Thisbe ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value), später auch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) war eine antike griechische Stadt im südwestlichen Böotien zwischen dem Helikon und dem Golf von Korinth, wo Thisbe einen Hafen besaß. Am selben Ort gibt es eine moderne Siedlung, die früher Kakosi(a) hieß und später den antiken Namen übernahm (Thisvi). Hier befindet sich der Sitz der Rohrwerke Korinth.

Der Ort war bereits in mykenischer Zeit besiedelt. Aus dieser Phase wurden u. a. Reste von Zyklopenmauerwerk entdeckt, die zur Befestigungsmauer gehörten. Keramikfunde belegen eine Besiedlung im 14. und 13. Jahrhundert v. Chr.[1] Mykenische Kammergräber wurden südlich und nordwestlich von Thisbe entdeckt. Im Schiffskatalog der Ilias[2] wird Thisbe mit dem Epitheton „taubenumflattert“ aufgeführt (auch spätere Dichter schrieben ihm Reichtum an Tauben zu). In klassischer Zeit gehörte es zum Böotischen Bund, war aber kein Vollmitglied, sondern gehörte zu Thespiai. Im Hellenismus war Thisbe unabhängig und wurde während des Dritten Römisch-Makedonischen Krieges 172 v. Chr. von den Römern erobert, die zwei Jahre später Angelegenheiten der Stadt in einem Senatsbeschluss (senatus consultum de Thisbaeis) regelten, der in griechischer Sprache inschriftlich überliefert ist.[3] Aus der römischen Kaiserzeit sind Inschriften bis zum 3. Jahrhundert n. Chr. erhalten.

Die Befestigungsmauern der Stadt sind noch teilweise erhalten, außerdem zahlreiche Reliefs und Inschriften. Pausanias[4] erwähnt ein Herakles-Heiligtum in Thisbe.

Literatur

  • Klaus Freitag: Thisbe. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 12/1, Metzler, Stuttgart 2002, ISBN 3-476-01482-7.
  • Paul Roesch: Thisbe (Thisvi, formerly Kakosi) Boiotia, Greece.. In: Richard Stillwell u. a. (Hrsg.): The Princeton Encyclopedia of Classical Sites. Princeton University Press, Princeton NJ 1976, ISBN 0-691-03542-3.

Anmerkungen

  1. Penelope A. Mountjoy, Regional Mycenaean Decorated Pottery (Rahden, 1999), ISBN 3-89646-011-0, Bd. 2, S. 642 nennt SH III A und SH III B-Keramik.
  2. Homer, Ilias 2, 502.
  3. Inscriptiones Graecae 7, 2225.
  4. Pausanias 9, 32, 2.

Koordinaten: 38° 15′ N, 22° 58′ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.