Saint-Acheul
Saint-Acheul (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Hauts-de-France
Département (Nr.) Somme (80)
Arrondissement Amiens
Kanton Doullens
Gemeindeverband Territoire Nord Picardie
Koordinaten 50° 11′ N, 2° 10′ OKoordinaten: 50° 11′ N, 2° 10′ O
Höhe 37–110 m
Fläche 3,05 km²
Einwohner 32 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 10 Einw./km²
Postleitzahl 80370
INSEE-Code 80697

Saint-Acheul (picardisch: Saint-Acheu) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 32 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Amiens, ist Teil der Communauté de communes du Territoire Nord Picardie und gehört zum Kanton Doullens. Bekanntheit erlangte die Gemeinde durch Faustkeilfunde, die dazu führten, dass eine paläolithische Epoche, das Acheuléen, nach dem Dorf benannt wurde und dort der Archäologische Garten von Saint-Acheul entstand.[1]

Geographie

Die Gemeinde an der Grenze zum Département Pas-de-Calais liegt unweit des linken (südlichen) Ufers des Flusses Authie rund 37 Kilometer nordöstlich von Amiens und rund acht Kilometer nördlich von Bernaville.

Toponymie und Geschichte

Der Ort ist wie ein Stadtteil von Amiens, nach dem die Steinzeitkultur des Acheuléen ihren Namen trägt, nach einem Lokalheiligen aus Amiens benannt.

Die Heilige Ulphe am Westportal der Kathedrale von Amiens

Im Mittelalter stand hier ein Kloster, in dem die Heilige Ulphia aus Amiens im 8. Jahrhundert als Einsiedlerin lebte.

In den 1830er Jahren entdeckte man in Saint-Acheul einen ersten Faustkeil. 1854 bis 1870 wurden in mehreren Sand- und Kiesgruben etwa 800 Werkzeuge pro Jahr gefunden, so dass man bald vom „Diluvium von Saint-Acheul“ sprach, schließlich vom „Acheuléen“. Zwischen 1905 und 1907 fand man in der Kiesgrube Bultel-Tellier in einer Tiefe von 8,7 m mehr als 5000 Werkzeuge. In weiteren Schichten fand man jüngere Artefakte, die aus dem Moustérien stammen und in Levalloistechnik hergestellt worden waren, und die auf Neandertaler zurückgehen.[2]

Einwohner

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
67 50 45 43 34 22 27 28

Verwaltung

Bürgermeister (maire) ist seit 1985 Marc Bettefort.

Sehenswürdigkeiten

  • Kirche Saint-Acheul[1]

Weblinks

Commons: Saint-Acheul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Website des archäologischen Gartens.
  2. Art. Saint-Acheul, in: Emil Hoffmann: Lexikon der Steinzeit, 2. Aufl. 2012, S. 370.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.