Pictish Beast


Das Pictish Beast von Strathmartine 1

Als Pictish Beast wird eines von rund 50 leicht unterschiedlichen Symbolen bezeichnet, wie sie primär auf den frühmittelalterlichen Symbolsteinen der Pikten im Norden Schottlands anzutreffen sind. Die Figuren entstanden zwischen dem 7. und 9. Jahrhundert. Welche Tierart darstellt ist ungeklärt.

Beschreibung

waagerecht: Rodney’s Stone, Castle Brodie
halbaufrecht:Maiden Stone
Der nördlichste: Brough of Birsay
aufrecht: Meigle Nr. 5

Das Symbol zeigt ein zoomorphes Wesen. Charakteristisch sind die lange, schnabelartige Schnauze, die rundlichen, aufgerollten Enden der Gliedmaßen, eine lange, vom Hinterkopf herabhängende und wie eine Locke, ein Rostrum oder ein Zopf wirkende Struktur, sowie der meistens hängende, am Ende gerundete Schwanz. Die Figur wird oftmals leicht oder gänzlich aufgerichtet dargestellt.

Interpretation

Welchem Lebewesen das Pictish Beast nachempfunden ist, ist angesichts des Vorkommens naturalistischer Darstellungen von Adler, Gans, Hirsch, Lachs und Stier ungeklärt. Die rundlichen Gliedmaßen sowie die meistens wie „schwimmend“ wirkende Darstellung lassen vermuten, dass es sich um ein im Wasser lebendes Tier, etwa einen Schnabelwal, ein Seepferdchen oder einen Delphin handeln könnte. Hierzu würde auch die Form der Schnauze passen. Angedacht wurde auch ein (im Wasser schwimmender) Hirsch. Andere Vorschläge gehen in die Richtung der Darstellung einer Sagengestalt wie des Kelpie oder des Each Uisge. Möglicherweise ist es aber auch die Endform einer über einen längeren Zeitraum andauernden künstlerischen Entwicklung, welche aus einer ursprünglich lindwurmförmigen Fibel[1] ein Tier entstehen ließ. Auf dem Mortlach 2 Stein sind ein Pictish Beast und eine Figur zu sehen, welche einer derartigen Fibel ähnelt[2] Keiner dieser Vorschläge konnte bisher überzeugen, die Debatte ist also nicht abgeschlossen.[3]

Ebenso ist auch die Bedeutung der auf den Steinen gezeigten Symbole unbekannt. In Frage kommen unter anderem mystische, religiöse,[4] genealogische oder politische Funktionen. Es könnte sich aber auch um eine eigentümliche Schrift gehandelt haben.[5][6]

Vorkommen und Häufigkeit

Die Datenbank der piktischen Symbolsteine der Universität Strathclyde listet 51 Symbolsteine auf, auf denen das Wesen abgebildet ist. Es wurden in jüngster Zeit gelegentlich neue Abbildungen entdeckt, so im September 2011.[7] Unter den, je nach Zählweise, 30 bis 65 Symbolen[5][8] ist es eines der geläufigsten. Die große Bandbreite in der Anzahl der insgesamt existierenden Symbole ist insbesondere auf die strittige Frage zurückzuführen, welche der nur selten oder einzeln anzutreffenden Abbildungen als Symbol angesprochen werden können.

Eine Auswertung der Universität Strathclyde ergab, dass das Pictish Beast, hier als elephant tituliert, nach „Halbmond mit V-Stab“ und „Doppelscheibe mit Z-Stab“ das dritthäufigste Symbol ist. Betrachtet man die insgesamt 13 häufigsten Symbole, so ergibt sich ein Anteil von 13,5 %. Innerhalb der Gruppe der Tiersymbole ist es das mit Abstand häufigste mit der dreifachen Anzahl von Abbildungen gegenüber dem an zweiter Stelle rangierenden Lachs (salmon). In der zeitlichen Stellung gehört das Beast zu den später verwendeten Symbolen. Es tritt erst auf Steinen, die nach 700 n. Chr. datiert werden, vermehrt auf. Auf den zehn ältesten Steinen fehlt es völlig. Regional gesehen hat es seinen höchsten Anteil bei den Symbolen auf Steinen der Klasse 2 aus dem zusammengefassten Bereich der Regionen Perth and Kinross, Fife und Edinburgh mit 10 von insgesamt 35 Symbolen. Dies ist der südlichste der Bereich, in dem flächendeckend Symbolsteine zu finden sind.[9]

Generell ist das Pictish Beast eine Figur aus dem südlichen Teil des Verbreitungsgebiet der Symbolsteine. Sein Hauptvorkommen liegt zwischen dem Great Glen und dem Tay, darüber hinaus ist es selten anzutreffen. Der nördlichste Fund stammt vom Brough of Birsay auf den Orkney-Inseln. Eine Untersuchung der 40 am besten erhaltenen Abbildungen kommt zu dem Schluss, dass der Ursprung des Symbols am ehesten in Angus oder im östlichen Perthshire zu suchen sei.[10]

Außer auf Symbolsteinen wurden auch noch Abbildungen auf Felswänden, so in den Höhlen von East Wemyss, entdeckt.[11] Eine Verwendung auf anderen Werkstoffen wurde noch nicht nachgewiesen, allerdings wurden bisher erst vier Schatzfunde aus der Zeit der Pikten entdeckt.[12] Von diesen wurde zudem ein Großteil eingeschmolzen, bevor sie wissenschaftlich dokumentiert werden konnten. Dass piktische Symbole auch in metallene Artefakte eingraviert wurden, zeigen sieben Einzelstücke, darunter drei aus dem Silberhort von Norrie’s Law.[5]

Andere Bezeichnungen

In der englischen Sprache steht der Begriff beast, in Zusammenhang mit einem Tier verwendet, als wertneutraler Oberbegriff für ein freilebendes Tier,[13] insbesondere ein größeres Landsäugetier.[14][15] Eine Übertragung des Ausdrucks in die deutsche Sprache als Piktisches Biest oder Piktische Bestie ist daher unzutreffend.

