Satis-Tempel in Hieroglyphen
sV13
t
F29pr

Per-Setjet
Pr-Sṯt
Haus der Satis
M44N14pr

Per-Sopdet
Pr-Spdt
Haus der Satis (Sopdet)[1]
Assuan Elephantine Satistempel 02.JPG
Satis-Tempel der 18. Dynastie

Der Satis-Tempel (auch Satet-Tempel, Setjet-Tempel, Sopdet-Tempel) wurde ursprünglich auf dem östlichen Nilufer der östlichen Elephantine-Nilinsel als einfaches Lehmziegel-Sanktuar zwischen drei großen Granitfelsen um etwa 3200 v. Chr. zu Ehren der Göttin Satis, der Herrin von Elephantine, errichtet. Das Heiligtum hatte mit dem Vorhof eine quadratische Gesamtgrundfläche von etwa 20 x 20 Metern.

Geschichte

Rekonstruierter Tempel von Sesostris I.

Anfang des dritten Jahrtausends v. Chr. erhielt der Satis-Tempel während der ersten Dynastie auf dem höchsten Punkt der Nilinsel eine nach Osten vorgelagerte Festung. Die Gründungshöhe von 96 Metern über NN entsprach einer Nilfluthöhe von etwa 35 Ellen. Kurze Zeit später folgte in der frühen 2. Dynastie der Bau einer Umfassungsmauer, die eine Fläche von etwa 300 x 100 Metern umschloss und damit die am Westufer gelegene Siedlung und das östliche Festungsheiligtum beherbergte.

Aufgrund der fallenden Nilflutschwemmen sanken die Gründungshöhen auf etwa 94 Meter über NN (etwa 31 Ellen Nilfluthöhe). Die Veränderungen der Bebauungshöhen dokumentieren die Nilfluthöhenskalen des zugehörigen Nilometers. Der zweite Bereich des Treppenaufganges beginnt daher an der Oberkante der 27. Elle und reicht bis zu einer Höhe zwischen 31 und 32 Ellen (94,59 Meter über NN) hinauf.[2]

Vom Alten Reich bis zur Mitte des Mittleren Reiches genoss unter anderem der in Elephantine zunächst der Satis untergeordnete Gott Chnum im Satis-Tempel einen besonderen Kult. Mentuhotep II. (11. Dynastie) erbaute auf dem Tempelgelände ein neues Sanktuar. Mit Abschluss weiterer Erneuerungsarbeiten des Satis-Tempels unter Sesostris I. erhielt Chnum in unmittelbarer Nähe ein eigenes Heiligtum und fand daher im Satis-Tempel in seiner früheren Funktion als Helfer des Satis und Sopdet keine weitere Erwähnung.

Als weitere Ergänzung erhielt der Satis-Tempel unter Sesostris I. einen Nilometer, der auch noch während der griechisch-römischen Zeit genutzt wurde. Im Neuen Reich folgten während der 18. Dynastie unter Hatschepsut, Thutmosis III. und Amenophis III. erneute Restaurierungen und Ergänzungsbauten.

Siehe auch

  • Monumentaltreppe von Elephantine

Literatur

  • Werner Kaiser: Elephantine In: Kathryn A. Bard, Steven Blake Shubert: Encyclopedia of the archaeology of ancient Egypt. Routledge, London 1999, ISBN 0-415-18589-0, S. 272–289.
  • Stephan Seidlmayer: Historische und moderne Nilstände. Untersuchungen zu den Pegelablesungen des Nils von der Frühzeit bis zur Gegenwart. Achet, Berlin 2001, ISBN 3-9803-7308-8

Weblinks

Commons: Satis-Tempel auf Elephantine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Die hieroglyphische Schreibung Sopdet wurde seit der Spätzeit neben der üblichen Satis-Bezeichnung verwendet, da Satis in der Erscheinungsform der Sopdet auch als Herrin des Himmels auftrat.
  2. Stephan Seidlmayer: Historische und moderne Nilstände. S. 81.

Koordinaten: 24° 5′ 4″ N, 32° 53′ 14″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.