Datei:Götterbild.jpg
Patollos (links), Perkunos und Potrimpus nach der Beschreibung bei Simon Grunau.

Patollos war der Todesgott der alten Prußen.

Überlieferung

Die älteste Erwähnung von Patollos findet sich in der Collatio episcopi Warmensis, wonach die heidnischen Bewohner von Preußen den »Patollum Natrimpe« und andere ungeheuerliche Geister verehrten. Über die Funktion von Patollus und Natrimpe wird hierbei nichts gesagt.

Eine genauere Beschreibung von Patollos findet sich in der Preußischen Chronik von Simon Grunau, der aber als unzuverlässig gilt. Grunau schreibt, wie die Brüder Widowuto und Bruteno von Schweden nach Preußen kamen und dass Widowuto König wurde, während Bruteno der Crywo Cyrwaito oder Hohepriester der drei Götter Patollos, Potrimpos und Perkunos im Heiligtum von Rickoyto wurde. Darin stand eine große Eiche, die winters und sommers grünte und um die diese drei Abgötter in Form von drei „Kleinodien“ verehrt wurden. Patolls Kleinod war ein Totenkopf von einem Menschen, einem Pferd und einer Kuh. Die drei Götter waren nach Grunau auch in der Fahne von Witowud abgebildet:

„… das dritte bilde war ein alter mahn mit einm langen groen bard und seine farbe ganz totlich, war gekronet mit einem weissen tuche wie ein morbant (Turban) …“

Simon Grunau: Preussische Chronik

Zudem vermerkt Grunau noch, dass Patollo der oberste Gott der Prussen war.

Peckols und Pockols

Spätere Quellen nennen den Patollos nicht, dafür aber einen Peckols oder Picullus, der zum Beispiel im Sudauer Büchlein als Gott der Hölle und der Finsternis beschrieben und in der Agenda mit dem antiken Totengott Pluto gleichgesetzt wird. Daneben werden noch Pockols genannt, als fliegende Geister oder Teufel, die mit den antiken Furien gleichgesetzt werden. Der Name ist identisch mit apr. pickūls, lett. pikuls »Teufel«, das aus einer slawischen Sprache (z. B. poln. pkiel »Teufel, Hölle«) entlehnt wurde.

Literatur

  • Jonas Balys, Haralds Biezais: Baltische Mythologie. In: Hans Wilhelm Haussig (Hrsg.): Götter und Mythen im Alten Europa (= Wörterbuch der Mythologie. Abteilung 1: Die alten Kulturvölker. Band 2). Klett-Cotta, Stuttgart 1973, ISBN 3-12-909820-8.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.