Der heilige Brunnen (italienisch Pozzo sacro) von Sa Testa wurde in den 1930er Jahren von Wasser suchenden Schäfern an der Küstenstraße von Olbia nach Golfo Aranci auf Sardinien entdeckt. Die Ausgrabung führte Francesco Soldati 1938 durch. Das Bauwerk wurde 1969 von Ercole Contu (1924–2008) wiederhergestellt.

Sa Testa besteht aus einem runden Hof, einem trapezförmigen Vorraum, einer Treppe und einer Tholos, die die Quelle umschließt. An einer leichten Böschung in einem Sattel zwischen niedrigen Hügeln liegt das aus bearbeiteten Granit- und Schieferquadern errichtete Monument auf einer NNW-SSO verlaufenden Achse. Es hat eine Gesamtlänge von 17,5 m.

Der heilige Brunnen von Sa Testa

Die Anlage

Der 8,3 × 7,4 m große Hof war vermutlich für Rituale bestimmt. Er wird von einem niedrigen runden Temenos begrenzt, dessen Resthöhe 0,3 m betrug. Die Dicke der den Komplex umschließenden Mauer betrug 0,9 m. An der inneren Mauerbasis des gepflasterten und mit einer Entwässerungsrinne versehenen Hofes gibt es partiell einen Bankaltar. Der Zugang zum Hof erfolgt über vier abwärts führende Stufen, die zum Durchlass auf der nördlichen Seite führen.

Der kleine Vorbereich des Brunnens, der auf einem etwas niedrigeren Niveau als der Hof liegt, ist trapezoid; 2,65 m lang und vorne 1,87 m hinten 2,62 m breit. Der Bereich ist gepflastert, hat eine Gosse und Bankaltäre an den Seiten.

Von der Vorhalle erreicht man die Treppe, die zum Brunnenniveau führt. Sie hat 17 Stufen aus Granit, deren Breite nach unten hin abnimmt.

Eine kegelförmige nach unten größer werdende Tholos bedeckt die Quelle und schließt am Wasserspiegel rund ab. Ursprünglich wurde der Raum von einer zweiten Tholos gedeckt, von der aber nur einige Steinreihen übrig blieben. Bauliche Elemente schützen den Brunnen vor dem Eindringen von Oberflächenwasser.

Zeitstellung und Funde

Die lange Treppe sowie die Enge und Tiefe des Brunnens deuten auf eine Entstehung in den letzten Jahrhunderten des 2. Jahrtausends v. Chr.

Die Ausgrabung ist unveröffentlicht. Über das Fundmaterial liegen nur Informationen vor, die aus dem Grabungshandbuch stammen. Es zeichnet sich eine Nutzung von der nuraghischen Zeit (1600–850 v. Chr.) bis zur frühen römischen Kaiserzeit ab.

Die Nutzung nuraghischer Zeit wird durch zahlreiche Tassenfragmente und durch einige Bronzegegenstände demonstriert. Es wurden unter anderem ein Armband, ein kleiner Ring, eine Nadel, eine Spirale und ein Dolch mit einem Gammadion-Griff, der wahrscheinlich zu einer Statuette gehört, gefunden. Diese Fundgruppe wird in die Bronzezeit datiert.

Die Funde phönizisch-punischer Zeit (850–238 v. Chr.) werden von zahlreichen schwarz glasierten Tellern und Tassen geprägt. Von besonderem Interesse sind drei Thymiateria sowie ein Kopf und eine Maske, deren Stil der hellenistischen Zeit angehört. Die Entdeckung einer Statuette aus Wacholderholz ist ebenfalls wegen ihrer stilistischen Merkmale bedeutsam. Die ans Ende des 7. oder in die erste Hälfte des 6. Jahrhunderts v. Chr. zu datierende Figur stammt aus dem griechisch-orientalischen Bereich.

Unter den Funden römischer Zeit sind neben weniger bedeutenden Vasen zahlreiche Fragmente einer großen Amphore und einer Tasse arretinischer Produktion zu erwähnen.

Die während der Ausgrabung entdeckten Artefakte werden im Nationalmuseum von Cagliari aufbewahrt. In der Nähe liegen Cabu Abbas und das Brunnenheiligtum von Milis.

Siehe auch

Literatur

  • Dionigi Panedda: L’argo di Olbia nel periodo preistorico punico e romano. Bretschneider, Rom 1954, (Collana di studi storici 2), (Forma Italiae Sardinia), S. 65–68.
  • F. Nicosia: La Sardegna nel mondo classico. In: Enrico Atzeni (Hrsg.): Ichnussa. La Sardegna dalle origini all’età classica. Scheiwiller u. a., Mailand 1981, (Antica madre 4), S. 421 ff.

Weblinks

Commons: Pozzo sacro di Sa Testa (Olbia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 40° 56′ 4,48″ N, 9° 32′ 45,43″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.