Frank Behnsen / CC BY-SA 3.0

Rohsee


Rohsee
Schwarzerlen im nördlichen Teil des Rohsees bei niedrigem Wasserstand
Schwarzerlen im nördlichen Teil des Rohsees bei niedrigem Wasserstand
Geographische Lage Frankfurt am Main, Hessen, Deutschland
Zuflüsse Grundwasser, Regenwasser
Abfluss Kelster (Main), Verdunstung
Daten
Koordinaten 50° 4′ 34″ N, 8° 33′ 3″ O50.0760758.550965Koordinaten: 50° 4′ 34″ N, 8° 33′ 3″ O
Rohsee (Hessen)
Rohsee
Besonderheiten

Der Tümpel zeigt wiederholte Perioden der Austrocknung

Der Rohsee, gelegentlich auch Rohrsee oder Rodsee genannt, ist ein Stillgewässer im Südwesten der hessischen Stadt Frankfurt am Main. Das von Grundwasser und Regenwasser gespeiste, sehr flache Gewässer ist ein orografisch linker, geografisch östlicher beziehungsweise südlicher Altarm des Flusses Main. Archäologische Funde in der Nachbarschaft des Sees weisen auf eine menschliche Besiedelung des Gebiets in der Bronzezeit und in der Spätantike hin. Der Rohsee ist das einzige natürlich entstandene Stillgewässer im Frankfurter Stadtwald.

Lage und Charakteristik

Als Fluss-Altarm hat der Rohsee einen sehr schmalen, langgestreckten Grundriss in annähernd geradliniger, süd-südwestlicher/nord-nordöstlicher Ausrichtung. Nach der Binnengewässerkunde (Limnologie) handelt es sich um einen Waldtümpel, der in einen Sumpf übergeht.

Das Gewässer liegt am nordwestlichen Rand des Frankfurter Stadtwaldes auf dem Gebiet des Stadtteils Schwanheim. Es gehört zum Landschaftsschutzgebiet des Frankfurter Grüngürtels. Der Wasserstand des Rohsees unterliegt starken jahreszeitlichen Schwankungen; das Gewässer fällt abhängig vom Grundwasserspiegel zeitweilig nahezu trocken. Dieses Austrocknen wurde zum ersten Mal in einer Chronik aus dem Jahr 1474 erwähnt; die bisher jüngste, mehrere Jahre andauernde Phase des Trockenfallens trat in den 1970er-Jahren auf.[1]

An seinem südlichen Ende geht der Rohsee nahtlos in das Sumpfgebiet Riedwiese über, an dessen südlichem Rand der Bach Kelster entlangfließt.[2] Da der Wasserstand schwankt und der Übergang zwischen Rohsee und Riedwiese nicht eindeutig auszumachen ist, variieren die kartographischen Darstellungen des Gebiets. In manchen amtlichen Kartenwerken sind Rohsee und Riedwiese als ein Gewässer eingezeichnet,[3][4] andere stellen beide getrennt dar. Auch die Darstellung des Bachlaufes der unmittelbar angrenzenden und wenige Meter östlich des Rohsees in einem weiteren Sumpfgebiet entspringenden Kelster variiert von Karte zu Karte.[5]

Seit dem Jahr 2003 gilt das am Rohsee liegende Waldgebiet nach den FFH-Richtlinien der EU als Fauna-Flora-Habitat.[6]

Flora und Fauna

Vegetation am südwestlichen Rand, am Übergang des Rohsees in die sumpfige Riedwiese

Beim Rohsee handelt es sich um eines der artenreichsten Stillgewässer in Frankfurt. Die Ufervegetation weist nach einer im Jahr 2006 erfolgten Zählung 44 verschiedene Arten höherer Pflanzen auf.[7] Der Rohsee ist dem Vegetations-Charakter nach zum überwiegenden Teil ein Erlen-Bruchwald auf nassem Niedermoor-Boden.[8] Die vorherrschende Baumart ist die Schwarz-Erle (Alnus glutinosa), Baum des Jahres 2003,[1] die besonders gut auf nassen bis überschwemmten Böden gedeiht, da sie ein sehr feuchtigkeitsbeständiges Holz hat. Eine Besonderheit des Erlenbestandes im Rohsee sind dessen bei Niedrigwasser und Trockenheit freiliegende Wurzelstöcke („Stelz-Erlen“ oder „Stelzwurzel-Erlen“), denen ein sehr hohes Alter zugeschrieben wird. Diese Form der Wurzelstöcke entstand durch jahrhundertelang betriebene, in Abständen von etwa 100 Jahren wiederholte Abholzung der Bäume, nach der die Wurzelstöcke stets erneut ausschlugen und neue Stämme bildeten.[1] Ein Alter der Wurzelstöcke von mehr als 1000 Jahren wird für möglich gehalten.[9] Der Schwanheimer Arzt und Naturforscher Wilhelm Kobelt schrieb im Jahr 1913 über den Rohsee:

