Ausgrabungsort auf einer Anhöhe

Das Reitergrab von Hankenbostel war ein Brandgrab aus dem 2. Jahrhundert. Es befand sich etwa 1 km südöstlich des Ortes Faßberg, auf einer Anhöhe in Ufernähe des Baches Sothrieth in Niedersachsen. Das Grab wurde im Januar 1900 entdeckt, als hier eine Sandgrube angelegt und Sand abgebaut wurde. Die Bergung des archäologischen Fundes erfolgte seinerzeit nicht mit der entsprechenden Sorgfalt. Spätere Nachforschungen durch das damalige Provinzialmuseum (heute Niedersächsisches Landesmuseum Hannover) ergaben, dass es sich um ein Urnengrab gehandelt hat. In Urnennähe fanden sich sechs faustgroße und ein größerer Stein, der wahrscheinlich als Grabdeckel verwendet wurde.

Anhand der Fundstücke wird vermutet, dass hier ein wohlhabender und einflussreicher Mann, vielleicht ein Vorfahre des germanischen Stammes der Langobarden, begraben wurde. Seine Familie gehörte wahrscheinlich zur Führungsschicht in dieser Region.

Eine in unmittelbarer Nähe des Fundplatzes liegende Heidefläche, die zu den Sehenswürdigkeiten des Naturparks Südheide zählt, erhielt den Namen „Ritterheide“.

Grabungsfunde

Bei der Ausgrabung konnten verschiedene Fundstücke gesichert werden, die sich heute im Niedersächsischen Landesmuseum befinden. Es handelt sich zum Teil um eine Ausrüstung für das Jenseits. Dazu gehören Waffen, wie ein eisernes Schwert, eine Speerspitze, zwei Lanzenspitzen und ein Messer. Außerdem ein Schildbuckel, eine Schere aus Eisen, der Bodenteil einer Kasserolle, einige Kleingeräte und ein Schleifstein, sowie der Beschlag eines Trinkhorns und eine Schöpfkelle. Neben der Urne wurden einige Trachtbestandteile, wie eine knieförmig gebogene Gewandnadel (Fibel), eine Ringfibel, eine silberne Gürtelschnalle und zwei Reitersporne entdeckt. Die gefundenen Sporne gaben dem Grab seinen Namen „Reitergrab“.

Zwanzig Reitergräber (dänisch Ryttergraven ) wurden auch auf der Kimbrischen Halbinsel (Fregerslev; Grimstrup) und in Torgård in Norwegen gefunden. Eines der markantesten Gräber der Wikingerzeit Norwegens ist das Reitergrab Gjermundbugraven (auch Gjermundbufunnet) von Ringerike in Buskerud. Es ist reich an Ausrüstungen, aber weltberühmt gemacht hat es der Helm und die Ringbrünne, die im Grab waren. Dies ist der einzige Helm und die einzige Ringbrünne in der Wikingerzeit.

Weblinks

Commons: Brandgrab Hankenbostel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 53′ 10,2″ N, 10° 10′ 28,7″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.