Starkotters grav
links vom Straßenbogen – in der Bildmitte

Starkotters grav ist eine rechteckige, rösenähnliche Steinsetzung aus der germanischen Eisenzeit (0–600 n. Chr.) bei Vattjom, 17 km westlich von Sundsvall, in Västernorrland südlich der E 4 in Schweden. Neben der namensgebenden Steinsetzung umfasst der engere Fundplatz einen Grabhügel, eine weitere rechteckige und vier runde Steinsetzungen sowie zwei Bautasteine. In der Umgebung liegen etwa 30 weitere Fundplätze mit insgesamt 130 Objekten.

Die als Starkotters grav bezeichnete Steinsetzung misst etwa 16 auf 4,5 bis 6,0 Meter, mit der größten Breite in der Mitte. Die Ecken werden durch wesentlich größere, in den Boden gesetzte Steine markiert, wobei der Stein an der Südwestecke zerstört wurde. Die Steine auf der Westseite stellen nach der lokalen Tradition die Füße des Riesen Starkotter dar, die der Ostseite seinen Kopf und Hals.

Ursprünglich wurde die Anlage als Röde-Pilts grav bezeichnet, ebenfalls nach einem legendären Riesen. Die heutige Bezeichnung knüpft wahrscheinlich an die Darstellung des schonischen Kriegers Starkotter in Erik Julius Biörners 1737 erschienene Nordiska kämpa dater an.

Einer der bronzezeitlichen Hügel in der Hügelreihe von Lejre in Dänemark heißt vermutlich aus demselben Grund „Stærkodders Høj“.

Literatur

  • Wolfram zu Mondfeld: Wikingfahrt. Koehler, Herford 1985, ISBN 3-7822-0360-7, S. 156.

Weblinks

  • Starkotters grav – Eintrag in der Datenbank „Fornsök“ des Riksantikvarieämbetet (schwedisch)

Koordinaten: 62° 21′ 39,2″ N, 17° 0′ 36,3″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.