Aus dem seichten Wasser und seiner Umgebung ragen seltsame Wurzelgebilde empor, die erst in etwa einem Meter Höhe in eine Anzahl schwacher Erlenstangen übergehen und an der Übergangsstelle einen Absatz bilden, der meist Moos und Farne trägt … Ein getreues Bild der Sümpfe, die zur Römerzeit große Gebiete Deutschlands erfüllten.

Wilhelm Kobelt: zitiert nach Gerd-Peter Kossler, Wald im Süden Frankfurts[10]

Neben der vorherrschenden Schwarz-Erle sind am Rohsee auch die Baumarten Hänge-Birke (Betula pendula) sowie in der Strauchschicht der Faulbaum (Frangula alnus) anzutreffen.[8] An dem wenige Meter vom westlichen Rand des Gewässers entfernt an diesem entlangführenden Rohseeweg stehen außerdem mehrere sehr alte Exemplare der Winter-Linde (Tilia cordata).[2] Weitere am und im Rohsee vorkommende Pflanzenarten sind die Wasserfeder (Hottonia palustris), die dort ihr letztes natürliches Vorkommen in Frankfurt hat, die in Deutschland besonders geschützte Sumpf-Schwertlilie (Iris pseudacorus), sowie die in Frankfurt selten gewordene Sumpf-Dotterblume (Catha palustris).[9] In den Sommermonaten blühen in Rohsee und Riedwiese die Wasserlinsen (Lemna), die durch ihre Bewuchsdichte der Wasseroberfläche eine leuchtend hellgrüne Farbe zu geben scheinen (siehe Fotos oben rechts).

Archäologische Funde

Bronzezeitliche Ausgrabungen

Das südliche Ufer des Main-Altarms, der später den Rohsee bildete, war in der Bronzezeit besiedelt. Dies wurde durch Siedlungsspuren im Bereich der unmittelbar angrenzenden Riedwiese belegt, die im Jahr 1973 bei Ausgrabungen durch den Heimat- und Geschichtsverein Schwanheim e.V. entdeckt worden sind. Dabei wurde unter anderem bronzezeitliche Keramik, ein zum Mahlen von Getreide benutzter Reibstein sowie ein Teil eines Löffels aus Ton gefunden. Ebenfalls vorgefundene Konstruktionen aus Baumstämmen und gesetzten Steinen werden als ehemalige Uferbefestigungen interpretiert. Es wird vermutet, dass die bronzezeitliche Siedlung am Altarm des Mains ein Außenposten der in kurzer Entfernung südlich davon auf der Kelsterbacher Terrasse im Flurstück In der Wanz gelegenen größeren Siedlung aus derselben Epoche war.[11][12]

Überrest des römischen Brunnens. Die schützende Mauerkrone aus Zement ist aus dem 20. Jahrhundert
Das im römischen Brunnen aufgefundene menschliche Skelett im Schwanheimer Heimatmuseum

Römischer Brunnen

Wenige Meter westlich von Rohsee und Riedwiese fand man ebenfalls im Jahr 1973 die Reste eines in Stein gefassten römischen Brunnens, die auf das 2./3. Jahrhundert n. Chr. datiert werden. Im 3,80 Meter tiefen Brunnenschacht wurden Keramik-, Glas- und Lederreste (insgesamt über 2000 Fragmente von Gefäßen), ein römischer Denar sowie eine römische Tonplatte aufgefunden. Die Tonplatte trägt einen Stempel der vom Jahr 92 n. Chr. bis Mitte des 4. Jahrhunderts in Mogontiacum (der späteren Stadt Mainz) stationierten römischen Legio XXII Primigenia.

