Ometeotl („Zwei-Gott“) war in der henotheistischen Götterwelt der Azteken ein dualer Gott, dem eine höhere Macht als der Mehrzahl der übrigen Götter zugeschrieben wurde. Ometeotl war als göttliches Paar gedacht und bestand aus einer männlichen Komponente, Ometecutli („Zwei-Herr“), und seinem weiblichen Pendant, Omecihuatl („Zwei-Frau“). Ometeotl herrschte über Omeyocan („Zwei-Ort“), den man mit dem Polarstern assoziierte, weil dieser unbeweglich am Himmel stand[1]. Die besondere Rolle Ometeotls kommt auch darin zum Ausdruck, dass er als icel teotl („alleiniger Gott“) tituliert wurde. Der mexikanische Anthropologe Miguel León-Portilla übersetzte Ometeotl als „Herr der Dualität“. Ein aztekisches Gedicht verdeutlicht die Einheit dieser Dualität:

„Mutter der Götter, Vater der Götter, alter Gott […] du alter Gott, Herr des Türkises“[2]

Gemäß dem aztekischen Glauben hat Ometeotl Cemanahuatl, also das Universum, erschaffen und den Menschen ihre Seelen verliehen. So heißt es:

„[…] im zwölften Himmel, wir, die wir Untertanen sind, von dort kommt unsere Seele, […] sie sendet herab Ometecutli.“[3]

Gerade weil Ometeotl als allumfassender Gott gedacht war, der jenseits der niederen Götter thronte, gingen die Azteken davon aus, dass er sich nicht in die unmittelbaren Belange des Lebens einmischte. Deshalb wurden ihm weder Tempel geweiht noch wurde er direkt angebetet. Die Eigenschaft vel teotl (wahrer Gott) wurde jedoch auch anderen Namen im aztekischen Pantheon zugeschrieben: Tezcatlipoca, Xiuhtecuhtli und Tloque Navaque (allgegenwärtiger Gott); vielleicht eine Folge unterschiedlicher Traditionen rivalisierender Priesterschulen[4].

Literatur

  • Heike Owusu: Symbole der Inka, Maya und Azteken, Schirner Verlag Darmstadt (2000), ISBN 3-89767-073-9
  • Günter Lanczkowski: Die Religion der Azteken, Maya und Inka, Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt (1989), ISBN 3-534-03222-5

Belege

  1. Heike Owusu: Symbole der Inka, Maya und Azteken, Seite 189
  2. Eduard Seler: Einige Kapitel aus dem Geschichtewerk des Fray Bernardino de Sahagun, zitiert nach Günter Lanczkowski
  3. Eduard Seler: Einige Kapitel aus dem Geschichtewerk des Fray Bernardino de Sahagun, zitiert nach Günter Lanczkowski
  4. Günter Lanczkowski, Die Religion der Azteken, Maya und Inka, Seite 40

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.