Gesamtansicht, rechts der Hauptturm

Die Nuraghe La Prisgiona liegt bei Arzachena in der Provinz Sassari auf Sardinien. Die Anlage ist noch nicht vollständig ausgegraben. Bislang gewonnene historische Belege weisen auf eine Nutzung zwischen dem 14. und dem 9. Jahrhundert v. Chr. hin. Zudem konnte eine Nutzung in der römischen Kaiserzeit nachgewiesen werden.[1]

Der runde Hauptturm (Mastio) und zwei Nebentürme werden zusammen mit dem größeren Hof von einer Umfassungsmauer umgeben. Der Mastion ist noch mehr als sechs Meter hoch und besitzt eine falsche Kuppel; der Zugang wird von einem asymmetrisch verbauten massiven, 3,2 m langen Sturz überspannt. Im Inneren sind drei Nischen kreuzförmig angeordnet. Im sieben Meter tiefen Brunnen im Hof wurden Gefäße gefunden, die auf eine sakrale Verwendung schließen lassen.

Das Dorf um die Bastion besteht aus etwa 90 Einzelbauten. Einige sind in Ensembles von jeweils fünf angeordnet, die als Werkstätten interpretiert werden, die eine Produktion über den lokalen Gebrauch hinaus ermöglichten.

In einer der Hütten wurde ein halbrunder Ofen entdeckt, der wahrscheinlich zum Backen verwendet wurde. Zudem deuten eine gewölbeartige Steinabdeckung und eine flache Granitplatte, beide durch große Hitze stark verdichtet, auf die Herstellung von Fladenbrot hin. Ein solches Brot wird noch heute im Gebiet der Nuraghen hergestellt.[1]

Die Bastion wird zusätzlich von einer doppelten Befestigungsmauer geschützt, die einen weiteren Hof umschließt. Die Mauer beginnt an einem wichtigen Bau, der "Versammlungshütte", die neben der eigentlichen Nuraghe der einzige Raum mit Zugang zum befestigten Hof ist. Eine Art rundes Becken in der Mitte des Raumes und zwei Verbrennungsflächen deuten auf eine kultische Verwendung.[1]

Die hier anzutreffende Art bronzezeitlicher Rundbauten mit Kraggewölben wird Tholos-Bauweise genannt und ist für die Gallura recht ungewöhnlich.[1]

In unmittelbarer Nähe der Nuraghe La Prisgiona befindet sich Coddu Vecchiu, und etwas weiter Li Muri und Li Lolghi. Weiterhin befinden sich der Tempel von Malchittu und Protonuraghe Albucciu in der Nähe von Arzachena.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Archäologisches Infoblatt der Nuraghenverwaltung von 2012

Galerie

Weblinks

Commons: La Prisgiona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 41° 2′ 51,5″ N, 9° 21′ 44″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.