Hauptfund aus dem Brunnenschacht ist ein menschliches Skelett, das ebenfalls auf die Spätantike datiert wird.[13] Das Anthropologische Institut der Goethe-Universität Frankfurt klassifizierte das Skelett als die sterblichen Überreste eines aus dem östlichen Mittelmeerraum stammenden jungen Mannes Anfang 20, der durch Gewalteinwirkung (Schädelverletzung durch Schwerthieb) zu Tode gekommen war. Die pathologische Untersuchung des Skeletts ergab, dass der junge Mann bereits in früher Jugend schwere körperliche Arbeit verrichtet hatte. Daraus wurde geschlossen, dass es sich möglicherweise um einen Sklaven der in der Nähe nachgewiesenen Villa rustica handelt.[11] Reste der Fundamente dieses römischen Gutshofs liegen knapp 100 Meter südwestlich des Brunnens.[13] Die Zerstörung des Gutshofes im Zuge des Alamannensturms im 3. Jahrhundert wird für möglich gehalten. Einige der ebenfalls im Brunnenschacht gefundenen Gegenstände – die Sandsteinskulptur eines Stieres sowie die Schneidezähne mehrerer Pferde – werden als Hinweise auf eine Sonderbestattung gedeutet. Es gab Spekulationen um ein Menschenopfer der Kelten.[14] Die Fundstücke dieser archäologischen Ausgrabung bilden heute das Kernstück der Sammlung des Heimatmuseums Schwanheim.[15]

Der Brunnenschacht wurde nach Abschluss der Grabungen mit Erde verfüllt; lediglich der etwa 30 Zentimeter hohe Brunnenkranz aus Naturstein ist noch sichtbar.[14] Nach den archäologischen Funden wurde vor Ort der Römerweg benannt. Es handelt sich um einen unbefestigten Waldweg, der ausgehend vom südlichen Ortsrand Schwanheims in westlicher und südlicher Richtung am äußersten westlichen Rand des Frankfurter Stadtwaldes dem Verlauf der Bundesstraße 40 folgt. Der Römerweg führt am nördlichen Ende des Rohsees und unmittelbar am Römerbrunnen vorbei in einem Bogen bis zum Fuß der südlich davon gelegenen Kelsterbacher Terrasse.[5]

Verkehrsanbindung

Die Wanzenschneise im Frankfurter Stadtwald führt zum südwestlichen Ende des Rohsees. In der Bildmitte das Sumpfgebiet Riedwiese, in das der Rohsee übergeht, mit dem Schafbrücke genannten Damm. Blick nach Südosten

Der Rohsee liegt etwas abgeschieden in der westlichsten Ausbuchtung des Frankfurter Stadtwaldes. Nur seine nördliche Spitze ist direkt zu Fuß und mit dem Fahrrad zu erreichen.[1] Südlich des Rohsees führt der Waldweg Wanzenschneise (so benannt nach dem durchquerten Flurstück In der Wanz) auf einem schmalen Damm namens Schafbrücke über das Sumpfgebiet Riedwiese.[16] Die Annäherung bis auf einige Meter an das westliche Ufer ist ausschließlich zu Fuß über den daran entlangführenden Rohseeweg möglich. Am östlichen Rand wird jeder Zugang durch einen dichten Schilfgürtel (Röhricht) verhindert.[6] Zum Erreichen des Gebiets mit Kraftfahrzeugen ist bis zum Rohsee zusätzlich ein Fußweg von einem Kilometer (Individualverkehr) bis zwei Kilometer (Öffentlicher Personennahverkehr) erforderlich.[5] Der Zugang erfolgt im letzten Abschnitt über unbefestigte Waldwege, die je nach Witterungslage eine aufgeweichte, schlammige Oberfläche aufweisen können.

An der dem Rohsee nächstgelegenen Haltestelle Rheinlandstraße verkehren die Straßenbahnlinien 12 und 19 sowie die Buslinien 62 und 73V der Frankfurter Verkehrsgesellschaft VgF. Die Entfernung der Haltestelle zum Rohsee beträgt etwa zwei Kilometer. Die nächstgelegen Parkmöglichkeiten für den motorisierten Individualverkehr gibt es am westlichen Ende der Rheinlandstraße; von dort aus ist es etwa ein Kilometer Fußweg bis zur nördlichen Spitze des Sees. Weitere zwei Parkgelegenheiten liegen an der Schwanheimer Bahnstraße, ebenfalls in etwa zwei Kilometern Entfernung vom Rohsee.[6][5]

