Springwasser ist ein Märchen. Es ist in den Irischen Elfenmärchen der Brüder Grimm an Stelle 23 enthalten, die sie 1825 aus Fairy legends and traditions of the South of Ireland von Thomas Crofton Croker übersetzten.

Inhalt

König Cork bei der Stadt Cork hat im Burghof einen Brunnen klarsten Wassers. Als viele Leute kommen, es zu schöpfen, lässt er es einmauern und nur seine Tochter für seinen Gebrauch davon holen. Einmal lädt er alle zu einem großen Ball, die Tochter tanzt mit einem schönen Prinzen. Schließlich muss sie auch Wasser im Goldeimer holen, doch der zieht sie hinab. Der sie begleitende Prinz hat kaum Zeit, dem König zu melden, als das Wasser steigt und den heutigen See von Cork bildet. An seinem Grund geht das Fest jede Nacht weiter, bis jemand den Goldeimer herausholen wird. Das geschah, weil der König das Wasser den Armen verschloss. Manchmal kann man die Stadt unter Wasser sehen.

Anmerkung

Nach Grimm: Ein Bauer in Westirland erzählte ähnliches, dass man bei günstigem Licht eine prächtige Stadt im See sieht. Giraldus Cambrensis erwähnt im 12. Jahrhundert die Sage vom See Neagh, der eine Quelle war und das Land überschwemmte. Bei Waldron steht eine Sage von der Insel Man, wo ein Taucher eine Stadt unter dem Meer fand. Auch in Deutschland gibt es solche Sagen, z. B. in Grimms Deutsche Sagen Nr. 132 Seeburger See.

Ebenso endet Die versunkene Stadt Ys.[1] Vgl. versunkene Städte wie Vineta, Rungholt.

Literatur

  • Irische Elfenmärchen. In der Übertragung der Brüder Grimm. Frankfurt am Main und Leipzig, 1. Auflage 1987. Insel Verlag, ISBN 978-3-458-32688-5, S. 235–238, 273–274 (Der Text folgt der Ausgabe: Irische Elfenmärchen. Übersetzt von den Brüdern Grimm. Friedrich Fleischer, Leipzig 1826. Orthographie und Zeichensetzung wurden leicht normalisiert.).

Einzelnachweise

  1. Jean-Luc Bannalec, Tilman Spreckelsen (Hrg.): Die schönsten Bretonischen Sagen. Kiepenheuer & Witsch. Köln 2020, ISBN 978-3-462-00105-1, S. 143–149 (zuerst in: Ré Soupault: Bretonische Märchen. Diederichs, München 1959.).

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.