich jedoch länger.

Grundplan der Grabanlage

Der Zugang ist nach Südsüdwest (Azimut 199°) auf den Camorro de las Siete Mesas ausgerichtet, die höchste Erhebung des Torcal de Antequera. Die Tholos de El Romeral gehört damit zu den wenigen neolithischen Bauten auf der Iberischen Halbinsel, die auf die westliche Himmelshälfte ausgerichtet sind. Von den Decksteinen der flachen Decke des Zugangs sind noch elf vorhanden. Die heutige Länge des Ganges beträgt 26,30 Meter, die durchschnittliche Breite 1,50 Meter und die durchschnittliche Ganghöhe 1,95 Meter.[3]

Die anschließende größere Kammer ist kreisförmig und hat einen Durchmesser von 5,20 Metern bei einer Höhe von 3,75 Meter.[3] Sie ist in gleicher Weise errichtet wie der Gang – hier ist jedoch eine deutlich nach innen vorkragende Bauweise in Form einer Kragkuppel zu beobachten, die eine falsche Kuppel bildet und oben von einer Megalithplatte abgedeckt wird. Die Böden des Ganges und der Hauptkammer bestehen aus gestampfter Erde. Eine dem Zugang gegenüberliegende, dabei um 10 Grad aus der Längsachse des Grabes nach Norden versetzte Öffnung in der Wand der größeren Kammer führt in eine mit einem Durchmesser von nur 2,34 Metern und einer Höhe von 2,40 Metern deutlich kleinere und um etwa 70 Zentimeter erhöhte zweiten Kammer.[4] Hier findet sich eine Art „Altarstein“; darüber hinaus ist der Boden des kleinen Raumes mit Steinplatten ausgelegt.

In der Tholos von El Romeral wurden Reste von Knochen und von Grabbeigaben gefunden.

Siehe auch

  • Ein rekonstruiertes Tholosgrab, der Dolmen Granja von Toriñuelo, befindet sich bei Jerez de los Caballeros in der Provinz Badajoz.

Einzelnachweise

  1. Antequera Dolmen Sites. UNESCO, 2015, abgerufen am 19. Oktober 2015 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  2. Chris Chaplow: Menga, Viera and El Romeral Dolmens. www.andalucia.com, abgerufen am 20. Oktober 2015 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  3. 3,0 3,1 3,2 Conjunto Arqueológico Dólmenes de Antequera. Junta de Andalucía, Consejería de Educación, Cultura y Deporte (spanisch)
  4. Dolmen del Romeral. Patrimonio Inmueble de Andalucía. Junta de Andalucía, Consejería de Cultura, abgerufen am 21. Oktober 2015 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).

Weblinks

Commons: Tholos von El Romeral – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.