South Clettraval


Anlagen des Clyde-tomb-Typs

South Clettraval (Cleitreabhal) ist ein archäologischer Fundplatz im Westen der Hebrideninsel North Uist in Schottland. Hier befinden sich eng benachbart eine Megalithanlage vom Clyde-tomb-Typ, ein atlantisches Rundhaus, ein Menhir und eine zerstörte Anlage.

Das stark gestörte trapezoide Clyde tomb von Clettraval (auch Carry Tighary genannt) liegt West-Ost gerichtet an einem Hang. Die relativ dünnen, dachziegelartig überlappenden Platten der etwa 10 m langen Kammer sind leicht verkippt. Der ursprünglich etwa 29 m lange Cairn ist noch in Resten erkennbar. Einige der 0,7 m hohen Randsteine und der Platten der im Osten gelegenen Fassade sind erhalten. Vor der Fassade lag ein gepflasterter Vorhof. Während Ausgrabungen in den 1930er Jahren durch Lindsay Scott wurden Scherben jungsteinzeitlicher und bronzezeitlicher Tonware gefunden.

Im Westen liegen innerhalb des Cairnmaterials die Überreste eines eisenzeitlichen Wheelhouses von 7,5 m Durchmesser mit Nebengebäuden, zu dessen Bau die Steine des Clyde tombs bzw. seines Cairns verwendet wurden. Die ringförmige äußere Wheelhousewand hat etwa 2,2 m Stärke und steht noch bis zu einer Höhe von 1,2 m. Vier der ursprünglich sieben Platten, die die namengebenden radialen Unterteilungen bilden, stehen noch. Die niedrigen Vorderwände dieser stallboxenartigen Abteilungen sind nur 0,4 m hoch. Dieses auch als Atlantic Roundhouse von Clettraval bezeichnete Objekt wird auf das 1. Jahrhundert v. Chr. datiert, obwohl bei erneuten Untersuchungen (zuletzt 1975) auch Scherben des 5. und 6. Jahrhunderts n. Chr. gefunden wurden.

Im Süden steht ein 1,5 m hoher Standing Stone und ein anderer stärker gestörter Cairn liegt in der Nähe.

Siehe auch

Literatur

  • Ian Armit: The Archaeology of Skye and the Western Isles. Edinburgh University Press in association with Historic Scotland, Edinburgh 1996, ISBN 0-7486-0640-8, (Historic Scotland).
  • W. Lindsay Scott: The Chambered Cairn of Clattraval, North Uist. In: Proceedings of the Society of Antiquaries of Scotland 69, 1935, ISSN 0081-1564, S. 480–536.

Weblinks

57.614386-7.44527Koordinaten: 57° 36′ 52″ N, 7° 26′ 43″ W


Diese Artikel könnten dir auch gefallen