Das Souterrain von Arnabost lag in Arnabost auf der Inneren-Hebriden-Insel Coll in Argyll and Bute in Schottland. Bei Souterrains wird grundsätzlich zwischen „rock-cut“, „earth-cut“, „stone built“ und „mixed“ Souterrains unterschieden.

Das Souterrain von Arnabost wurde um 1855 beim Bau der Straße von Sorisdale nach Ballyhaugh entdeckt. Es liegt unter dem Carrigeway südlich der Kreuzung mit der Straße nach Arinagour. Vom Eingang, der sich auf der Nordwestseite der Straße befand und nun von einem Haus bedeckt ist, erstreckt sich ein etwa 11,6 m langer Gang in einem Bogen nach Südosten, der sich am Ende zu einer ovalen Kammer mit einem Durchmesser von etwa 2,1 m erweiterte. Der Gang ist etwa 0,7 m breit, und die „stone built“-Wände haben eine maximale Höhe von etwa 1,3 m. Das Dach bestand aus Stürzen aus Stein und Holz. Die Verwendung von Holz ist ungewöhnlich, wurde aber auch beim Souterrain von Bankfoot in Perthshire nachgewiesen. Der Gang liegt unter der modernen Straße und ist angeblich noch intakt, aber die Endkammer in einer Kiesgrube am Südostende ist zerstört, und der Gang wurde mit Trockenmauerwerk verschlossen.

1896 wurde die Kammer ausgegraben und eine Bronzenadel, mindestens zwei Feuersteinabschläge, Bruchstücke grober Töpferware sowie einige Knochen und Muscheln gefunden. Zwei blaue Glasperlen und „ein verdrehter Streifen Gold“ sollen bei anderen Gelegenheiten gefunden worden sein. Nur die Perlen und die Nadel sind erhalten.

Betty MacDougall beschreibt 1966 in ihrer Arbeit über die Geschichte der Insel (in „Isle of Coll. Eilean Cholla“) die Entdeckung und Zerstörung des Souterrains.

Siehe auch

Literatur

  • Frederick T. Wainwright: The Souterrains of Southern Pictland. Routledge & Kegan Paul, London 1963.

Weblinks

Koordinaten: 56° 38′ 55″ N, 6° 33′ 14,3″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.