Die Steinkreise

Die Steinkreise von Temple Wood liegen zwischen den Monumenten von Nether Largie, südwestlich von Kilmartin in der Grafschaft Argyll and Bute in Schottland.

Übersicht

Die Chronologie der beiden Denkmäler konnte nicht völlig erschlossen werden. Zuerst bestand der Nordkreis mit einem hölzernen Henge. Es wurde später durch Steinpfeiler ersetzt. Der Umbau scheint unvollendet geblieben zu sein. Die folgenden Aktivitäten waren allein auf den Südwestkreis gerichtet.

Wichtige Elemente waren hier zwei kleine, außerhalb des Kreises errichtete Cairns, die Steinkisten enthielten. Der Kreis wurde von einem völlig geschlossenen Ring gebildet. Die Räume zwischen den 22 großen Steinen wurden mittels aufrecht stehender Platten ausgefüllt. Der Kreis war von einem knapp fünf Meter breiten Damm aus Steinen umgeben, der auch die externen Cairns bedeckte. Es ist nicht festzustellen zu welcher Zeit die drei Strukturen innerhalb des Kreises errichtet wurden. Es gibt zwei unterschiedlich gestaltete Steinsetzungen im Süd- und im Nordosten, sowie den zentralen Cairn mit der Steinkiste. Die eine Struktur ist ein aus Platten gesetzter ovaler Kreis von 2,5 bis 3,0 m Durchmesser. Die andere ist eine kistenartige Setzung aus sechs Steinen. Die internen Strukturen wurden letztlich auch mit Rollsteinen bedeckt.

Südwestkreis

Gesamtansicht
Zentrale Steinkiste

Der leicht ovale südwestliche Steinkreis misst 12 m × 13 m. Er bestand ursprünglich aus 22, bis zu 1,6 m hohen plattigen Menhiren. Heute sind es noch 14, zum Teil als Stümpfe. In der Mitte des Kreises befindet sich eine Steinkiste von 1,4 m × 0,8 m. Mehrere Bestattungen wurden in der Kiste, in einer der Steinsetzungen innerhalb des Ringes und in den kleinen Kisten außerhalb gefunden. Ein kleinerer Stein im weitgehend zerstörten Südosten des Kreises steht als einziger senkrecht zum Kreis. Es misst 1,05 m in der Höhe, 1,0 m in der Länge und 0,1 m in der Dicke. Zwei beinahe benachbarte Ringsteine im Norden sind mit Ritzungen versehen. Einer mit nur noch schwach erkennbaren konzentrischen Kreisen, der andere mit einer Doppelspirale, die sich über zwei Seitenflächen erstreckt. Zwei einander gegenüber liegende Steine (Nord- und Südseite) sind aus Schieferchlorit, die übrigen sind aus einer anderen Steinart. Auf der äußeren Seite eines der Steine gibt es möglicherweise einige kleine Schälchen (cupmarks). Zwei kleine cupmarks wurden auf einer der Abstandplatten entdeckt.

Der Nordostkreis

Ein älterer Steinkreis, von 10 m × 10,5 m Durchmesser wurde 1979 wenige Meter entfernt im Nordosten entdeckt. Er wurde mit einer runden Steinschüttung und Markern versehen, um die beiden Phasen zu dokumentieren. Die ältere ist ein Woodhenge, das von einem Ring aus aufrechten Steinen ersetzt wurde.

Der Südcairn von Nether Largie liegt 250 m nach Nordosten und die Menhire von Nether Largie liegen etwa 300 m entfernt im Südosten.

Siehe auch

  • Liste von Steinkisten

Literatur

  • The Royal Commission on the Ancient and historical Monuments of Scotland: Kilmartin Prehistoric and Early Historic Monuments. An Inventory of the Monuments Extracted from „Argyll, Volume 6“. The Royal Commission on the Ancient and historical Monuments of Scotland (RCAHMS), Edinburgh 2008, ISBN 978-1-902419-03-9, S. 78–81

Weblinks

Koordinaten: 56° 7′ 24,7″ N, 5° 29′ 55,4″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.