Salacia ist in der römischen Mythologie die Göttin des Salzwassers und die Gefährtin von Neptun. Die Nymphe Salacia wird oft mit der Amphitrite aus der griechischen Mythologie gleichgesetzt.

Für die Namensherkunft gibt es verschiedene etymologische Herleitungen. So könnte sich der Name von „salum“ (Meer oder Meereswelle) ableiten, aber auch von „sal“ (Salz). Eine weitere mögliche Ableitung stammt von dem Wort „salax“ (geil), sodass Salacia auch gelegentlich als Liebesgöttin aufgefasst wurde.

Der altrömische Kult um die Göttin Salacia war in der späten Römischen Republik und der Römischen Kaiserzeit bereits weitgehend in Vergessenheit geraten. Salacia wird bei einigen Autoren beiläufig erwähnt. Cicero setzte Salacia mit Thetis gleich, auch Apuleius erwähnt Salacia zusammen mit Nereiden und als Neptuns Begleiterin. Bei Marcus Terentius Varro und Augustinus von Hippo ist Salacia die Frau Neptuns, ebenso bei Maurus Servius Honoratus, der sie als Mutter von Triton nannte.

In Osteuropa finden sich mehrere Hinweise auf ein Wiederaufleben des Kultes um Salacia im 2. und 3. Jahrhundert, so auf einer Inschrift aus Tragurium (heute Trogir, Kroatien) sowie auf Altaren aus Ulpia Traiana Sarmizegetusa (heute Sarmizegetusa, Rumänien) und Vindobona (Wien).

(120347) Salacia, ein Asteroid des Kuipergürtels, wurde nach Salacia benannt.

Die römische Siedlung Salacia Urbs Imperatoria, das heutige Alcácer do Sal in Portugal, wurde zu Ehren der Nymphe Salacia benannt.[1]

Literatur

  • Géza Alföldy: Die Göttin Salacia und die römische Religion in Illyricum. In: Zbornik u čast Emilija Marina : za 60. rođendan = Miscellanea Emilio Marin : sexagenario dicata. Split 2011, S. 87–130.

Einzelnachweise

  1. Alcácer e o Império Romano auf der Website der Gemeinde Alcácer do Sal, abgerufen am 23. Februar 2020 (portugiesisch).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.