Thaumas ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) ist ein Meeresgott der griechischen Mythologie. Er ist der Sohn des Pontos und der Gaia[1] und durch die Okeanostochter Elektra Vater der Harpyien[2] und der Iris.[3] Nach der spätantiken Tradition ist Thaumas auch der Vater des indischen Flussgottes Hydaspes.[4]

Der Name Thaumas wurde bereits in der Antike mit dem Wort {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) in Verbindung gebracht.[5] Diese Deutung wird von der Forschung verworfen, die Thaumas mit dem mythischen Namensgeber der thessalischen Stadt Thaumakos vergleicht.

Literatur

  • Otto Höfer: Thaumas (1). In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 5, Leipzig 1924, Sp. 535 f. (Digitalisat).

Einzelnachweise

  1. Hesiod, Theogonie 237; Bibliotheke des Apollodor 1,2,6
  2. Hesiod, Theogonie 267; Bibliotheke des Apollodor 1,2,6
  3. Hesiod, Theogonie 266; 780; Ovid, Metamorphosen 4,480; 11,647; Statius, Achilleis 1,220; Silvae 3,3,81; 5,1,107; Thebais 10,123; Valerius Flaccus 7,398; 8,116
  4. Nonnos 26,359 ff.
  5. Proklos, in Platonis Timaeum commentaria 5,296b (Diehl 3,186,23); Stobaios, Eklogen 1,30,1