Das Prytaneion von Ephesos
Datei:Prytaneion 3.jpg
Das Prytaneion von Ephesos. Blick in den Hauptraum

Das Prytaneion von Ephesos war ein zentrales städtisches Amts- und Kultgebäude des antiken Ephesos in der heutigen Türkei.

Das Prytaneion wurde im Zuge der Ausgrabungen von Franz Miltner im Jahr 1955 entdeckt und nach abschließenden Untersuchungen im Jahr 1956 durch den Ausgräber als Prytaneion identifiziert. Neben dieser heute weitgehend akzeptierten Identifizierung des Komplexes als Amtssitz der Prytanen und zentrales städtisches Kultgebäude konnte Miltner mehrere Bauphasen unterscheiden: die Errichtung des Gebäudes in augusteischer Zeit, einen Umbau oder eine Neugestaltung der Anlage in severischer Zeit sowie die Zerstörung der Anlage vor dem Ende des 4. Jahrhunderts n. Chr.

Mit seiner Errichtung in augusteischer Zeit bildet das Prytaneion einen integralen Bestandteil augusteischer Baupolitik im Regierungsviertel von Ephesos. Das ca. 1.000 m² große Gebäude besteht aus einem etwa 26 × 22 m großen Peristyl im Süden, dessen Säulen dorischer Ordnung teilweise wieder aufgestellt wurden. Der überbreite nördliche Umgang des Peristyls bildet zugleich die Vorhalle zum im Norden gelegenen Hauptraum. Der architektonisch durch herzförmige Innenecksäulen hervorgehobene, etwa 15 × 14 m große Hauptraum mit einer zentral positionierten Anrichte diente den ehrenvollen Ausspeisungen auf Staatskosten. Der nördlich davon gelegene Querraum beherbergte das heilige Feuer der Hestia und somit den Staatsherd. Der Durchgang zu diesem Raum im Norden wurde in der Spätantike zugemauert, der Querraum abgeteilt und zu einem Wasserreservoir umfunktioniert. In den beiden in der Spätantike stark veränderten Räumen westlich des Hauptraumes waren das Priesterkollegium und das städtische Archiv untergebracht.

In spätseverischer Zeit wurden im Prytaneion erhebliche Renovierungen vorgenommen. Die Zerstörung und Aufgabe der Anlage erfolgte im darauffolgenden Jahrhundert: Da mehrere Architekturglieder des Prytaneions in die ephesischen Scholastikia-Thermen und die Kuretenstraße, die nach den langen Listen von Kultpersonal auf den Säulen benannt ist, verbaut wurden, muss die Zerstörung des Gebäudes vor dem Ende des 4. Jahrhunderts n. Chr. erfolgt sein. Neben den kulturhistorisch relevanten Funden von Inschriften kommt vor allem den drei römischen Kopien der Kultstatue der Artemis Ephesia, die im Areal des Prytaneions gefunden wurden, übergeordnete Bedeutung zu. In der Spätantike wurde das Areal des Prytaneions für handwerkliche Betriebe und als einfaches Wohnquartier weitergenutzt.

Literatur

  • Franz Miltner: XXI. Vorläufiger Bericht über die Ausgrabungen in Ephesos. In: Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Instituts 43, Wien 1956–58, Beiblatt 27 ff.
  • Franz Miltner: XXII. Vorläufiger Bericht über die Ausgrabungen in Ephesos. In: Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Instituts 44, Wien 1959, Beiblatt 290 ff.
  • Fritz Eichler: Die österreichischen Ausgrabungen in Ephesos im Jahre 1960. In: Anzeiger der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse 98, 1961, 65–69.
  • Fritz Eichler: Die österreichischen Ausgrabungen in Ephesos im Jahre 1961. In: Anzeiger der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse 99, 1962, 37–40.
  • Fritz Eichler: Die österreichischen Ausgrabungen in Ephesos im Jahre 1962. In: Anzeiger der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse 100, 1963, 45–46.
  • Fritz Eichler: Die österreichischen Ausgrabungen in Ephesos im Jahre 1963. In: Anzeiger der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse 101, 1964, 40–41.
  • Wilhelm Alzinger: Das Regierungsviertel. In: Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Instituts 50, Wien 1972–75, Beiblatt 241 ff.
  • Wilhelm Alzinger: Augusteische Architektur in Ephesos, Wien 1974, S. 51 ff. (Sonderschriften des Österreichischen Archäologischen Instituts 16).
  • Stephen G. Miller: The Prytaneion, its Function and Architectural Form. Berkeley 1978, ISBN 0-520033-16-7, S. 98–109.
  • Dieter Knibbe: Der Staatsmarkt. Die Inschriften des Prytaneions. Wien 1981, ISBN 3-700103-63-8 (Forschungen in Ephesos 9, 1, 1).
  • Martin Steskal: Das Prytaneion in Ephesos. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2010, ISBN 978-3-7001-6842-3 (Forschungen in Ephesos 9, 4).

Koordinaten: 37° 56′ 50″ N, 27° 20′ 43″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.