Tschubby / CC-BY-SA-3.0

Saliagos


Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Bild fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt
Saliagos (Σαλιαγκός)
Gewässer Mittelmeer
Inselgruppe Kykladen
Geographische Lage 37° 2′ 52,9″ N, 25° 5′ 45″ O37.0480225.09582Koordinaten: 37° 2′ 52,9″ N, 25° 5′ 45″ O
Saliagos (Σαλιαγκός) (Griechenland)
Saliagos (Σαλιαγκός)
Länge 110 m
Breite 70 m
Einwohner (unbewohnt)

Saliagos (griechisch Σαλιαγκός (m. sg.)) ist der Fundort einer der ältesten Siedlungen auf der griechischen Inselgruppe der Kykladen. Die nur 110 auf 70 Meter große Insel Saliagos liegt im Norden des Sunds zwischen Andiparos und Paros zusammen mit mehreren anderen unbewohnten Inseln, die von einer bis in die byzantinische Zeit vorhandenen und seitdem durch den ansteigenden Meeresspiegel überfluteten Landverbindung übriggeblieben sind.

Die Siedlung wird in die mittlere bis späte Jungsteinzeit datiert. In absoluter Datierung deuten die Proben der Radiokohlenstoffdatierung bei direkter Anwendung auf einen Zeitraum von 4.300–3.700 v. Chr.,[1] was bei Anwendung der modernen Kalibrierung als 5000 bis 4500 v. Chr. zu interpretieren ist.[2] Der Ort wurde in den Jahren 1964 und 1965 von John Davies Evans und Colin Renfrew, Archäologen des Britischen Archäologischen Instituts in Athen ausgegraben und erforscht.

Die Siedlung

Die Gebäudefundamente sind weitgehend zerstört, vor allem durch ein in der römischen Zeit angelegtes Gräberfeld. Es lassen sich noch einige rechteckige Räume von etwa 2,60 auf 3 m und ein ovaler Raum nachweisen. In zwei der Räume wurden Relikte von Herden gefunden. Zwei Rundbauten werden als Getreidespeicher gedeutet. Die Fundamente waren aus dem Feldstein der Insel selbst errichtet, mit welchen Materialien die Wände hochgezogen wurden ist unklar. Anzeichen für Lehmziegel gibt es keine. Im Westen der Siedlung lehnen sich die Bauten an eine Umfassungsmauer an, die möglicherweise als Bastion ausgestaltet war.

Trotz der langen Siedlungsdauer lassen sich nur drei Schichten nachweisen. In der obersten bestand die Siedlung nur noch aus einem Komplex von etwa 15 auf 17 Metern.

Funde

In den Trümmern der Fundamente wurden große Mengen an keramischen Scherben gefunden, die wissenschaftlich erfassten Scherben bringen zusammen 3,5 Tonnen auf die Waage. Aus ihnen konnten 60 Gefäße ganz oder teilweise zusammengesetzt werden.

Die Gefäße sind aus dem Ton der Gegend an Ort und Stelle gefertigt, etwa 12 % sind speziell geglättet und werden als Tafelgeschirr interpretiert. Nur jedes zehnte Gefäß ist ein geschlossener Krug oder eine Kanne, die anderen sind offene Schalen, Teller und Näpfe. Die Farben des Tons variieren von Gelb und Brauntönen bis dunklem Grau, wobei die Mehrheit der Gefäße mit mattweißen Zeichnungen versehen waren. Die Muster sind geometrisch, aber zeigen eine weite Variation der Dekors. Einige wenige Stücke sind mit eingedrückten Mustern oder aufgesetzten Noppen plastisch verziert. Die keramischen Stile weisen Verwandtschaft mit solchen des Festlandes auf, kaum mit anderen neolithischen Fundorten der Inseln.[3]

Zwei Bruchstücke zeigen an, dass Gefäße aus Marmor als seltene Luxusgüter bekannt waren.

