San Gervasio ist eine Ruinenstätte der Maya im mexikanischen Bundesstaat Quintana Roo auf der der Ostseite der Halbinsel Yucatán vorgelagerten Insel Cozumel und dort die Bedeutendste.

Name

Der Ort ist heute nach dem Familiennamen des Landbesitzers, auf dessen Grundstück sich die Anlage befindet, benannt. Der tatsächliche Name ist weder aus vorspanischer noch aus spanischer Zeit sicher überliefert. Das Chilam-Balam-Buch von Chuyamel nennt auf Cozumel den Ort Tantun Cozumel, von dem angenommen wurde, er könnte San Gervasio meinen.[1]

Geschichte

Erste Siedlungs- bzw. Architekturzeugnisse lassen sich für das 4. Jahrhundert nachweisen. Der Ort entwickelte sich stetig über die gesamte klassische Periode. Zwischen 1000 und 1200 gehörte die gesamte Insel zum Herrschaftsgebiet von Chichén Itzá und wurde vermutlich von den Cocom dominiert.[1]

Auf Cozumel und insbesondere in San Gervasio wurde die Göttin Ix Chel verehrt.[1] Das Hauptgebäude im Komplex Ka'Na Nah, wo sich auch ein Cenote befindet, wird als Zentralheiligtum der Göttin angenommen. Der Ort wurde unter anderem bei dem Wunsch nach Schwangerschaft aufgesucht. Dabei sind Pilger aus Yucatán, Xicalango und Tabasco nachgewiesen.[1]

San Gervasio wird für die Postklassik auch in engen Zusammenhang mit den zahlreichen Küstenstädten im Cuchcabal Ecab gebracht. Vermutlich wurde das Zentrum also auch von Händlern gezielt und regelmäßig aufgesucht.[2]

Im 16. Jahrhundert wurde San Gervasio verlassen.[1]

Weblinks

Commons: San Gervasio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Ralph L. Roys: The Political Geography of the Yucatan Maya. Washington 1957, S. 143–153 (Onlinevorschau).
  2. Nikolai Grube: Maya, Gottkönige im Regenwald, Potsdam 2012, S. 346.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.