Thermos, auch Thermon oder Thermum genannt, war ein griechisches Heiligtum in Ätolien, nahe der modernen Gemeinde Thermo. Es diente als Versammlungsort der Ätolischen Liga (Polybios 28, 4). Zentrum des Heiligtums war der Apollontempel, dessen erste Bauten bereits im 7. Jahrhundert v. Chr. entstanden.

Doch bereits in späthelladischer Zeit sind Gebäude in Thermos nachgewiesen, das durch die gesamte mykenische Periode hindurch besiedelt war. Im 10. Jahrhundert v. Chr. wurde auf dem Gelände der sogenannte Megaron B, ein langgestreckter megaronähnlicher Bau errichtet, der allerdings im 8. Jahrhundert v. Chr. schon nicht mehr bestand und erst am Ende des 7. Jahrhunderts v. Chr. durch Tempel C ersetzt wurde. Unter den Resten dieses Tempels fanden sich mit die frühesten nachweisbaren Metopen eines dorischen Frieses. Die aus Ton gebrannten Metopen waren mit mythischen Szenen bemalt.

Thermos war keine Stadt im eigentlichen Sinne und bis ins 3. Jahrhundert v. Chr. war die Ätolische Liga mehr eine lockere Vereinigung von Stämmen als eine gewichtige Gruppe von Stadtstaaten. Ob das Heiligtum vor hellenistischer Zeit eine reguläre Einfassung besaß, ist unbekannt. Ab hellenistischer Zeit wurde es im Rahmen der politischen Auseinandersetzungen, in denen die Liga eine Rolle spielte, durch turmbewehrte Mauern geschützt. Zugleich wurde das Heiligtum mit drei langen Säulenhallen, Stoen, ausgestattet und die Quelle südlich des Tempels wurde aufwendig gefasst.

In dieser Zeit wurden auch zahlreiche Bronzestatuen als Weihgeschenke in das Heiligtum gestiftet, von denen nur mehr Fragmente – Finger, Zehen, Pferdehufe – und marmorne Statuenbasen erhalten sind, die von der einstigen Bedeutung des Heiligtums zeugen.

Literatur

  • Nancy Bookidis: Thermos Aitolia, Greece. In: Richard Stillwell u. a. (Hrsg.): The Princeton Encyclopedia of Classical Sites. Princeton University Press, Princeton NJ 1976, ISBN 0-691-03542-3.
  • A. Kalpaxis: Früharchaische Baukunst in Griechenland und Kleinasien. Athen 1976, S. 47 ff.
  • Georg Kawerau – Georgios Soteriades: Der Apollotempel zu Thermos. In: Antike Denkmäler, Bd. 2, 1902/08. (Online)
  • Gottfried Gruben: Die Tempel der Griechen. 4. Auflage. Hirmer, München 1986, ISBN 3-7774-4400-6, S. 33–35
  • Wolfgang Müller-Wiener: Griechisches Bauwesen in der Antike. C. H. Beck, München 1988, ISBN 3-406-32993-4, S. 112–113.

Weblinks

Koordinaten: 38° 33′ 34″ N, 21° 40′ 5″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.