Pyramiden von Túcume


Blick über einen der Huaca-Bezirke von Túcume

Nahe dem Ort Túcume im Verwaltungsbezirk Lambayeque, dem „Departamento de Lambayeque“ in Nordperu, befindet sich auf einem Areal von ca. 220 ha die größte bekannte Ansammlung von Pyramiden aus ungebrannten Lehmziegeln aus vorkolumbianischer Zeit. Die historische Stätte wird von den Einheimischen auch Purgutario, das Fegefeuer genannt. Es werden 26 große Pyramiden gezählt; insgesamt befinden sich in diesem Gebiet größenordnungsmäßig etwa 260 Stück. Die höchste misst aktuell noch etwa 30 m und wird „Huaca 1“ genannt (Bild 2). Von der Größe her noch beeindruckender ist die „Huaca Larga“ mit einem Grundriss von 700 mal 280 Meter. Sie ist die größte Pyramide der Welt. Die Archäologen gehen davon aus, dass die Pyramiden um 1100 nach Christus für religiöse Rituale erbaut wurden, als die Sicán sich aufgrund des durch den Niedergang der Mochica-Kultur um 700 nach Christus im Lambayeque-Tal entstandenen Machtvakuums ausdehnten.[1][2] Es wird davon ausgegangen, dass die Lambayeque, mittelamerikanische Ureinwohner der Sicán-Kultur, in diesem Gebiet ein ausgedehntes administratives, militärisches und religiöses Zentrum unterhielten.

Geographische Lage

-6.6786111111111-79.824722222222Koordinaten: 6° 40′ 43″ S, 79° 49′ 29″ W
Karte: Peru
marker
Pyramiden von Túcume
Magnify-clip.png
Peru
Bild 2: Huaca 1
Bild 3: Tempelberg mit Plattform und heiligem Bezirk bei Túcume
Bild 4: Trockenwald
Bild 5: Erosion einer Huaca

Die Ausgrabungsstätte, die auch als „El Valle de las Piramides“ (spanisch für „Tal der Pyramiden“) bezeichnet wird, liegt in einem Tal unweit der peruanischen Küstenregion im heutigen Verwaltungsbezirk Lambayeque etwas über 30 Kilometer von der Stadt Chiclayo entfernt am La Raya Berg unweit des Ortes Túcume. Die Landschaft der peruanische Küste ist im Wesentlichen eine mit Flussoasen durchsetzte Wüstenlandschaft. Bei Túcume gibt es auch einige Trockenwälder[3], ein sehr fragiles Biotop (Bild 4). Da diese Region von mehreren Flüssen durchzogen wird, war es für die indigenen Ureinwohner ein ideales Kulturgebiet. Allerdings zwang es die Bewohner, Höchstleistungen auf dem Gebiet der Landbewässerung zu entwickeln, um das Land auch in einiger Entfernung von den Flüssen noch landwirtschaftlich nutzen zu können.

Kulturelle Einordnung

Bei den in Túcume entdeckten Pyramiden handelt es sich insbesondere bei den größeren Exemplaren um sogenannte Huacas – Tempelberge (span.: Huaca, ketschua: wak'a). Huacas wurden ursprünglich von den Mochica gebaut, deren periphere Einflusssphäre an der Küste Perus sich bis nach Túcume erstreckte.[4] Im 8. Jahrhundert ging die Kultur der Mochica aus noch ungeklärter Ursache unter und in den bislang von den Mochica besiedelten Tälern entstand ein Machtvakuum.[1] In dieser Phase besiedelten die Sicán, möglicherweise die Nachfahren der Mochica, das Tal. Túcume wird hauptsächlich der Lambayeque-Kultur, einer Untergruppe der späten Sicán im Zeitraum von 1000 bis 1350 nach Christus, zugeordnet, die sich hier niederließen, nachdem sie ihr bisheriges Zentrum Poma im oberen Leche-Tal aufgegeben hatten.

Um 1350 nach Christus übernahmen die Chimú für etwa ein Jahrhundert bis ins Jahr 1470 das Gebiet entlang der Küste.[5] Die stark expandierenden Inka, die unter Túpac Inka ihren Machtbereich vom Süden her in das Gebiet des heutigen Perus ausdehnten und schließlich auch Ecuador und Bolivien besetzten, herrschten von 1470 bis ins Jahr 1532 in Túcume. Die Ankunft der spanischen Konquistadores auf der Suche nach dem Gold des südamerikanischen Kontinents beendete die Herrschaft der Inka. Túcume wurde zwischen 1532 und 1547 endgültig verlassen.[6]

Bauwerksbezeichnung

Die Bezeichnung Pyramiden ist in diesem Zusammenhang wenig treffend gewählt, da es sich bei den größeren Exemplaren um Tempelberge handelt, wobei Huaca (wak'a) im ursprünglichen Sinne etwas Verehrtes, eine heilige Stätte oder Ähnliches bedeutete. In der Oberstadt, auf der Plattform der großen Huacas, lebten in der bereits in Klassen geordneten Gesellschaft der Lambayeque die Adligen, die Priester und die Herrscherfamilien. Zusätzlich wurde die Plattform eines Tempelberges häufig von einer weiteren Erhebung überragt, auf welcher sich ehemals der heilige Bezirk befand (Bild 3).

