Der Sphinxtempel von Gizeh aus dem Alten Reich ist ein altägyptischer Tempel auf dem Gizeh-Plateau am Fuße der großen Sphinx. Er gilt als wichtiges Zeugnis für die Tempelbautätigkeit im Alten Reich. Der Tempel wurde wahrscheinlich vom altägyptischen König Cheops oder Chephren errichtet.[1]

Grundriss von Taltempel, Sphinx und Sphinxtempel

Der Steintempel ist 52,5 m breit, 44,7 m tief und wurde zwischen 1925 und 1932 bei der Freilegung des Geländes östlich der großen Sphinx entdeckt. Der Tempel liegt nur acht Meter entfernt innerhalb des Vorhofes der Sphinx und stand vermutlich mit dieser im kultischen Zusammenhang. In der Sphinx und dem Tempel vereinigen sich Aspekte des Sonnen- und Königskultes. Da die Sphinx in der 18. Dynastie eine Erscheinungsform des Gottes Harmachis („Horus im Horizont“) darstellte, wurde der Bau von Ricke und Schott auch als Harmachis-Tempel bezeichnet, obwohl es für die Zeit der Erbauung keine Hinweise auf diese Verehrung im Tempel gibt.[2]

Überreste des Sphinxtempels

Im Zentrum des stark symmetrischen Bauwerks befindet sich ein nach oben geöffneter Innenhof, um den zehn oder zwölf Kolossalstatuen des Gottkönigs standen. Der offene Hof diente wahrscheinlich zur Einbeziehung des Sonnenlichtes in den Königskult. Die Architektur war vermutlich nach der Sonnenbahn ausgerichtet, da sich im Osten und Westen des Hofes nach innen abgestufte Hallen aus monolithen Granitpfeilern befinden. Als einzigartiges Merkmal besitzt der Tempel zwei Sanktuare. Vom Osten führen, wie beim benachbarten Taltempel der Chephren-Pyramide, zwei Eingänge durch die Fassade. Der Mauerkern wurde teilweise aus den Kalkfelsen gemeisselt und mit Granitblöcken verkleidet, die heute größtenteils verschwunden sind. Der Boden bestand aus polierten Alabasterplatten.[2][3]

Da der Tempel unvollendet blieb und keine zeitgenössischen Inschriften hinterließ, kann nicht mit Sicherheit bestimmt werden, wer als Erbauer gilt und welcher König in dem Tempel verehrt wurde. Nach Meinung der Forscher kommen nur die Könige Cheops und Chephren in Frage, die genaue Zuordnung bleibt jedoch strittig und hängt eng damit zusammen, wer davon als Erbauer der großen Sphinx gilt. Auffällig ist, dass der Taltempel des Chephren und der Sphinxtempel große Ähnlichkeiten aufweisen und offenbar miteinander in Verbindung standen. Während nach Dieter Arnold der Taltempel zeitlich vor dem Sphinxtempel entstand und somit Chephren als Erbauer gilt[2], ist die bauliche Abfolge nach anderen Meinungen weniger eindeutig. Rainer Stadelmann und Zahi Hawass vertreten die These, dass im Sphinxtempel, in Anlehnung an die Gedächtnistempel des Neuen Reichs, Chephrens Vater Cheops verehrt wurde, wobei Stadelmann einen Kult zu Lebzeiten des Cheops und Hawass eine posthume Verehrung vermutet.[1]

Siehe auch

  • Liste der ägyptischen Tempel

Literatur

  • Dieter Arnold: Die Tempel Ägyptens. Artemis & Winkler, Zürich 1992, ISBN 3-7608-1073-X, S. 201.
  • Herbert Ricke, Siegfried Schott: Der Harmachistempel des Chefren in Giseh. Wiesbaden 1970.
  • Richard H. Wilkinson: Die Welt der Tempel im Alten Ägypten. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2005, ISBN 3-534-18652-4, S. 118.
  • Orell Witthuhn: Sphinx – Vater des Schreckens. In: Gabriele Höber-Kamel (Hrsg.): Gizeh – Kemet Heft 2/2010. Kemet-Verlag, 2010, ISSN 0943-5972, S. 18–21.

Weblinks

Commons: Sphinxtempel von Gizeh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Kemet 2/2010, S. 20–21.
  2. 2,0 2,1 2,2 Arnold: Die Tempel Ägyptens. S. 201.
  3. Wilkinson: Die Welt der Tempel im Alten Ägypten. S. 118.

Koordinaten: 29° 58′ 30,8″ N, 31° 8′ 17,6″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.