Rothehof

Burghügel der Burg Rothehof im Wolfsburger Stadtwald

Staat Deutschland (DE)
Ort Wolfsburg
Entstehungszeit um 1200
Burgentyp Niederungsburg, Motte
Erhaltungszustand Burgstall, Wall, Turmhügel
Geographische Lage 52° 24′ N, 10° 47′ OKoordinaten: 52° 24′ 30″ N, 10° 46′ 58″ O
Rothehof (Niedersachsen)

Burg Rothehof ist eine abgegangene Niederungsburg in der Bauweise einer mittelalterlichen Turmhügelburg (Motte) im Wolfsburger Stadtwald nahe dem Wohnplatz Rothehof in Niedersachsen.

Die kleine Burganlage entstand um 1200 und wurde 1304 erstmals urkundlich erwähnt. Sie war ein befestigter Wohnsitz der Rothehofer Linie des Geschlechts deren von Bartensleben. 1983 ist sie zum archäologischen Bodendenkmal erklärt worden.

Lage

Die Reste der früheren Turmhügelburg befinden sich an einem Ausläufer des Rothe-Berges und unweit des historischen Wohnplatzes Rothehof im Wolfsburger Stadtteil Rabenberg. Sie liegen unmittelbar am Bachlauf der Stemmelriede mitten im Wald. Eine naheliegende Straße ist wegen der mittelalterlichen Anlage als Burgwall benannt worden.

Geschichte

1304 wird die Burganlage erstmals urkundlich erwähnt, als Kunigunde von Bartensleben Rothehof samt Zubehör erhält. Burg Rothehof war zu der Zeit der befestigte Wohnsitz eines Ritters und seiner Familie, die im 13. und 14. Jahrhundert aus dem Stand der Ministerialen in den niederen Adel aufstiegen. Die strategische Aufgabe der Burg dürfte Schutz und Kontrolle des nahen Handelsweges durch das Tal der Aller gewesen sein. 1362 werden die von Bartensleben als Besitzer des Rothen Hoffs erwähnt. Dabei handelte es sich wahrscheinlich um die Rothehofer Linie des weit verzweigten Geschlechts, deren Angehörige zu dieser Zeit auch schon auf der Wolfsburg saßen.

Anlage

Datei:Rothehof-Tafel.jpg
Eine Steintafel direkt an der Burgstelle gibt eine Vorstellung von ihrem möglichen früheren Aussehen
Datei:Rothehof Skizze.png
Lageskizze Burg Rothehof
Bachschleife der Stemmelriede und Wallstück der Burg

Heute ist die frühere Turmhügelburg, auch als Motte bezeichnet, noch gut erkennbar durch den etwa 3 m hohen Burghügel. Er hat die Ausmaße von etwa 12 m × 15 m. Auf der Kuppe ist eine 5 m × 5 m große Vertiefung vorhanden, die den Eindruck eines früheren Kellers macht. An den Rändern der Vertiefung sind noch Mauerfundamente vorhanden, auf denen ein hölzerner oder steinerner Wohnturm stand. Ein Wall umgab die Anlage, auf dessen Krone sicherlich Palisaden standen. Eine Burgseite ist durch den Bach Stemmelriede geschützt.

Laut mittelalterlichen Scherbenfunden datiert die Burg auf den Beginn des 13. Jahrhunderts und ist damit rund 100 Jahre älter als die um 1300 entstandene, rund 3 km entfernte Wolfsburg. Da die Scherbenfunde im 15. Jahrhundert abbrechen, fiel die Anlage wüst und wurde von seinen Bewohnern zugunsten der Wolfsburg und der Burg Neuhaus verlassen.

Archäologie

1938 entdeckte ein heimatkundlich interessierter Gymnasiallehrer aus der Stadt des KdF-Wagens, wie Wolfsburg zu dieser Zeit hieß, die alte Wallanlage im Wald. Die von ihm unterrichtete Stadtverwaltung befürwortete eine Ausgrabung, da wegen der Stadtgründung eine Zerstörung der Burgreste befürchtet wurde. Die für September 1939 vorgesehene archäologische Untersuchung durch das Hannoversche Landesmuseum wurde wegen Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939 nicht durchgeführt.

1983 erfolgte eine Besichtigung der Anlage durch das frühere Institut für Denkmalpflege in Hannover im Rahmen der archäologischen Landesaufnahme. Sie wurde als hervorragend erhalten beschrieben und hat seither den Status eines archäologischen Bodendenkmals inne. Der Wolfsburger Verein für Heimatpflege stellte zur Erinnerung an die Burgstelle eine Steintafel auf.

Siehe auch

  • Liste deutscher Turmhügelburgen

Literatur

  • Hans Adolf Schultz: Burgen, Schlösser und Herrensitze im Raum Gifhorn-Wolfsburg, Gifhorn, 1985
  • Axel Hindemith: Rothehof war Burgsitz derer von Bartensleben in: Wolfsburger Nachrichten vom 27. Dezember 1986 und 3. Januar 1987
  • Ernst Andreas Friedrich: Die Burgen von Wolfsburg, S. 136–138, in: Wenn Steine reden könnten, Band III, Landbuch-Verlag, Hannover 1995, ISBN 3-7842-0515-1.

Weblinks

Commons: Burg Rothehof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.