BW

Der Ramberry Cairn ist eine Geländeformation in der Nähe von Quanterness und enthält eine erst 2005 freigelegte bronzezeitlichen Steinkiste mit einzigartigem Fundmaterial. Ramberry liegt nordwestlich von Kirkwall auf Mainland, der größten Insel der schottischen Orkney.

Eine zuvor nur als stark beschädigt erkennbare Struktur erwies sich bei der Ausgrabung als Überrest eines Cairns. Erhalten sind nur die unteren Bereiche des Mauerwerks, das von zusammengebrochenem Mauerwerk der oberen Bereiche überlagert war. Obwohl die Anlage praktisch zerstört ist, blieb genug erhalten, um einen groben Überblick über das ursprüngliche Aussehen zu erhalten. Die Struktur war rund, und laut Nick Card vom Orkney Trust könnte sich um einen völlig neuen Denkmaltyp mit rituellem Charakter handeln. Durch das Fehlen von Keramik konnte die – wahrscheinlich jungsteinzeitliche – Anlage nicht genauer datiert werden.

Ramberry Point von der A 960

Der nach Südosten gerichtete Zugang zum Cairn, der einen Durchmesser von etwa fünf Metern hat, erfolgte durch einen etwa 2,5 Meter langen Gang. Der Gang und seine Ausrichtung sind typisch für die Cairns auf Orkney. Sie legen nahe, dass die Struktur eine rituelle Funktion hatte. Die Lage in der Nähe neolithischen Siedlung „Crossiecrown“ macht es wahrscheinlich, dass der Cairn, und später die in der Nähe gefundene Steinkiste (die wohl Teil eines Friedhofes ist), eine Funktion im dörflichen Leben der Siedlung hatten. Andererseits gab es einen Mangel an Material, das im Zusammenhang mit einer Verwendung als Grab zu erwarten wäre. So wurden keine menschlichen Überreste gefunden. Es hat den Anschein, als ob die Struktur final bewusst zerstört wurde.

Während der Bronzezeit (1800–600 v. Chr.), wurde auf dem Gelände aus unbekanntem Anlass eine Steinsetzung errichtet, und ein Ard (ein vorzeitlicher Pflugtyp) wurde in einem Hügelgrab in der Nähe niedergelegt.

Weblinks

Koordinaten: 59° 0′ 27,6″ N, 3° 0′ 16,3″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.