Das Paul-Clemen-Museum ist das 2013 eröffnete kunsthistorische Museum der Universität Bonn.

Geschichte

Die Einrichtung ist nach dem Kunsthistoriker Paul Clemen benannt, der bereits 1902 mit dem systematischen Aufbau der Sammlung begann. Hierzu wurde 1916 eigens eine Skulpturenhalle eröffnet. Bis 1944 waren etwa 600 Gipsabgüsse aus Mittelalter, Renaissance und Moderne zu Lehrzwecken zusammengetragen worden. Jedoch wurde die Halle im Oktober 1944 durch einen Bombenangriff zerstört. Restbestände der Sammlung wurden in den 1950er Jahren in den Räumen des Kunsthistorischen Instituts eingelagert.

1987 begann Heijo Klein mit der wissenschaftlichen Aufarbeitung der nach dem Weltkrieg noch verbliebenen Objekte. Die Stücke wurden 1989 in der Ausstellung „Ein-Blick in die Abguss-Sammlung des Kunsthistorischen Instituts“ erstmals wieder öffentlich gezeigt. Mit Unterstützung des Stadtmuseums Siegburg war dann die Wiedereinrichtung einer Skulpturenhalle möglich. Im Jahr 1993 eröffnete Heijo Klein die Dauerausstellung mit 50 Exponaten im Foyer des Instituts.[1]

Mit der Berufung von Harald Wolter-von dem Knesebeck im Jahr 2008 begann der systematische Aufbau des Museums.[2] Am 7. November 2013 wurde das Paul-Clemen-Museum offiziell eröffnet.[1]

Heute zeigt das Museum neben ca. 300 Gipsabgüsse in der Dauerausstellung regelmäßige Sonder- und Wechselausstellungen.[3][4]

Literatur

  • Harald Wolter-von dem Knesebeck (Hrsg.): Paul Clemens Erbe – Das kunsthistorische Institut Bonn. (= Opaion, Band 1). Deutscher Kunstverlag, Berlin/München 2014, ISBN 978-3-422-07300-5.

Weblinks

Commons: Paul-Clemen-Museum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Paul-Clemen-Museum wird eröffnet. In: Uni-Bonn.de. 30. Oktober 2013, abgerufen am 19. März 2019.
  2. Thomas Kliemann: Kunsthistoriker eröffnen ihr Paul-Clemen-Museum für die Abgusssammlung. In: General-Anzeiger-Bonn.de. 8. November 2013, abgerufen am 19. März 2019.
  3. Schausammlung des Paul-Clemen-Museums. In: Uni-Bonn.de. Abgerufen am 19. März 2019.
  4. Ausstellungsarchiv des Paul-Clemen-Museums. In: Uni-Bonn.de. Abgerufen am 19. März 2019.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.