Bei den Pakua Shipu oder Montagnais de Pakua Shipi handelt es sich um eine der 39 kanadischen First Nations, die in der Provinz Québec, genauer im Osten der Provinz leben. Sie werden von den übrigen, etwa 16.000 Innu, zu deren Stammesgruppe sie gehören, als Pakua-shipiunnuat bezeichnet.[1] Sie gelten als die konservativsten unter den Innu. Nur etwa jeder zwanzigste von ihnen spricht Französisch, der Rest Innu. Gleichzeitig gehören sie dem seit 2000 bestehenden Innu-Stammesrat, dem Mamit Innuat an, dem neben den Pakua Shipu noch die Ekuanitshit, die Nutashkuan und die Unamen Shipu angehören.[2]

Die rund 400 Angehörige zählende ethnische Gruppe lebt am Westufer der Rivière Saint-Augustin 550 km nordöstlich von Sept-Îles. Pakua Shipu ist der Name des Flusses in der Sprache des Stammes; er bedeutet etwa ‚ausgetrockneter Fluss‘. Das Gebiet des Innu-Stammes ist ausschließlich mittels Flugzeug oder per Boot zu erreichen.

Geschichte

Im Juli 1949 bot die Provinzregierung dem Stamm ein Reservat (Indian reserve) von 1,3 ha Fläche an, doch die Regierung in Ottawa lehnte dies ab, da sie den Stamm für zu klein hielt. Um eine Grundversorgung zu sichern, wurde die Gruppe Anfang der 1960er Jahre nach La Romaine oder Unamenshipit umgesiedelt und mit den dort ansässigen Indianern vereint. Doch sie kehrte trotz eines schweren Sturms in ihr angestammtes Gebiet zurück. Erst am 4. Juni 1971 veranlasste die Provinzregierung den Bau von Häusern.

Am 27. Juli 1987 nahm der bisher Saint Augustin Band genannte Stamm den Namen Pakua Shipi Montagnais Band an. 1991 zählte man 211 Stammesangehörige, 1996 242, 2001 waren es 228, 2006 bereits 289, im März 2015 waren es 362.

Die einzige Schule in der Siedlung ist die École Pakuashipish, die 2009 88 Schüler hatte. Sie reicht von der Krippe bis zum Secondary grade 4.

Derzeitiger Häuptling – die letzten Wahlen fanden 2012 und 2017 statt – ist Denis Mestenapéo. Im Dezember 2011 waren 339 Menschen als Angehörige des Stammes registriert, im März 2014 waren es 357, ein Jahr später 362. Davon lebten 25 im eigenen Reservat, 15 in anderen Reservaten, 316 auf eigenem Kronland sowie 6 außerhalb. Im September 2018 waren 383 Menschen als Angehörige des Stammes registriert. Davon lebten nur noch 8 im eigenen Reservat, 16 in anderen der sogenannten Indian reserves, weitere 350 auf Kronland, sowie 9 außerhalb der Reserves.[3]

Literatur

  • Sylvie Vincent: Utilisation par les Innus de Unamen Shipu et de Pakua Shipu de la zone d'exclusion proposée par le Ministère de la Défense nationale (Région du lac Minipi), Sept- îles, Assemblée Mamu Pakatatau Mamit, 2002.

Anmerkungen

  1. Gouvernement du Québec (Hrsg.): Noms et lieux du Québec, 1994, S. 531.
  2. Mathieu d' Avignon, Camil Girard: A-t-on oublié que jadis nous étions "frères"? Alliances fondatrices et reconnaissance des peuples autochtones dans l'histoire du Québec, Presses de l'Université Laval, 2009, S. 160.
  3. Montagnais de Pakua Shipi .

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.