Tambo Colorado
TamboColorado-colours.PNG

Tambo Colorado, auch bekannt als Puka Tampu, Pucallacta oder Pucahuasi, ist eine ehemalige Inka-Siedlung (um 1450 n. Chr.) im heutigen südamerikanischen Staat Peru im Distrikt Humay der Provinz Pisco. Ins Deutsche übersetzt bedeutet der Name „Rotes Rasthaus“.

Beschreibung

Die gut erhaltene Ruine auf einer Fläche von rund zwei Hektaren befindet sich auf einem Hügel am rechten Ufer des Río Pisco. Sie liegt 28 Fahrkilometer abseits der Panamericana (Kilometer 227) in Richtung Vilcas Huamán. Die aus sechs Gebäudegruppen bestehende Anlage galt lange als eine ehemalige Garnison an strategisch günstiger Durchgangslage. Jedoch hatte die Siedlung vermutlich eher zivile Bedeutung, wie zahlreiche Ausgrabungsfunde belegen. Die Annahme einer rein militärischen Verwendung gilt seitdem als überholt. Die Mauern sind durchgehend 70 cm dick und bilden ein Raster von Zellen, die einen weitläufigen Zeremonialplatz umgeben. Eines der Gebäude gilt als Badehaus, ein anderes als Palast, sie verfügen über mehrere Belüftungshöfe. Wie für diese Bauten üblich, waren die Lehmziegel-Gebäude meist rot und gelb bemalt und mit vielen Trapezformen konstruiert.[1]

Einzelnachweise

  1. Rolf Seeler: Peru und Bolivien – Indianerkulturen, Inka-Ruinen und barocke Kolonialpracht der Andenstaaten. In: DuMont Kunstreiseführer. 1. Auflage. DuMont Buchverlag, Köln 2001, ISBN 3-7701-4786-3, S. 158 f.

Weblinks

Commons: Tambo Colorado – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 13° 42′ 19″ S, 75° 49′ 45″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.