Untergegangener Ort
Skljankino
Budupönen B (Hüttenfelde) mit Klein Puskeppeln (Pusken) sowie Groß Puskeppeln (Keppen) mit Köllmisch Kackschen
Flagge Wappen
[[Datei:{{#property:P41}}|120px|rand|zentriert|alt=|Flagge]] [[Datei:{{#property:P94}}|80px|zentriert|alt=|Wappen]]
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Rajon Neman
Gegründet {{#property:P571}}
Zeitzone UTC+2
Geographische Lage
Koordinaten 54° 56′ N, 22° 16′ OKoordinaten: 54° 55′ 42″ N, 22° 16′ 16″ O
Skljankino (Europäisches Russland)
Lage im Westteil Russlands
Skljankino (Oblast Kaliningrad)
Lage in der Oblast Kaliningrad

Skjankino ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value), deutsch Budupönen B, 1938 bis 1945 Hüttenfelde, mit Klein Puskeppeln, 1938 bis 1945 Pusken, sowie Groß Puskeppeln, 1938 bis 1945 Keppen, mit Köllmisch Kackschen) ist ein verlassener Ort im Rajon Neman der russischen Oblast Kaliningrad.

Die Ortsstelle Budupönen befindet sich zwei Kilometer nordöstlich von Kaschtanowka (Eigarren/Kernhall). Die Ortsstellen von Klein Puskeppeln/Pusken, Groß Puskeppeln/Keppen und Köllmisch Kackschen liegen im Rajon Krasnosnamensk.

Geschichte

Budupönen (Hüttenfelde)

54° 55′ 42″ N, 22° 16′ 16″ O

Im 18. Jahrhundert war Budup(h)önen ein königliches Vorwerk.[1] 1874 wurde der Gutsbezirk Budupönen Domäne dem neu gebildeten Amtsbezirk Waszeningken im Kreis Ragnit zugeordnet.[2] 1928 wurde dieser Gutsbezirk, nun im Kreis Tilsit-Ragnit gelegen, mit der Landgemeinde Klein Puskeppeln (s. u.) zur neuen Landgemeinde Budupönen B zusammengeschlossen. Das B stand für das Kirchspiel Budwethen, um den Ort von der ebenfalls im Kreis Tilsit-Ragnit im Kirchspiel Jurgaitschen gelegenen, nun Budupönen J genannten Landgemeinde zu unterscheiden. 1938 wurde die Gemeinde in Hüttenfelde umbenannt.

1945 kam der Ort in Folge des Zweiten Weltkrieges mit dem nördlichen Ostpreußen zur Sowjetunion.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner Bemerkungen
1867[3] 115
1871[3] 117
1885[4] 93
1905[5] 85
1910[6] 82
1925[7] 106
1933[8] 288 Einschließlich Klein Puskeppeln
1939[9] 248 Einschließlich Pusken (Klein Puskeppeln)

Klein Puskeppeln (Pusken)

54° 55′ 49″ N, 22° 18′ 27″ O

Klein Puskeppeln, zunächst Klein Puskeppallen genannt, war im 18. Jahrhundert ein königliches Bauerndorf.[10] Die Landgemeinde Klein Puskeppeln wurde 1874 dem Amtsbezirk Waszeningken zugeordnet. 1928 wurde sie mit dem Gutsbezirk Budupönen Domäne (s. o.) zur Landgemeinde Budupönen B zusammengeschlossen. Dort wurde der Ortsteil 1938 in Pusken umbenannt.

Klein Puskeppeln/Pusken kam 1945 zur Sowjetunion.

Einwohnerentwicklung
Jahr Einwohner
1867[3] 190
1871[3] 219
1885[4] 234
1905[5] 183
1910[6] 193

Groß Puskeppeln (Keppen)

54° 56′ 25″ N, 22° 17′ 30″ O

Groß Puskeppeln, zunächst Groß Puskeppallen genannt, war im 18. Jahrhundert ein königliches Bauerndorf.[11] Die Landgemeinde Groß Puskeppeln wurde 1874 dem neu gebildeten Amtsbezirk Kackschen im Kreis Ragnit zugeordnet.[12] 1909 gelangte die Landgemeinde in den Amtsbezirk Budwethen.[13] Im Jahr 1929 wurde die Landgemeinde Köllmisch Kackschen (s. u.) an die Landgemeinde Groß Puskeppeln angeschlossen. 1938 wurde Groß Puskeppeln in Keppen umbenannt.

Auch Groß Puskeppeln/Keppen kam 1945 zur Sowjetunion.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner Bemerkungen
1867[3] 72
1871[3] 74
1885[4] 98
1905[5] 76
1910[6] 68
1933[8] 88 Einschließlich Köllmisch Kackschen
1939[9] 74 Einschließlich Köllmisch Kackschen

Köllmisch Kackschen

54° 56′ 35″ N, 22° 18′ 24″ O

Kackschen, auch mit Blotzinnen bezeichnet, war im 18. Jahrhundert ein köllmisches Gut.[14] Später wurde der Ort als köllmisches Dorf bezeichnet.[15] Zur Unterscheidung von den beiden nördlich gelegenen Orten Groß Kackschen und Klein Kackschen wurde er auch mit Köllmisch Kackschen bezeichnet. Im Jahr 1874 wurde die Landgemeinde Köllmisch Kackschen dem Amtsbezirk Kackschen zugeordnet. 1909 gelangte die Landgemeinde in den Amtsbezirk Budwethen. 1929 wurde die Landgemeinde Köllmisch Kackschen an die Landgemeinde Groß Puskeppeln (s. o.) angeschlossen.

