Koordinaten: 36° 8′ 13″ N, 45° 7′ 57″ O

Reliefkarte: Irak
marker
Qalat-i Dinka
Magnify-clip.png
Irak
Ausgrabungen in Qalat-i Dinka (2019)

Qalat-i Dinka ist eine archäologische Ausgrabungsstätte im Irak, die am Kleinen Zab, im Gouvernement as-Sulaimaniyya, ganz im Nordosten des Landes liegt. Ausgrabungen finden dort seit 2016 statt, nachdem durch Zufall das Fragment einer Keilschrifttafel zu Tage kam.[1] Die Grabungsergebnisse liegen in jährlich erschienenen Vorberichten und Grabungspublikationen vor.

Es handelt sich bei Qalat-i Dink vor allem um die Reste einer neuassyrischen Stadt, die etwa 60 Hektar einnahm. Der antike Name der Stadt ist unbekannt. Moderne Raubgrabungen haben die archäologischen Schichten oftmals stark durcheinander gebracht, was die Erforschung der Ruinen erschwert.[2] An verschiedenen Stellen der Stadt konnten auch frühere Reste, die in die Kupfersteinzeit datieren, gefunden werden. Ein Ofen aus dieser Zeit konnten vollständig freigelegt werden.[3]

Die Ausmaße der Stadt und ihre Struktur sind aufgrund magnometrischer Bodenbegehungen relativ gut bekannt. Die Ruinen verteilen sich auf einem Hügel, den die Ausgräber als Zitadelle bezeichnen, und der nördlich davon gelegenen eigentlichen Stadt, die als Unterstadt bezeichnet wird. An verschiedenen Stellen im Stadtgebiet sind kleinere Flächen ausgegraben worden. Die Wohnbauten sind aus Geröllsteinen errichtet, jedoch ist bisher kein Haus vollständig freigelegt worden. Ein Gebäude, das eventuell einem wohlhabenden Bürger der Stadt gehörte, besaß eine große Halle, deren Fußboden mit Ziegeln gepflastert ist. Es konnten drei Phasen unterschieden werden. Unterhalb des Hauses fanden sich Reste einer Mauer, die auf ältere Gebäude hindeuten. Es folgte die Phase, in der das Haus erbaut wurde, und es gibt spätere Gräber, die sich über die Grabungsfläche verteilen.[4] Die Gräber enthielten als Beigaben vor allem Schmuck, es fand sich aber auch eine gut erhaltene Bronzeschale.[5]

Zu den Funden in der eigentlichen Stadt gehört vor allem Keramik. Es fanden sich aber auch Rollsiegel, die stilistisch in die erste Hälfte des ersten Jahrtausends v. Chr. datieren. Zudem kamen zahlreiche eiserne Pfeilspitzen und Fiebeln zum Vorschein.[6]

Auch Gräber der sassanidischen Zeit wurden gefunden. Sie enthielten meist nur einige Schmuckbeigaben. Dies waren vor allem Stein- und Glasperlen.[7]

Literatur

  • Karen Radner, F. Janoscha Kreppner and Andrea Squitieri (Hrsg.): The Dinka Settlement Complex 2017, The Final Season at Gird-i Bazar and First Work in the Lower Town, PeWe-Verlag: Gladbeck 2018, ISBN 978-3-935012-32-4.
  • Karen Radner, F. Janoscha Kreppner and Andrea Squitieri (Hrsg.) The Dinka Settlement Complex 2019, Further Archaeological and Geophysical Work on, Qalat-i Dinka and in the Lower Town, PeWe-Verlag 2020, ISBN 978-3-935012-45-4.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Publiziert in: Karen Radner, F. Janoscha Kreppner and Andrea Squitieri (Hrsg.): Exploring the Neo-Assyrian Frontier with Western Iran, The 2015 Season at Gird-i Bazar and Qalat-i Dinka, PeWe-Verlag Gladbeck 2016, ISBN 978-3-935012-20-1, S. 17–22 (Es handelt sich um eine Verkaufsurkunde einer Sklavin. Sie datiert unter Salmānu-ašarēd V.).
  2. Radner, Kreppner, Squitieri (Hrsg.) The Dinka Settlement Complex 2019, Further Archaeological and Geophysical Work on, Qalat-i Dinka and in the Lower Town, S. 62.
  3. Radner, Kreppner, Squitieri (Hrsg.) The Dinka Settlement Complex 2019, Further Archaeological and Geophysical Work on, Qalat-i Dinka and in the Lower Town, S. 190–201.
  4. Radner, Kreppner, Squitieri (Hrsg.) The Dinka Settlement Complex 2019, Further Archaeological and Geophysical Work on, Qalat-i Dinka and in the Lower Town, S. 44–84.
  5. Radner, Kreppner, Squitieri (Hrsg.) The Dinka Settlement Complex 2019, Further Archaeological and Geophysical Work on, Qalat-i Dinka and in the Lower Town, S. 105–106.
  6. Radner, Kreppner, Squitieri (Hrsg.) The Dinka Settlement Complex 2019, Further Archaeological and Geophysical Work on, Qalat-i Dinka and in the Lower Town, S. 95–135.
  7. Radner, Kreppner, Squitieri (Hrsg.): The Dinka Settlement Complex 2017, The Final Season at Gird-i Bazar and First Work in the Lower Town, S. 173–184.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.