Seit sich wissenschaftliche Analysen mit ihnen befassen, wurden die piktischen Symbole anhand dessen benannt, was sie darstellen: tatsächlich (rectangle (Rechteck), serpent and z-rod (Schlange und Z-Stab)) oder zumindest mit hoher Wahrscheinlichkeit (mirror (Spiegel), salmon (Lachs)). Bei dem hier behandelten Symbol ergab sich nun das Problem, dass unklar war und ist, was es zeigt. Infolgedessen wurden und werden, auch wenn sich der neutrale Ausdruck beast weitgehend durchgesetzt hat, ebenso alternative Begriffe verwendet. Neben historischen Umschreibungen wie Sun Boar (Sonneneber)[4] sind heutzutage insbesondere die Ausdrücke dolphin und elephant verbreitet. Bei Monographien stellt dieses kein Problem dar, da in der Regel eindeutig ist, welches Symbol gemeint ist. Schwierigkeiten können aber bei Gesamtübersichten auftreten. So wird das Symbol auf dem in Thurso aufbewahrten Stein von Ulbster[16] bei mehreren relevanten Werken auch als beast tituliert. Ein Werk hingegen bezeichnet es als elephant und nutzt stattdessen den Ausdruck beast für die Darstellung eines anderen Tieres, welches so unklassifizierbar ist, dass es ansonsten als lion (Löwe), dog (Hund) oder animal (Tier) angesprochen wird.[17]

Siehe auch

Literatur

  • Craig Cessford: Pictish Art and the Sea In: Traders, Saints, and Pirates: The Sea in Early Medieval Northwestern Europe. The Heroic Age: A Journal of Medieval Northwestern Europe, Ausgabe 8 (2005) ISSN 1526-1857.

Weblinks

 <Lang> Commons: Pictish Beast – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Vorbemerkung: Sofern nicht anders angegeben, Artikel auf Englisch,

  1. Abbildung einer derartigen Fibel, Fundort Traprain Law, East Lothian. Website des Schottischen Nationalmuseums, abgerufen am 17. Februar 2012.
  2. Abbildung des Steines in der Datenbank piktischer Symbolsteine, abgerufen am 17. Februar 2012.
  3. Zu den verschiedenen Ansätzen gibt der Artikel von Cessford (siehe Literaturliste) eine Übersicht mit Quellenangaben.
  4. 4,0 4,1 Earl of Southesk: Origins of Pictish Symbolism, with notes on the Sun Boar. Edinburgh 1893, S. 34. Abgerufen am 25. Februar 2012.
  5. 5,0 5,1 5,2 Katherine Forsyth: Some thoughts on Pictish Symbols as a formal writing system. In: I. Henderson, D. Henry: The Worm, the Germ and the Thorn. Pictish and related studies presented to Isabel Henderson, 1997, S. 85-98. Digitalisat (PDF; 4,2 MB), abgerufen am 17. Februar 2012.
  6. Rob Lee, Philip Jonathan, Pauline Ziman: Pictish symbols revealed as a written language through application of Shannon entropy. Proceedings of the Royal Society A, 466 (2121), September 2010, S.  2545-2560. Abgerufen am 18. Februar 2012.
  7. Pictish beast intrigues Highland archaeologists. BBC News, Highlands & Islands, 14 September 2011. Abgerufen am 18. Februar 2012.
  8. Siehe die jeweils fünfzig Abbildungen bei John Romilly Allen, Joseph Anderson: Early Christian Monuments of Scotland Edinburgh 1903 und bei Toby D. Griffin: The Grammar of the Pictish Symbol Stones, Southern Illinois University Edwardsville. Digitalisat (PDF; 939 kB)
  9. A Dating for Pictish Symbols - The Distribution of Pictish Symbols by Region and by Class. Statistische Auswertung der Universität Strathclyde, abgerufen am 18. Februar 2012.
  10. Gordon Murray: The declining Pictish Symbol. Proceedings of the Society of Antiquaries of Scotland, Vol. 116 (1986), S. 223-253. Digitalisat, pdf-Datei, 2 mb, abgerufen am 22. Februar 2012.
  11. Darstellung der Zeichnungen aus Jonathan's Cave (im Bild rechts oben), bei CANMORE. Abgerufen am 25.  Februar 2012.
  12. Liste der den Pikten zugerechneten Schatzfunde in der englischen wikipedia
  13. Der Begriff beast im englischen Wiktionary
  14. Der Begriff beast bei Merriam-Webster, abgerufen am 18. Februar 2012.
  15. Der Begriff beast bei yourdictionary.com, abgerufen am 18. Februar 2012.
  16. Detailgetreue Ansichten des Steines bei CANMORE. Abgerufen am 18. Februar 2012.
  17. Synoptische Gegenüberstellung mehrerer Gesamtwerke zum Ulbster Stone sowie Übersicht der angeführten Schriften (unter "The Principle Sources". Website der Universität Strathclyde, abgerufen am 18. Februar 2012.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.