Der verzierte Riesenhirschknochen aus der Einhornhöhle

Der verzierte Riesenhirschknochen der Einhornhöhle ist ein aus dem Mittelpaläolithikum stammendes Artefakt des Neandertalers. Die Verzierung auf dem Knochen wurde vor etwa 51.000 Jahren in der Epoche des Moustérien gefertigt. Archäologen entdeckten das Knochenstück im Jahr 2020 bei Ausgrabungen an der Einhornhöhle im Harz. Es ist das älteste verzierte Objekt, das bisher in Niedersachsen gefunden wurde.

Fundort

Die bei Scharzfeld gelegene Einhornhöhle gilt als Schlüsselfundplatz für die Erforschung des Neandertalers in Norddeutschland.[1] Seit 2014 führen dort Archäologen des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege mit der Gesellschaft Unicornu fossile als Betreiberverein der Einhornhöhle Ausgrabungen durch.[2] Sie erfolgen im Jacob Friesen-Gang, in dem bereits in den 1980er Jahren hunderte Steinartefakte des Neandertalers geborgen worden waren. Der Gang führt zu einem verschütteteten Höhleneingang, an dem ebenfalls ausgegraben wird. Sein Eingangsportal ist vor etwa 10.000 Jahren eingestürzt. Geschützt unter dem Deckenversturz aus Stein- und Erdmaterial lag das Knochenartefakt in einer gut erhaltenen Kulturschicht des Neandertalers inmitten von Jagdbeuteresten.

Beschreibung

Das Fundstück ist ein etwa sechs Zentimeter langer, vier Zentimeter breiter und drei Zentimeter dicker Zehenknochen eines Riesenhirsches. Auf einer Seite weist er ein winkelartiges Linienmuster aus sechs Gravierungen auf, die bis zu drei Zentimeter lang sind. Im unteren Bereich ist ein weiteres Muster aus vier kurzen Gravierungen eingearbeitet worden. Der Knochen kann senkrecht aufgestellt werden. Untersuchungen mittels der 3D-Mikroskopie ergaben, dass es sich nicht um Schlachtspuren, sondern um intentionell eingearbeitete Kerben handelt. Eine Datierung des Knochens mit der Radiokarbonmethode ergab ein Alter von rund 51.000 Jahren.

Der Ausgrabungsleiter der Einhornhöhle Dirk Leder vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege

Die Forscher gehen davon aus, dass der Neandertaler für seine Gravur bewusst Knochen des Riesenhirsches ausgewählt hat, weil dieser ein imposantes Tier mit einem fast vier Meter breiten Geweih war. Um den Aufwand für die Gravur zu ermitteln, betrieben die Forscher experimentelle Archäologie am Fußknochen eines heutigen Rindes, der mit dem des Riesenhirsches vergleichbar ist. Sie ergaben, dass der Knochen zunächst gekocht werden musste, um in der aufgeweichten Knochenoberfläche Gravierungen mit Steingeräten vornehmen zu können. Das habe bei dem Muster rund 1,5 Stunden in Anspruch genommen.

An dem Forschungsprojekt waren das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege, die Universität Göttingen, die Technische Universität Braunschweig, die Universitäten Kiel und Tübingen sowie die Freie Universität Berlin beteiligt. Die Forschungen wurden vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Rahmen des Programms „PRO Niedersachsen“ gefördert.

Bewertung

Das verzierte Knochenstück ist etwa 10.000 Jahre älter als bisherige Funde der jungpaläolithischen Kleinkunst, wie die Venus vom Hohlefels. Diese Kunst stammt vom anatomisch modernen Menschen, der erst vor etwa 40.000 Jahren nach Mitteleuropa kam.

Laut Thomas Terberger vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege und vom Seminar für Ur- und Frühgeschichte der Universität Göttingen zeige das Fundstück, dass die Neandertaler vor Ankunft der modernen Menschen in Europa aufwendig zu erstellende Zeichen erzeugten, was auf erhebliche kognitive Fähigkeiten schließen lässt. Das bearbeitete Knochenstück spreche für die kreative Schaffenskraft des Neandertalers und dass er mindestens über Symbole kommunizierte. Es sei ein Hinweis darauf, dass der Neandertaler ein ästhetisches Empfinden hatte.[3] Terberger hält den Knochen aus der Einhornhöhle für ein herausragendes Zeugnis aus der Zeit des Neandertalers in Niedersachsen[4] und für einen der bedeutendsten Funde aus der Zeit des Neandertalers in Mitteleuropa.[5] Die Paläontologin Silvia Bello vom Londoner Natural History Museum sieht in dem Fund eine der komplexesten künstlerischen Ausdrucksformen von Neandertalern.[6]

Literatur

  • Dirk Leder, Raphael Hermann, Matthias Hüls, Gabrielle Russo, Philipp Hoelzmann, Ralf Nielbock, Utz Böhner, Jens Lehmann, Michael Meier, Antje Schwalb, Andrea Tröller-Reimer, Tim Koddenberg, Thomas Terberger: A 51.000 year old engraved bone reveals Neanderthalers' capacity for symbolic behaviour. In: Nature Ecology & Evolution. vom 5. Juli 2021 doi:10.1038/s41559-021-01487-z
  • Guido Kleinhubbert: Das Geheimnis der Einhornhöhle in: Der Spiegel vom 10. Juli 2021, S. 102–104 (Online hinter Paywall)

Weblinks

Commons: Riesenhirschknochen der Einhornhöhle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Koordinaten: 51° 38′ 6,4″ N, 10° 24′ 14,3″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.