Literatur

  • Gerd-Peter Kossler (Hrsg.) und weitere Autoren: Wald im Süden Frankfurts: Stadtwald, Gravenbruch, Mönchbruch. Darin: Kapitel Schwanheimer Wald, S. 59 ff. Selbstverlag, Frankfurt am Main 1991. ISBN 3-9800853-2-5
  • Magistrat der Stadt Frankfurt am Main, Umweltamt (Hrsg.): Stadtgewässer – Seen, Teiche, Tümpel. Darin: Kapitel Rohsee, S. 59. Frankfurt am Main, 2003
  • Umweltamt der Stadt Frankfurt am Main (Hrsg.): GrünGürtel-Freizeitkarte, 7. Auflage, 2011
  • Verschiedene Autoren: Natur vor der Haustür – Stadtnatur in Frankfurt am Main. Ergebnisse der Biotopkartierung. Kleine Senckenberg-Reihe 50, E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2009. ISBN 978-3-510-61393-9

Weblinks

 <Lang> Commons: Rohsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Umweltamt der Stadt Frankfurt: Stadtgewässer, S. 59: Rohsee
  2. 2,0 2,1 Kleine Senckenberg-Reihe 50: Natur vor der Haustür. Darin: Kapitel Stillgewässer – Biotope aus Menschenhand, S. 139
  3. Stadt Frankfurt am Main, Umweltamt (Hrsg.): Stadtgewässer, beiliegender Stadtplan im Maßstab 1:22.000
  4. Stadt Frankfurt am Main, Forstamt/Stadtvermessungsamt (Hrsg.):
    Stadtwald Frankfurt a. Main. Landkarte im Maßstab 1:20.000, Frankfurt am Main, 1888
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 Stadt Frankfurt am Main, Umweltamt (Hrsg.): GrünGürtel-Freizeitkarte
  6. 6,0 6,1 6,2 Rohsee bei frankfurt.de (abgerufen am 4. Oktober 2011) Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „FrankfurtSeite32069“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  7. Kleine Senckenberg-Reihe 50: Natur vor der Haustür. Darin: Kapitel Stillgewässer – Biotope aus Menschenhand, S. 79 f.: Rohsee
  8. 8,0 8,1 Kleine Senckenberg-Reihe 50: Natur vor der Haustür. Darin: Kapitel Wald – Frankfurts schrumpfende Lunge, S. 112
  9. 9,0 9,1 Kossler: Wald im Süden Frankfurts, S. 60 ff.: Rohsee
  10. Gerd-Peter Kossler: Wald im Süden Frankfurts, S. 60
  11. 11,0 11,1 Verein 1100 Jahre Schwanheim e.V. (Hrsg.): 1100 Jahre Schwanheim – Ein Festbuch zum Jubiläumsjahr 1980 des Frankfurter Stadtteils Schwanheim, S. 11 f.
  12. Stadt Frankfurt am Main, Forstamt (Hrsg.): Historischer Wanderweg Schwanheim – Wanderweg zur Schwanheimer Geschichte und Vorgeschichte. Darin: Kapitel Riedwiese, S. 41. Dritte, korrigierte Auflage, Frankfurt am Main 2002
  13. 13,0 13,1 Heimat- und Geschichtsverein Schwanheim e. V. (Hrsg.): Heimatmuseum Schwanheim. Faltblatt des Museums, ohne Datumsangabe.
  14. 14,0 14,1 Stadt Frankfurt am Main, Forstamt (Hrsg.): Historischer Wanderweg Schwanheim – Wanderweg zur Schwanheimer Geschichte und Vorgeschichte. Darin: Kapitel Römischer Steinbrunnen aus dem 2./3. Jhd. auf dem Gelände eines römischen Hofgutes, S. 45. ff. Dritte, korrigierte Auflage, Frankfurt am Main 2002
  15. Heimat- und Geschichtsverein Schwanheim e.V. (Hrsg.): Faltblatt Heimatmuseum Schwanheim.
  16. Stadt Frankfurt am Main, Forstamt/Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Kreisverband Frankfurt e.V. (Hrsg.): Vom Altheeg zum Vierherrnstein – Namen im Frankfurter Stadtwald, S. 45. Frankfurt am Main, 1988

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.