Riednamen von Schwarzenbach (ca. 1842)

Rodungsname nennt man in der Namenkunde der Orte (Toponomastik) ein Toponym, das sich auf eine Rodung bezieht. Sie sind in Europa in den mehreren Phasen der mittelalterlichen Landnahme (Rodungszeit) entstanden.

Grundlagen

Zahlreiche Orts- und Flurnamen weisen auf Landnahme durch Rodungen hin und lassen sich in Toponomastik und Namenforschung zeitlich zuordnen:[1]

Liste von Rodungsnamen

(Abkürzungen: ahd. = althochdeutsch, mhd. = mittelhochdeutsch, hd. = hochdeutsch, mnd. = mittelniederdeutsch, nd. = niederdeutsch, od. = oberdeutsch):

Nachantike Besiedelung:

  • svetla, slawisch „Lichtung“ oder „Rodung“: Zwettl

Früheste deutsche Sprachschicht:

  • roden, nd., reuten „Rodung“ (Entfernen der Bäume mitsamt der Wurzel, siehe auch Reutbergwirtschaft; von ahd. riodan), häufig auch mit voranstehendem g(e)- für „das gerodete [Land]“:
    -rath, -rod-, -rohd/t-, rothe- (diese od. aber auch zu Rotte); -roda, -rode- (z. B. Rodern, Roderen), mit -ing am Harz zu -ingerode/-igerode, -roden- (Rodenkirchen); Roid, -roith; Rott (Ottrott im Elsass, sonst auch zu Rotte); Röd/Röt/Rödt (z. B. auch Oberroedern im Elsass); Reit, Reitern, Reith, Greut, -greith, -rheid; -reut-/-reuth (Bayreuth), Reute, Reutte (solches aber auch zu Reet „Röhricht“, Moorbesiedlung); mit Lautwandel -rad(e)-, -raht, -rath; -raut(er); -ray; Ried, -rieth, Riet, Krith (so auch zu Ried „Röhricht“, hier jedoch zu ahd. riod von riodan „reuten, roden“); Geruth, Kruth; ruid/t; rüti, rhüti (in der Schweiz)
  • stoc(h) ahd. „Baumstumpf“, bezieht sich auf Stockung[2]: -stock
  • horst, hurst „Gehölz“, bezeichnet Niederwaldwirtschaft, auch Name der Moorbesiedlung

Namen dieser Schicht sind der fränkischen Landnahme (5.–7. Jh.) im Westen zuzuordnen, und den anschließenden Erweiterungen des Frankenreiches auf Bayern, und später Österreich/Südtirol (Baiuwarische Landnahme) und Sachsen (jew. bis etwa zum 9. Jahrhundert)

Im Hochmittelalter findet eine zweite Rodungswelle zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert statt:

  • schlag, mhd. „Fällung“: -schlag; (aber auch zu Schlagbaum „Gebietsgrenze“, „Zoll“)
    Grimm gibt 1314 als frühesten Nachweis dieses Namens.[3]
  • hauw mhd. „Hauung, Niederwald“: -hau, häu, hai; gehaue
  • hieb, mhd. „Schlag“
  • swenden, prät. swante, mnd. swande „Schwendbau“ (Entfernen des Bewuchses durch regelmäßigen Schnitt oder Ringelung):
    Schwand/Schwant/Schwandt, -schwand/t/dt, Schwanden/Schwanten/Schwandten; Gschwand/Gschwant/Gschwandt, Gschwandl; Schwend, -schwend/t/dt Schwende; Gschwend/Gschwent/Gschwendt
    in Mittelberg im Kleinwalsertal, Vorarlberg, gibt es beispielsweise die Orte Schwand, Schwende, Schwendle
  • meizen, mhd. „abhauen, abschneiden“, bairisch Meiß „Abholzung“: Amasegg, Maisenberg, Masenberg, Madstein (Meizzenstein, 11. Jh.)[4]
In diese Zeit datieren lassen sich auch Brandrodungen – kann sich aber auch auf spätere Brandereignisse beziehen:
  • brant, brende mhd. „Brand“:
    Brand, -brand, -brände; Brandstatt
  • senge, mhd. „Brandrodung“: -senge(n), -singe(n), -sang; auch: absang „Anzündung“: Feuersang

Seit dem 13. Jahrhundert bezeugt ist:

  • -grün „Grünland, dem Wald abgerungen“: im Vogt- und Egerland häufen sich solche Orte seit dem 13. Jh.

Namen für bei Rodungen stehengebliebenem Wald:

  • Schachen, althochdeutsch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) „Gehölz“

Auch Familiennamen als Wohnstättennamen leiten sich dann reich namensbildend von diesen Worten ab: z. B. Reuter, Reiter; Schwendener, Schwentner und zahlreiche ähnliche Formen und Zusammensetzungen.

Literatur

Im Kompendien:

  • Adolf Bach: Deutsche Namenkunde. Band II, 1 und 2: Die deutschen Ortsnamen. Heidelberg 1953/54.
  • Gerhard Bauer: Namenkunde des Deutschen. In: Germanistische Lehrbuchsammlung. Band 21, Bern 1985, ISBN 3-261-03205-7.
siehe auch Literatur in Ortsname, Flurname

Regionales:

  • Peter Wiesinger: Ortsnamen und Siedlungsgeschichte im Salzkammergut. In: Jahrbuch des Oberösterreichischen Musealvereins (JOM) 149a, S. 543–560 (zobodat.at [PDF]).
  • Franz V. Zillner: Brand, Schwant, Maiß und Reut. Salzburgische Orts- und Güternamen, aus Urbarien gesammelt. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde (MGSLK) 18, 1878, S. 248–258 (ganzer Artikel, eReader, ANNO online).

Weblinks

Wiktionary: Rodungsname – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Konrad Kunze: dtv-Atlas Namenkunde. S. 93 Herkunftsnamen nach Rodungsorten
  2. siehe insb. Grimm: Stock 1) truncus δ) stock und stein
  3. Eintrag Schlag V. 1. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. Leipzig 1854–1960 (dwb.uni-trier.de)
  4. Fritz Frhr. Lochner von Hüttenbach: Zum Namengut des Frühmittelalters in der Steiermark (= Zeitschrift des Historischen Vereines für Steiermark. Band 99). Böhlau Verlag, Wien 2008, S. 53 (historischerverein-stmk.at [PDF; 16,9 MB]).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.