Koordinaten: 71° 35′ N, 128° 55′ O

[[Datei:Vorlage:Positionskarte Russland Republik Sacha|frameless|upright=1|link=|Vorlage:Positionskarte Russland Republik Sacha|alt=Reliefkarte: Vorlage:Positionskarte Russland Republik Sacha]]
[[Datei:Vorlage:Positionskarte Russland Republik Sacha|8x8px|alt=marker|link=https://geohack.toolforge.org/geohack.php?pagename=Poljarka&language=de&params=71.587777777778_N_128.92333333333_E_region:RU-SA_type:city&title=Poljarka |Poljarka: 71° 35′ N, 128° 55′ O]] Poljarka nicht auf der Kartep3
Magnify-clip.png
Sacha (Jakutien)
Zu sehen ist ein Containerbau auf Holzstelzen in einer schneebedeckten Landschaft.
Die Wetterstation in Poljarka (2007)

Poljarka ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) ist eine ehemalige Siedlung im Bulunski ulus der Republik Sacha in Russland. Sie gehörte bis 1998 administrativ zur Siedlung städtischen Typs Tiksi.

Geographie

Poljarka liegt weit nördlich des Polarkreises an der Tiksi-Bucht der Laptewsee. Der Ort befindet sich am Kap Antonow auf einer 1500 Meter langen Landzunge zwischen dem offenen Meer und einer Lagune, in die mehrere lokale Flüsse münden. 2,5 Kilometer östlich mündet der Fluss Sogo in die Tiksi-Bucht. 5,5 Kilometer südsüdwestlich liegt der Binnensee Sewastjan-Kjuele. Mit dem etwa 6 Kilometer entfernten, nordnordwestlich gelegenen Zentrum Tiksis ist Poljarka durch eine Straße verbunden.

Geschichte

Keimzelle der Siedlung war die im August 1932 – noch vor der Gründung von Tiksi – als Beitrag zum 2. Internationalen Polarjahr in Betrieb genommene Polarstation. Ihre Besatzung bestand zunächst aus 15 Personen.[1] Nach dem Ende des Polarjahrs blieb die Wetterstation weiter permanent besetzt und unterstand der Hauptverwaltung Nördlicher Seeweg. Mit dem Ausbau von Tiksi zum wichtigsten Ort für die Zusammenstellung von Schiffskonvois, die den nördlichen Seeweg befuhren, wurde die Polarstation ab 1936 weiter ausgebaut. Während seiner Blütezeit in den 1960er bis 1980er Jahren lebten in Poljarka 50 bis 80 Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker mit ihren Familien. Es gab einen Kindergarten und einen Lebensmittelladen. In den 1990er Jahren war die Polarstation aus wirtschaftlichen Gründen gezwungen, ihre Aktivitäten erheblich einzuschränken. Sie wurde zu einer einfachen Wetterstation.[2] Poljarka wurde verlassen und am 1. Juni 1999 von der Regierung der Republik Sacha von der Liste der Siedlungen gestrichen.[3]

Für das 4. Internationale Polarjahr bekam die Wetterstation 2006 ein neues Laborgebäude, das über zusätzliche Labor- und Dachflächen für Instrumente zu Klima- und Monitoringstudien verfügt. In Zusammenarbeit des Russischen Föderalen Dienstes für Hydrometeorologie und Umweltmonitoring (Федеральная служба по гидрометеорологии и мониторингу окружающей среды) mit dem Finnischen Meteorologischen Institut, der US-amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) und der National Science Foundation (NSF) wurde das Hydrometeorologische Observatorium Tiksi gegründet. Am 25. August 2010 wurde 1,5 Kilometer nordwestlich eine Reinluftanlage (павильон чистого воздуха) in Betrieb genommen.[4][5]

Weblinks

  • Fotos der verlassenen Siedlung Poljarka, 2017

Einzelnachweise

  1. Александр Обоимов: Полярная станция "Тикси": как работают повара климатической кухни auf der Webseite der Russischen Geographischen Gesellschaft, 2. März 2021, abgerufen am 6. November 2021 (russisch).
  2. Taneil Uttal, Alexander Makshtas, Tuomas Laurila: The Tiksi International Hydrometeorological Observatory – An Arctic Members Partnership. In: WMO Bulletin. Band 62, Nr. 1, 2013, S. 22–26 (englisch).
  3. Änderungen in der administrativ-territorialen Struktur der Republik Sacha 1986 bis 2009 (Memento vom 20. Dezember 2016 im Internet Archive) auf dem offiziellen Informationsportal der Republik Sacha (russisch).
  4. А. П. Макштас, Т. Уттал, Т. Лаурила, Н. А. Парамонова: Гидрометеорологическая обсерватория Тикси (К пятилетию открытия). In: Проблемы Арктики и Антарктики. Band 104, Nr. 2, 2015, S. 5–12 (russisch).
  5. Hydrometeorological Observatory of Tiksi, Russia. National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA), abgerufen am 5. November 2021 (englisch).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.