Ríg oder altnordisch Rígr ist eine literarische Figur und Protagonist aus dem gleichnamigen Lied Rígsþula der Lieder-Edda. Rígr wird als ein Gott dargestellt, der auf einer mythischen Wanderung als Stammvater die Ahnen der drei Stände der mittelalterlichen skandinavischen Gesellschaft zeugte: die Unfreien (Sklaven), Bauern und den Adelsstand.

Hintergrund

Nach der Prosaeinleitung der Edda-Handschrift des Codex Wormianus aus dem 14. Jahrhundert wird Rígr mit Heimdallr identifiziert, der diesen sonst unbelegten Namen annahm. Hierzu würde die erste Strophe der Vǫluspá einen bestätigenden Hinweis liefern, da dort die Menschheit als Heimdalls „hohe und niedere Verwandtschaft“ bezeichnet wird („meiri oc minni, mǫgo Heimdalar“). Eine weitere Identität des Rígr ließe sich mit Oðinn herstellen, da die Wanderschaft an sich ein Element ist, das in der norrönen Mythologie eng mit diesem Gott verbunden ist, sowie die weiteren Inhalte des Erzählstoffs der Rígsþula: die Nutzung eines Decknamens, die Kontaktsuche mit den Menschen und schwerwiegend das Vertrautmachen der Menschen mit den Runen. Rudolf Simek kommt deshalb zu dem Schluss, dass unter Anbetracht der Prosaeinleitung des Wormianus ursprünglich hinter der Figur des Rígr Oðinn steht.

Der Name des Rígr ist aus dem irischen rí, ríg für „König“ entlehnt.

In der Einleitung zur Rígsmál (Rígsþula) heißt es:

„So wird gesagt in alten Sagen, daß Einer der Asen, der Heimdali hieß, auf seiner Fahrt zu einer Meeresküste kam. Da fand er ein Haus und nannte sich Rígr. […]“

Byrnjolfur Sveinsson: Edda[1]

Siehe auch

Literatur

  • Rudolf Simek: Lexikon der germanischen Mythologie (= Kröners Taschenausgabe. Band 368). 3., völlig überarbeitete Auflage. Kröner, Stuttgart 2006, ISBN 3-520-36803-X, (mit weiterer Literatur).
  • John Lindow: Norse Mythology. A guide to the Gods, Heroes, Rituals, and Belives. Oxford University Press 2001, ISBN 0-19-515382-0.
  • Eugen Mogk: Norwegisch-Isländische Literatur: Rígsþula. In: Hermann Paul (Hrsg.): Grundriss der Germanischen Philologie. Band 2, 1. Abteilung: Literaturgeschichte, Karl J. Trübner, Strassburg 1909.
  • Jan de Vries: Altnordische Literaturgeschichte. de Gruyter, Berlin/New York 1999, ISBN 3-11-016330-6.

Anmerkungen

  1. Brynjólfur Sveinsson: Edda – die Götter- und Heldenlieder der Germanen. (Übertragen von Karl Simrock) Anaconda, Köln 2007, ISBN 978-3-86647-102-3.

News mit dem Thema Ríg

05.07.2022
Taxonomie | Homo | Australopithecus
Unsere vielfältigen Vorfahren
Wo die Ursprünge der frühesten Angehörigen der Gattung Mensch (Homo) liegen und wie diese verbreitet waren, wird in der Paläoanthropologie nach wie vor heftig diskutiert.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
16.02.2022
Werkzeuge | Primaten
Orang-Utans zeigen Voraussetzungen für das Arbeiten mit Steinwerkzeugen
Die grundlegenden Fähigkeiten zum Einsatz von Steinwerkzeugen könnten unter Primaten sehr viel weiter verbreitet sind als bisher angenommen.
25.08.2021
Genetik | Stammbaum | Homo sapiens
Bisher ältestes Genom eines modernen Menschen auf der indonesischen Insel Sulawesi
Das bisher älteste analysierte Genom eines modernen Menschen aus dem Gebiet Wallacea, den Inseln zwischen Westindonesien und Papua-Neuguinea, weist eine bisher noch nicht beschriebene Zusammensetzung menschlicher Verwandtschaft auf.
16.10.2020
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
03.09.2020
Archäologie
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt.
01.09.2020
Archäologie
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Untersuchungsdaten abzuleiten.
24.07.2020
Physiologie | Primaten
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen.
23.07.2020
Physiologie | Genetik | Neandertaler
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Körpers treffen.
11.10.2019
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kultur
Archäogenetik - Soziale Ungleichheit in bronzezeitlichen Haushalten
Neue Analysen ermöglichen Einblicke in soziale Ungleichheit vor 4000 Jahren: Wohlhabende Familien lebten mit zugezogenen Frauen und sozial niedriger gestellten Personen im selben Haushalt zusammen.
26.09.2018
Physiologie | Neandertaler
Urmenschen mit Fingerspitzengefühl
Senckenberg-Wissenschaftlerin Katerina Harvati widerlegt gemeinsam mit ihrem Team der Universität Tübingen und in enger Zusammenarbeit mit dem Naturhistorischen Museum Basel die bisherige Annahme, dass sich Neandertaler bei dem Einsatz ihrer Hände hauptsächlich auf ihre Kraft verlassen hätten.
19.04.2018
Archäologie | Kultur
Siedlung am Königsgrab von Seddin war größer als gedacht
Das Königsgrab von Seddin in der mecklenburgischen Prignitz wurde im 9.
08.12.2014
Werkzeuge | Neandertaler | Homo sapiens | Kultur
Mitteleuropa wohl keine Kontaktzone von Neandertalern und modernen Menschen
Welchen Beitrag leisteten Neandertaler zur ältesten modernmenschlichen Kultur Europas, dem sogenannten Aurignacien?