Ebenfalls aus Marmor waren die drei gefundenen frühen Kykladenidole gefertigt. Eines davon ist als Fruchtbarkeitssymbol in Form einer üppigen weiblichen Figur mit untergeschlagenen Beinen gestaltet. Die Figur hat einerseits Ähnlichkeiten mit einem Fund in Sangri auf Naxos und andererseits mit stehenden Figuren aus Ton, die auf dem griechischen Festland, auf dem Peloponnes, in Thessalien und Mazedonien gefunden wurden. Das Material Marmor hat sie gemeinsam mit der Figur eines Mannes aus Knossos auf Kreta. Sie alle stammen aus dem 6. Jahrtausend v. Chr und kommen daher als Vorläufer in Betracht auch wenn die Überlieferungskette unbekannt ist. Die Figur von Saliagos hat keine bekannten Nachfolger. Zwei weitere Idole sind wesentlich stärker abstrahiert und erinnern an die Form einer Violine. Sie haben keine erkennbaren Vorbilder, aber bei ihnen ist die Verwandtschaft zu den abstrakten Idolen der kykladischen Bronzezeit unverkennbar.[4]

Bemerkenswert ist aber die große Zahl und Vielfalt der auf Saliagos gefundenen Werkzeuge aus Obsidian. Die mehr als 25.000 Artefakte, darunter über 1.100 nachgewiesene Klingen wurden auf der Insel selbst gefertigt, das verwendete Obsidian stammt fast ausschließlich von der 60 km entfernten Insel Milos, vereinzelt aber auch von Gyali auf den Dodekanes, was auf einen Handel über beinahe 200 km hinweist.

Die Obsidian-Werkzeuge sind Schaber, Spitzen und Klingen. Die Spitzen werden als Teile von Harpunen interpretiert, weil für Pfeile in der gefundenen Menge kein Bedarf gesehen wird.

Leben und Kultur

Schale auf Ständer aus Saliagos. 4. Jahrtausend v. Chr, Archäologisches Museum Paros

Knochen- und Grätenfunde erlauben einen Einblick in die Ernährungsgewohnheiten der steinzeitlichen Saliaginer. Dabei überwiegen Thunfische, was bemerkenswert ist, weil dieser Fisch heute in diesem Teil der Ägäis nicht mehr regelmäßig vorkommt. Schafe und Ziegen, in kleinerem Umfang auch Rinder und Schweine versorgten die Bewohner mit Fleisch, Wolle und Milch. An Getreide ist Emmer und Gerste nachgewiesen.

Die Begräbnisstätten der Siedlung sind im Meer untergegangen, so dass keine Grabfunde entdeckt werden konnten.

Kulturell ragt Saliagos aus dem Umfeld in der Jungsteinzeit heraus. Es gibt vereinzelt Spuren menschlicher Tätigkeit auf verschiedenen Inseln, auch wurden kleine Mengen ähnlicher Keramik auf der Nachbarinsel Naxos gefunden. In näherem Zusammenhang mit Saliagos stehen einzelne Oberflächenfunde in Mavrispilia auf Mykonos, Vouni auf Andiparos und Agrilia in Melos. Saliagos war jedoch lange die einzige Siedlung auf den Ägäischen Inseln der Jungsteinzeit, für die Landwirtschaft nachgewiesen ist. 1992 wurde Ftelia auf Mykonos erstmals beschrieben und ab 1995 fanden erste Ausgrabungen in Form von Sondierschnitten statt. Der Fundort ist heute als zweite Siedlung der Saliagos-Kultur erkannt.

Bemerkenswert ist, dass die Kultur von Saliagos keine Fortsetzung gefunden hat. Die Siedlung Kephala auf Kea im Übergang zwischen Stein- und Bronzezeit hat sich völlig unabhängig entwickelt. Die einzige Ausnahme sind die bereits angesprochenen Marmoridole in Violinenform, deren Überlieferungstradition jedoch unbekannt ist.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zur Datierung: Evans, Renfrew 1968, Seiten 88–91
  2. Adamatios Sampson: The Neolithic Settlement at Ftelia, Mykonos. University of the Aegean, 2002, ISBN 960-87197-0-4, Seite 155
  3. Evans, Renfrew 1968, Seite 82
  4. Evans, Renfrew 1968, Seite 86 f.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...