Siraken


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Siraken (griech. Sirakoi, lat. Siraces, Siraci) waren ein sarmatischer Teilstamm, der ursprünglich in Kasachstan ansässig war. Im späten 5. Jahrhundert v. Chr. wanderten die Siraken in die Gebiete nördlich des Schwarzen Meeres ein, und im späten 4. Jahrhundert v. Chr. siedelten sie sich zwischen Don und dem Kaukasus an. Dort erlangten sie schließlich die Herrschaft über das Kuban-Gebiet.

Die Siraken waren das erste sarmatische Volk, mit dem die griechischen Siedler an der Schwarzmeerküste in Kontakt kamen. In der Folgezeit entwickelten sich lebhafte Beziehungen zwischen den Siraken und dem Bosporanischen Reich. Viele Siraken gaben ihren halbnomadischen Lebensstil auf und wurden sesshaft, übernahmen griechische Kultur und lernten die griechische Sprache.

Die Siraken gelten als die am stärksten gräkisierten der Sarmaten im Schwarzmeerraum. Die Siraken waren zahlenmäßig einer der kleineren sarmatischen Stämme, dennoch waren sie laut dem griechischen Historiker Strabon in der Lage, während der Regierungszeit des bosporanischen Herrschers Pharnakes II. (63-47 v. Chr.) eine Armee von 20.000 Reitern aufzustellen (zum Vergleich: die Aorsen konnten 200.000 Reiter ausheben).


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 2 Meldungen

Knochen des Tages
STW 158
STW 158

Australopithecus africanus

Elemente: L. LP4-M1

Sterkfontein , Südafrika