Archäologische Ausgrabungen

Der deutsche Ingenieur, Ethnograph und Linguist Heinrich „Enrique“ Brüning[7] fand zufällig Ruinen der Huacas und gilt als erster Forscher in dieser Region. Von ihm stammt eine Reihe von frühen Fotografien der Huacas.[8] Er widmete sich der Erforschung der historischen Muchik-Sprache, der von der einheimischen Bevölkerung dieser Gegend gesprochenen Sprache. Seine archäologischen Funde bildeten die Grundlage für das nach ihm benannte Museum Museo Nacional Enrique Bruning de Lambayeque in Lambayeque.[9] Weitere archäologische Forschungen an den Huacas von Túcume wurden von Thor Heyerdahl, der das Grab des Naymlap (= "Wasservogel") suchte, um dessen Herkunft über das Meer nachzuweisen, im Rahmen eines Projektes in den Jahren 1988 bis 1993 durchgeführt.

Aufgrund der spät einsetzenden wissenschaftlichen Forschung, die im Wesentlichen erst in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts begann, sind viele Fragen noch ungeklärt. Ein Beispiel ist die Frage nach dem Niedergang Túcumes, der massiven Brandspuren, der Fund etlicher offensichtlich geopferter Leichen unweit der Huaca Larga und auch die Suche nach dem Grab des legendären Naymlap, einem der wichtigsten Herrscher der Region und der Sage nach Gründer der Lambeyeque-Kultur.[10] Ein Problem besteht auch darin, dass mit Grabungen zugleich die konservierenden Deckschichten zerstört werden. Die durch "El Niño" erzeugten tropischen Regengüsse bewirken ohnehin eine starke Erosion an der Oberfläche der Huacas (Bild 5). Dies erschwert die Arbeit der Archäologen und schränkt deren Fortschritt zusätzlich ein.

Öffentlichkeit und Museum

Das „Tal der Pyramiden“ darf besichtigt werden, es steht sowohl ein Besucherzentrum wie auch ein Museum, das Museo de Sitio Túcume, für weitergehende Informationen zur Verfügung.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Christopher Scarre, Brian M. Fagan: Ancient Civilizations. Prentice Hall, 2002, Seite 505. ISBN 0130484849
  2. Chronologische Abfolge der Besiedlung bei Helaine Silverman, William Isbell: Handbook of South American Archaeology, Springer, 2008, Seite 764, Tabelle: Chronologies of the coastal Regions. ISBN 0387749063
  3. Enjoy Peru - Travelinformation: Bosque de Pomac in spanischer Sprache. Letzter Zugriff am 7. Juli 2008
  4. Media Peru: Landkarte des Gebietes Letzter Zugriff am 6. Juli 2008
  5. Literatur über die Chimú im Katalog des Ibero-Amerikanisches Institut in Berlin
  6. Offizieller Webauftritt Túcumes: Datos Generales in spanischer Sprache. Letzter Zugriff am 7. Juli 2008
  7. H. H. Brüning: Estudios monográficos del Departamento de Lambayeque. Fascículos I-IV. Chiclayo 1922-23
  8. Eine thematische Zusammenstellung Brüningscher Fotografien findet sich in C. Raddatz (Hrsg.): Fotodokumente aus Nordperu von Hans Heinrich Brüning (1848-1928). Seiten 21-24, Hamburg 1990
  9. Englischsprachige Wikipedia: Brüning Museum
  10. Beispielsweise ZDF-Expedition: Szenarien des Untergangs Letzter Zugriff am 7. Juli 2008

Literatur

  • Thor Heyerdahl: Die Pyramiden von Túcume, 1995, ISBN 3784425356
  • Thor Heyerdahl: Túcume, Lima 1996. (span.)
  • Thor Heyerdahl; Daniel H. Sandweiss, A. Navarez y L. Milliones: Túcume, Banco de Crédito del Perú, Lima 1996, (span.)
  • Thor Heyerdahl; Daniel H. Sandweiss y A. Navarez: Pyramids of Tucume. The Quest for Perú's Forgotten City. Thames and Hudson, New York 1995, (englisch)
  • Helaine Silverman, William Isbell: Handbook of South American Archaeology, Springer, 2008, ISBN 0387749063

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...