Einwohnerentwicklung
Jahr Einwohner
1867[3] 17
1871[3] 27
1885[4] 17
1905[5] 10
1910[6] 16

Skljankino

Die frühesten derzeit bekannten Quellen, in denen der russische Ortsname Skljankino auftaucht, sind die administrativ-territoriale Einteilung der Oblast Kaliningrad von 1975,[16] die eine Identifikation mit dem ursprünglichen Budupönen nahelegt,[17] und das 1976 in Kaliningrad erschienene offizielle russisch-deutsche Ortsverzeichnis,[18] das Skjankino mit Groß Puskeppeln/Keppen identifizierte. Zu diesem Zeitpunkt war das ehemalige Groß Puskeppeln/Keppen allerdings vermutlich schon verlassen und dessen Ortsstelle befand sich im Rajon Krasnosnamensk, während Skjankino zum Dorfsowjet Malomoschaiski selski Sowet im Rajon Neman gehörte. 1997 wurde Skljankino noch an den Nachbarort Kaschtanowka angeschlossen,[19] ist aber inzwischen verlassen.

Kirche

Budupönen/Hüttenfelde, Groß Puskeppeln/Keppen, Klein Puskeppeln/Pusken und Köllmisch Kackschen gehörten zum evangelischen Kirchspiel Budwethen.

Einzelnachweise

  1. Johann Friedrich Goldbeck: Volständige Topographie des Königreichs Preussen. Teil I, Königsberg/Leipzig 1785, Volständige Topographie vom Littthauischen Cammer-Departement, S. 19.
  2. Rolf Jehke, Amtsbezirk Waschingen
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 Die Gemeinden und Gutsbezirke des Preussischen Staates und ihre Bevölkerung nach den Urmaterialien der allgemeinen Volkszählung vom 1. December 1871, Berlin 1874
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 Gemeindelexikon für das Königreich Preußen, I. Provinz Ostpreußen, Berlin 1888
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 Gemeindelexikon für das Königreich Preußen, Heft 1, Provinz Ostpreußen, Berlin 1907
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 Uli Schubert, Gemeindeverzeichnis, Landkreis Ragnit
  7. Zeitschrift des Preussischen Statistischen Landesamts, Band 67, 1927
  8. 8,0 8,1 Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich, Teil I: Altreich und Land Österreich. Herausgegeben vom Statistischen Reichsamt, Vierte Auflage, 1939
  9. 9,0 9,1 Michael Rademacher: Stadt Tilsit und Landkreis Tilsit–Ragnit/Pogegen. Online-Material zur Dissertation. In: treemagic.org. 2006;.
  10. Johann Friedrich Goldbeck: Volständige Topographie des Königreichs Preussen. Teil I, Königsberg/Leipzig 1785, Volständige Topographie vom Littthauischen Cammer-Departement, S. 127.
  11. Johann Friedrich Goldbeck: Volständige Topographie des Königreichs Preussen. Teil I, Königsberg/Leipzig 1785, Volständige Topographie vom Littthauischen Cammer-Departement, S. 127.
  12. Rolf Jehke, Amtsbezirk Sandkirchen
  13. Rolf Jehke, Amtsbezirk Altenkirch
  14. Johann Friedrich Goldbeck: Volständige Topographie des Königreichs Preussen. Teil I, Königsberg/Leipzig 1785, Volständige Topographie vom Littthauischen Cammer-Departement, S. 62.
  15. Alexander August Mützell: Neues Topographisch-Statistisch-Geographisches Wörterbuch des Preussischen Staates, Zweiter Band, G-Ko, Halle 1821
  16. Административно-территориальное деление Калининградской области 1975 (Die administrativ-territoriale Einteilung der Oblast Kaliningrad 1975, herausgegeben vom Sowjet der Oblast Kaliningrad) auf soldat.ru/ (rar-Datei)
  17. Auf Grund der darin angegebenen Entfernung nach Malomoschaiskoje und da dort gemäß den bekannten Karten noch Gebäude vorhanden waren
  18. Населенные пункты Калининградской области: краткий справочник. / Ред. В.П. Ассоров, В.В. Гаврилова, Н.Е. Макаренко, Э.М. Медведева, Н.Н. Семушина. - Калининград: Калининградское книжное издательство, 1976
  19. Durch den Beschluss der Oblastduma vom 22. Mai 1997, Nr. 38 "Об упорядочении учета сельских населенных пунктов области" (Über Regelungen der Erfassung der ländlichen Orte der Oblast)

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.